Pyrotechnik ist kein Spielzeug

Stille Nacht

32 Vereine 2558 Unterschriften 2050 Vorfälle 486 Fortschritte

 

de22.05.2017 Mädchen mit Böller beworfen und verletzt

Im Kreis Gotha ist eine Jugendliche mit einem Böller beworfen und am Auge verletzt worden. Die 17-Jährige hatte am Sonntag mit Freunden auf der Treppe des Rathauses in Waltershausen gesessen. Gegen 17.30 Uhr kamen zwei andere Jugendliche dort vorbei, einer von ihnen zündete den Knallkörper und warf ihn dem Mädchen vor die Füße. Bei der Explosion trafen umherfliegende Böllerteile die 17-Jährige am Auge, sodass sie im Krankenhaus behandelt werden musste. Wie die Polizei am Montag mitteilte, wurde gegen den – ebenfalls 17-jährigen – Angreifer Anzeige erstattet.

de18.05.2017 Mann wirft Böller nach Hunden

Am Donnerstagmorgen wird der Polizei Lauterecken gemeldet, dass der Fahrer eines Motorrollers einen Böller nach Hunden geworfen habe. Nachdem dieser explodiert sei, wären die Hunde davongelaufen. Der Fahrer wurde ermittelt und zur Rede gestellt. Er gab an, dass er die Hundehalterin gerade beim Ordnungsamt angezeigt habe. Den Böller habe er geworfen, um sich vor den Hunden zu wehren. Die Polizei Lauterecken ermittelt nun in beiden Fällen.

de17.05.2017 Jetzt ist es amtlich: Böllerwürfe lassen Rückschlüsse auf den Charakter zu

Berlin. Ein 20-Jähriger hatte im Jahr 2013 von seinem Balkon verbotene Feuerwerkskörper in Richtung eines Spielplatzes geworfen. Ein Böller explodierte in der Nähe eines Kleinkindes. Dafür wurde er zu zwölf Arbeitsstunden verurteilt.

2016 bewarb er sich bei der Polizei.
Und wurde aussortiert.
Beim Auswahlverfahren hatte die Polizei Zweifel, dass der Bewerber charakterlich für die Ausübung des Polizeiberufes geeignet ist.

Der Mann klagte gegen diese Entscheidung. Doch...(weiterlesen) >

de18.05.2017 Schuldspruch gegen Pyro-Fans

Zwickau. Schuldspruch im Prozess um das Abbrennen von Pyrotechnik bei der Aufstiegsfeier des FSV Zwickau: Weil sie im Mai 2016 inmitten einer Menschenmenge Feuerwerkskörper und Rauchtöpfe abgebrannt haben, sind zwei Fußballfans am Donnerstag vor dem Amtsgericht Zwickau wegen versuchter gefährlicher Körperverletzung verurteilt worden. Bei der Feier vor dem Zwickauer Rathausbalkon mit 5 000 Menschen waren acht Personen verletzt worden, sie erlitten zum Teil Verbrennungen.

Ein 27-Jähriger...(weiterlesen) >

de18.05.2017 Unbekannter zündelt in Leutkircher Geschäft mit Feuerwerk und setzt Regenschirme in Brand

Zeugenaufruf<&b> Ein unbekannter Täter hat am Mittwochnachmittag, gegen 14.45 Uhr, in einem Textilgeschäft in der Künkelinstraße in Leutkirch ein Kleinfeuerwerk in einem Korb mit Regenschirmen angezündet, wodurch insgesamt sieben der Schirme beschädigt wurden.

Eine allein anwesende Angestellte war durch eine Kundin auf den Brandgeruch aufmerksam gemacht worden, woraufhin sie sofort die kokelnden Schirme ablöschte.

Personen, die zur fraglichen Zeit Verdächtiges in oder bei dem Laden...(weiterlesen) >

de16.05.2017 Feuerwerk verursacht Bootsbrand

Ein Feuerwerkskörper löste am Samstagabend einen Bootsbrand auf der Havel aus. Am Sonntag konnte die Feuerwehr schließlich das Wrack ganz bergen. Öl sei nicht ausgelaufen, hieß es.

Ketzin/Havel.
Verkohlte Reste – das ist alles was von einem einst schicken Motorboot übrig geblieben ist. Am Sonnabend gegen 22.30 Uhr waren die Ketziner, Falkenrehder und Paretzer Feuerwehr zu einem Einsatz nach Ketzin/Havel gerufen worden. „Wir haben den Bootsbrand gelöscht und anschließend den...(weiterlesen) >

ch14.05.2017 Fußball-Kapitain durch Böller verletzt

Nach 85 Minuten im Spiel flog eine Petarde aufs Fußballfeld und explodierte am Mittelkreis unmittelbar neben dem Mannschafts-Kapitain Patrik Schuler. Er ging zu Boden und hielt sich die Ohren. Um die Schmerzen zu lindern musste er direkt auf dem Platz noch eine Pille schlucken. Nach dem Spiel wurde ein mutmasslicher Täter abgeführt. Was diese gefährliche Aktion für für Folgen haben wird, ist noch nicht bekannt. Ein lebenslanges Stadionverbot ist wahrscheinlich.

de12.05.2017 Böller-Bastler löst Sprengstoff-Alarm aus

Leipzig Die Polizei musste am Freitagnachmittag mit einem Großaufgebot in Torgau bei Leipzig ausrücken. Ein 32-Jähriger hatte dort auf einem Grundstück mehrere Böller gezündet, die so laut detonierten, dass Anwohner von einer Sprengstoffexplosion ausgingen. Der Mann hatte offenbar illegal Mega-Böller selbstgebaut und getestet. Weil die Beamten den Verdacht hatten, dass der 32-Jährige in seiner Wohnung Sprengstoff hortet, wurden auch die Spezialkräfte des LKA hinzugezogen. Gegen den Mann wird Strafanzeige erstattet.

de12.05.2017 Pyrotechnik als Brandursache

Nach dem Diskobrand in Bayreuth haben die Brandfahnder der Kripo die Arbeiten mit Pyrotechnik als Brandursache bestätigt. Die Polizei ermittelt wegen fahrlässiger Brandstiftung.

Der Sachschaden lässt sich inzwischen konkreter auf rund eine Million Euro beziffern. Die Zahl von zehn Verletzten, die wegen Rauchgasvergiftung behandelt werden musste, habe sich nach aktuellem Stand nicht mehr erhöht.

Nach aktuellem Stand wurden zehn Menschen leicht verletzt. Sie alle erlitten Rauchgasvergiftungen....(weiterlesen) >
Claudia Stern, Kristina Kreutzer und Kristina Kreutzer

un10.05.2017 Mindestens 14 Tote bei Explosion von Feuerwerk

Es sollte ein ausgelassenes Fest zu Ehren des Heiligen Isidor werden und endete in einer Katastrophe: Bei der Explosion von Feuerwerkskörpern im Zentrum von Mexiko sind mindestens 14 Menschen ums Leben gekommen.

22 weitere Menschen wurden bei dem Unglück in Chilchotla im Teilstaat Puebla verletzt, wie die örtliche Regierung am Dienstag mitteilte.

Ersten Erkenntnissen zufolge hatte eine Feuerwerksrakete die in einem Haus gelagerte Pyrotechnik entzündet. "Mein Beileid gilt den Angehörigen...(weiterlesen) >

de09.05.2017 An Einfamilienhaus Pyrotechnik gezündet

Unbekannte haben am frühen Sonntagmorgen im Triftweg in Marwitz pyrotechnische Erzeugnisse zwischen dem Rollladen und der Terrassentür eines Einfamilienhauses angebracht und gezündet. Die Einwohner, darunter ein siebenjähriges Kind, blieben unverletzt. Die Scheiben der Tür, der Rollladen und Teile des Dachkastens wurden bei der Detonation beschädigt.

Marwitz. Ein lauter Knall unterbrach am Sonntag gegen 4.50 Uhr plötzlich die morgendliche Stille in Marwitz. Kurz darauf wurden die...(weiterlesen) >
Bert Wittke

de09.05.2017 Neonazis bauen Sprengsätze aus "Polenböllern"

Mit Pyrotechnik gegen Ausländer: Die rechte Szene rüstet mit Sprengstoff aus illegalen Feuerwerkskörpern auf.


"10 Prozent bei Einkauf vor Ort bzw. Abholung" – den Sprengstoff, den rechte Gewalttäter für Anschläge nutzen, gibt es bei Selbstabholung sogar noch günstiger. Das verspricht ein fetter, roter Angebotsbutton in einem Onlineshop. Direkt hinter der polnischen Grenze gibt es Böller mit Blitzknall, die mit einem hellen Strahl und einer Lautstärke von mehr als 120 Dezibel...(weiterlesen) >
Christine Kewitz

de04.05.2017 Feuer in Pyrotechnik-Firma

In einer Pyrotechnik-Firma in Frankfurt kommt es zu einer Verpuffung. Dann bricht ein Feuer aus. Zwei Mitarbeiter werden verletzt. Bei einem Brand in einem Betrieb für Pyrotechnik in Frankfurt sind am Donnerstagmittag zwei Mitarbeiter verletzt worden. In dem Betrieb im Stadtteil Bergen-Enkheim war es aus zunächst unbekannten Gründen zu einer Verpuffung gekommen, dann begann es zu brennen. Die Feuerwehr konnte die Flammen schnell löschen. Die Höhe des Schadens war zunächst unklar.

de04.05.2017 Illegaler-Böller-Ring gesprengt

Mit einem Großaufgebot hat das Zollfahndungsamt Hamburg am Donnerstag zahlreiche Objekte im südlichen Schleswig-Holstein durchsucht. Darunter auch Wohnungen in Geesthacht. Ziel der Aktion waren Ermittlungen wegen des Verdachts des Verstoßen gegen das Sprengstoffgesetz.

Geesthacht/Hamburg.
In Geesthacht wurden neben Sprengstoff auch Waffen und Munition durch die Beamten sichergestellt. Eine genaue Auflistung gab es gestern zunächst noch nicht. „Auf jeden Fall sind die sichergestellten...(weiterlesen) >

de04.05.2017 Gemeinderat schränkt Abbrennen von Feuerwerken ein

Außer am 31. Dezember wird es in Hohentengen nur noch zwei Mal pro Jahr im Hauptort und ein Mal pro Jahr in den Ortsteilen Feuerwerke geben. Der Gemeinderat schränkte in seiner Sitzung die Anzahl der Feuerwerke erheblich ein. Wann künftig ein Feuerwerk gezündet werden darf, erfahren Sie hier.

Hohentengen (ros) Eine fast schon explosive Diskussion entbrannte im Hohentengener Gemeinderat, entzündet durch das immer häufigere Abbrennen von Feuerwerk in der Zeit zwischen dem 2. Januar...(weiterlesen) >

de29.04.2017 Verbotenes Feuerwerk: Familienvater muss 3500 Euro Geldstrafe zahlen

Waldheim/Döbeln. Der Zoll hat ein Auge drauf, was die Leute im Internet bestellen. In Deutschland verbotenes Feuerwerk zu Beispiel. Davon zeugte ein Prozess im Amtsgericht Döbeln am Freitag.

„Mit dieser Pyrotechnik kann eine Menge passieren, wie damals in Mobendorf. Ein Krater und der Schnee blutrot – da sind Bilder in der Akte, die vergessen Sie nicht“, sagte Strafrichter Janko Ehrlich, der einen Mann aus Waldheim wegen eines Vergehens gegen das Sprengstoffgesetz zu 60 Tagessätzen...(weiterlesen) >
Dirk Wurzel

de27.04.2017 Lasershow statt Feuerwerk

img img
Nach dem Verbot des Pyrotechnik-Einsatzes durch die Umweltschutzbehörde wird das Programm für das Straßenfest geändert.

Das Hobby-Wohnwagenwerk feiert am Sonntag, 30. April, sein 50-jähriges Bestehen in Fockbek, direkt am Stammsitz des Unternehmens. Weil das geplante Feuerwerk von der Kreisverwaltung aus Naturschutzgründen untersagt wurde, arbeitete Hobby mit Erfolg an einer Alternative: Die fest eingeplante Lasershow wurde laut Pressemitteilung um zusätzliche spektakuläre Elemente...(weiterlesen) >
Dirk Jennert

de26.04.2017 Naturschutzbehörde untersagt Feuerwerk

Die Kreisverwaltung begründet ihre Ordnungsverfügung unter anderem damit, dass der Termin für das Feuerwerk in die Brut- und Setzzeit falle. Für das Fockbeker Moor lägen umfangreiche Nachweise für europäische Vogelarten vor, die nach dem Bundesnaturschutzgesetz besonders und streng geschützt sind. „Bei Feuerwerken sind Flucht- und Panikreaktionen von Vögeln zu erwarten, die zum Verlust von Bruten führen können“, so der Kreis. Für den Fall, dass Hobby gegen das Verbot verstoßen sollte, droht der Kreis dem Unternehmen ein Zwangsgeld über 2000 Euro an.

ch22.04.2017 Stadtbus und Postauto mit Böllern beschossen: Fünf Verletzte

Am Rande der Ostschweizer Frühlingsmesse Offa ist es zu einem Zwischenfall gekommen. Ein Stadtbus und ein Postauto wurden mit zwei Knallkörpern beschossen. Fünf Personen - darunter ein Polizist - wurden dabei am Gehör verletzt.

Was genau passiert sei, werde jetzt abgeklärt, sagte Polizeisprecher Betrand Hug auf Anfrage von Tagblatt online. Klar sei, dass an der St.Jakob-Strasse vor der Halle 4 kurz nach 18 Uhr ein Böller auf die Strasse in der Nähe eines Stadtbusses geworfen wurde....(weiterlesen) >

ch20.04.2017 Knaller-Anlass muss leiser werden

Die Bassersdorfer zelebrieren seit 2004 ihr eigenes Böögg-Verbrennen, was regelmässig bis zu über 1000 Leute anlockt. Nun gibts allerdings Einschränkungen. Der Platz ist zu klein für grosse Böller.

Ist es nur ein Querschläger oder steckt gar mehr Sprengkraft dahinter? Ein «aufmerksamer Bürger», wie er sich selbst bezeichnet, hat den Bassersdorfer Gemeinderat auf die Sicherheit am allseits beliebten Jux-Sechseläuten angesprochen und hat einem wunden Punkt getroffen. So sieht...(weiterlesen) >
Christian Wüthrich
linklinklinklinklinklinklinklinklinklinklinklinklinklinklinklinklinklinklink