Pyrotechnik ist kein Spielzeug

Stille Nacht

32 Vereine 2869 Unterschriften 2267 Vorfälle 575 Fortschritte

 

de15.11.2018 Münchner fordert Feuerwerks-Verbot an Silvester und erntet verblüffende Reaktionen

München - Eine Silvesternacht ohne private Raketen und Böller forderte ein Anwohner der Ludwigs- und Isarvorstadt auf der diesjährigen Bürgerversammlung. Sein Antrag wurde mit großer Mehrheit angenommen, ein stadtweites Feuerwerksverbot ist trotzdem eher nicht in Sicht.

„Das Feuerwerk an Silvester verschmutzt die Luft mit sehr viel Feinstaub, verängstigt Wild- und Haustiere, hinterlässt tonnenweise Müll und der Lärm schädigt sogar Menschen“, beklagte ein Anwohner. Nur einige...(weiterlesen) >

un28.10.2018 Explosion in Feuerwerksfabrik in Nord Indien tötet 8 Menschen

NEU-DELHI, 26.Okt – eine Explosion in einer Feuerwerksfabrik in Indiens nördlichen Bundesstaat Uttar Pradesh acht Menschen getötet und verletzt drei am Freitag, teilte die Polizei mit.

„Das Dach war aufgrund der Auswirkungen der Explosion weggeblasen. Der Grund ist nicht sofort klar,“sagte Surendra Singh, ein Polizeibeamter im Badaun Bezirk.

Millionen von Feuerwerk werden aufbrechen während des hinduistischen Festivals von Diwali nächsten Monat und Geschäfte sind Vorräte aufstocken.

Indiens...(weiterlesen) >

at05.08.2018 Frauen schwer verletzt: Fahndung läuft

Die Polizei fahndet per Foto nach einem Mann, der zwei Frauen durch den Wurf eines Böllers schwer am Auge beziehungsweise am Ohr verletzt haben soll. Die Tat ereignete sich im Juli in Ottakring, nachdem Fanfeiern zur Fußball-WM eskaliert sind.

Mehrere Personen warfen nach dem Spiel Böller und „Bengalische Feuer“ in Richtung der einschreitenden Polizei sowie in eine Menschengruppe, die auf der Ottakringer Straße den Sieg der kroatischen Nationalmannschaft feierten. Dort wurde das...(weiterlesen) >

ch12.09.2018 Kein privates Feuerwerk – Gemeinderat lehnt Antrag aus Lärmschutzgründen ab

Der Gemeinderat Hägendorf stützt Bauverwaltung, welche ein Gesuch für ein mitternächtliches Feuerwerk abgelehnt hatte.

Die Bauverwaltung Hägendorf hatte einen Antrag für die Bewilligung zum Abbrennen eines mitternächtlichen Feuerwerks (an einem Geburtstagsfest) erhalten und diesen Antrag nach Konsultation der Bereichsleitersitzung abgelehnt. Grund dafür waren die Lärmbelastung für Mensch und Umwelt sowie Überlegungen in Bezug auf Präjudizien.

Das Rechtsmittel sieht diesbezüglich...(weiterlesen) >

de26.10.2018 Böller steckt in Absperrkegel und explodiert - Mann verletzt

KLEVE. Ein Bauarbeiter (29) hat in Kleve eine böse Überraschung erlebt. Ein Böller, der in einem Absperrkegel steckte, war explodiert.
Mit so etwas hat ein 29 Jahre alter Mann aus Castrop-Rauxel bestimmt nicht gerechnet: Er führte am Donnerstagmittag gegen zwölf Uhr Plasterarbeiten an der Kreuzung Emmericher Straße / Wilhelmstraße in Kleve-Kellen durch. Dort wurde ein neuer Ampelmast errichtet.

Die Baustelle war mit Leitkegeln, den "Lübecker Hüten" abgesichert, wie die Polizei berichtet....(weiterlesen) >

de25.10.2018 Romantica diesmal ohne Feuerwerk

Bautzen. Zur Bautzener Einkaufsnacht Romantica werden am ersten Sonnabend im November wieder bis zu 40 000 Besucher erwartet. Fast 200 Händler laden in der Stadt zum besonderen Shoppingabend ein.

Anders als in den Vorjahren wird es diesmal zum Abschluss aber kein Feuerwerk geben. Aus Sicherheitsgründen verzichtet der Innenstadtverein als Veranstalter diesmal darauf, sagt Vorsitzender Jan Kubasch. Durch die große Besucherzahl komme es auf der Friedensbrücke, von wo aus das Feuerwerk...(weiterlesen) >

de23.10.2018 Feuerwerk aus Müllwagen auf Radfahrerin geworfen

Ein Beifahrer eines Müllfahrzeugs in Karlsruhe soll Knallkörper auf eine Fahrradfahrerin und ihre Tochter geworfen haben. Der Vorfall habe sich am Montagmorgen ereignet, teilte die Polizei am Dienstag mit. Die 41 Jahre alte Frau habe Knallgeräusche gehört und Brandflecken auf ihrer Jacke und der Jacke ihrer vierjährigen Tochter festgestellt. Beamte kontrollierten das Müllfahrzeug und befragten die vier Arbeiter, die sich aber unkooperativ gezeigt hätten.
Die Stadt Karlsruhe reagierte am Dienstag...(weiterlesen) >

de21.10.2018 Hund stirbt auf der A57 nach Feuerwerk

Bösinghoven. Nach einem Feuerwerk in Bösinghoven geriet ein Hund in Panik und rannte auf die A57. Dort erlitt er tödliche Verletzungen. Jetzt fordern die Halter, die Stadt möge die Auflage machen, Ausrichter sollen Anwohner informieren.

Hunde sind die Lieblinge vieler Meerbuscher. Wenn einer von ihnen stirbt, empfinden viele tiefe Trauer. Wenn ein Hund allerdings stirbt, weil er völlig unerwartet durch ein Feuerwerk in Panik gerät, sich von der Leine losreißt, unglücklicherweise auf die...(weiterlesen) >
Alexander Ruth

ch21.10.2018 Feiern ohne Feuerwerk, das geht

«Das Feuerwerk am Seefest soll grösser werden», Ausgabe vom 13. Oktober
21.10.2018, 05:00 Uhr
Das Feuerwerk am Seefest 2019 soll grösser werden, und die Stadt Zug ist sogar bereit, dafür einen noch grösseren Beitrag zu leisten. Wie ist ein solches Denken und Planen angesichts unserer Sorge um die Umwelt und der diesbezüglichen Zukunftsaussichten für die nachfolgende Generation zu bewerten? Von welchen Motiven lassen sich die Organisatoren, Sponsoren und verantwortlichen Politiker leiten?...(weiterlesen) >
Claire Strebel

de19.10.2018 CDU ist gegen „kalte“ Pyrotechnik

Die CDU spricht sich entschieden gegen jegliche Pyrotechnik im Weserstadion aus. Ihr innenpolitischer Sprecher Wilhelm Hinners reagiert damit auf einen Bericht des WESER-KURIER über einen Vorstoß der Linken zur Legalisierung sogenannter „kalter“ Bengalos. „Wer seiner Leidenschaft für Feuerwerk nachgehen möchte, soll das an anderer Stelle tun. Pyrotechnik gehört für mich generell nicht ins Stadion – auch nicht in einer angeblichen ‚Light-Version'„, sagt Hinners. Stadionbesuche müssten...(weiterlesen) >
Jürgen Theiner

un19.10.2018 Explosion in Pyrotechnik-Fabrik nahe Sankt-Petersburg

In einer Pyrotechnik-Fabrik in der russischen Stadt Gattschina (Oblast Leningrad) ist es am Freitag zu einer Detonation gekommen.
​Zu den Ursachen der Explosion werde zurzeit ermittelt, sagte eine Sprecherin der regionalen Regierung.


Laut einem Sprecher der regionalen Zivilschutzbehörde befanden sich in dem Gebäude, in dem es zu der Explosion gekommen war, fünf Menschen. Zwei von ihnen seien ums Leben gekommen: Ihre Leichen seien von den Rettungsdiensten entdeckt worden. Drei weitere...(weiterlesen) >

at16.10.2018 FEUERWERK OHNE KNALLER: Graz startet neue Silvester-Show am Hauptplatz

Dienstagvormittag stellte Bürgermeister Siegfried Nagl (ÖVP) im Rathaus das neue Programm für die Silvesternacht vor. An seiner Seite: die Macher des "Aufsteiern"-Festivals, das erst im September 100.000 Gäste in die Innenstadt gelockt hat. Schon vorab hat man im Bürgermeisteramt eine "Show von internationalem Format" versprochen.

Bekannt ist, dass Nagl schon im Jänner die Ausschreibung einer großen Lichtshow für den Jahreswechsel 2018/19 angekündigt hat. Nun ist klar: Es geht um ein...(weiterlesen) >

de13.10.2018 Jugendliche werfen Böller nach Kindern und verursachen Waldbrand

Zwie Jugendliche haben am Weinberg in Trebbin mit Böllern nach Kindern geworfen. Die explodierenden Sprengkörper entzündeten dann Wald und Ödland.

Trebbin
Zwei Jugendliche haben am Donnerstagnachmittag in einem Waldstück am Weinberg in Trebbin mit Böllern nach spielenden Kindern geworfen und dabei einen Waldbrand verursacht. Die Jugendlichen hatten sich nach Angaben der Kinder zum Rauchen in den Wald zurückgezogen und mit Böllern hantiert, die sie anschließend auf die Kinder warfen....(weiterlesen) >

de07.10.2018 China-Böller verursacht Waldbrand

Am Freitag zwischen 8.30 und 10.45 Uhr hat ein unbekannter Täter mehrere China-Böller im Wald am Hormesweiher in Eckenhaid gezündet. Eine fünf Quadratmeter große Waldfläche geriet in Brand.

de11.10.2018 Beschwerden über Feuerwerk

Gemeinderat rechtfertigt das Verbot von Pyrotechnik zu privaten Anlässen

Feichten. Bürgermeister Johann Vordermaier informierte in der vergangenen Gemeinderatssitzung, dass bei der Verwaltung Beschwerden bezüglich der Abhaltung von Feuerwerken eingegangen sind. Die Gemeindeverwaltung habe dafür keine Genehmigung erteilt. Grundsätzlich sind laut Gesetz Feuerwerke nur im allgemeinen öffentlichen Interesse, wie etwa bei Jubiläumsveranstaltungen oder Brauchtumsveranstaltungen...(weiterlesen) >

de11.10.2018 Böller-Prozess: Es muss sich was ändern

Was hat den 52-Jährigen wohl geritten, dass er an einem belebten Bahnhof Menschen dermaßen in Gefahr bringt? Im Grunde ist es völlig egal; es bleibt zu hoffen, dass die Staatsanwaltschaft sich mit ihrer Forderung nach acht Jahren Haft durchsetzt. Es ist an der Zeit, ein Exempel zu statuieren und die Problematik rund um Silvesterknaller stärker in den Fokus zu rücken. Gerade in großen Städten wie Hamburg stellen Böller ein zunehmendes Problem dar.
Hengameh Habib

de30.09.2018 Die nervigen Feuerwerke

Feuerwerke haben Konjunktur. Dort, wo sie regelmäßig abgefeuert werden, erfreut das Anwohner nicht immer. In Neuhardenberg machten Bürger im jüngsten Gemeinderat ihrem Ärger Luft.
Das Schloss Neuhardenberg ist beliebter Hochzeitort. Häufig gehört ein Feuerwerk zum Festverlauf. „Wir sind zunehmend Lärm ausgesetzt“, monierte Isabell Zohles-Kästner. Vor allem die am Park Wohnenden müssten mit den lauten Knallern leben. „Wir haben zudem festgestellt, dass selbst bei hoher Waldbrandwarnstufe...(weiterlesen) >
Doris Steinkraus

de02.10.2018 18-Jähriger wirft Böller von Vordach auf Polizisten

Zwei Streifenpolizisten waren am Montagabend auf der Hauptstraße in Körbecke unterwegs um einen Unfall aufzunehmen. Als einer der Beiden aus dem Auto ausstieg, explodierte direkt neben ihm ein Feuerwerkskörper.

Durch die Explosion erlitten die beiden Polizisten ein Knalltrauma. Woher der Knallkörper kam, konnten die Beamten zunächst nicht feststellen. Eine Zeugin machte sie auf einen Mann aufmerksam, der den Böller von einem Vordach in der Nähe auf die Polizisten geworfen hatte.

Kurz...(weiterlesen) >

de02.10.2018 Geeste: Mit Feuerwerk im Gepäck Unfall verursacht

Nachdem ein 24-Jähriger am Donnerstagmorgen einen Auffahrunfall auf der A31 bei Geeste verursachte, versuchte er, einen Teil seiner Ladung im Gebüsch zu verstecken. Die Polizei kam ihm auf die Schliche und fand Feuerwerk im Wert von 10.000 Euro.

Geeste Ein 24-jähriger Autofahrer aus den Niederlanden hat am Donnerstagmorgen gegen 7 Uhr einen Auffahrunfall auf der Autobahn 31 in Fahrtrichtung Norden verursacht. Der Mann fuhr mit seinem Transporter auf einen vor ihm fahrenden Sattelzug...(weiterlesen) >
linklinklinklinklinklinklinklinklinklinklinklinklinklinklinklinklinklinklink