Pyrotechnik ist kein Spielzeug

Stille Nacht

32 Vereine 2561 Unterschriften 2101 Vorfälle 507 Fortschritte

 

de16.09.2017 Klare Sicht an Silvester

Um die Belastung durch Lärm und Feinstaub zu senken, will der Umweltbeirat von Germering erreichen, dass im Stadtgebiet weniger Raketen und Böller gezündet werden als bisher

Ein Silvesterfeuerwerk produziert viel Lärm, viel Müll und viel Feinstaub. Der Germeringer Umweltbeirat möchte deshalb die Stadtbewohner dazu bringen, zum Jahreswechsel weniger Raketen und Böller zu zünden als bislang. Aus diesem Grund will das Gremium Aufklärungsarbeit leisten und über die Gefahren des Staubs...(weiterlesen) >
Andreas Ostermeier

un15.09.2017 Feuerwerk in Pizza-Lokal gezündet

In Liverpool hat ein Unbekannter in einem Pizza-Lokal eine Kiste mit 70 Feuerwerkskörpern gezündet. Die Ermittlungen laufen. Ein Unbekannter betrat ein Pizzageschäft und zündete eine Kiste mit Feuerwerkskörpern. Eine Überwachungskamera hielt den Anschlag fest. Die Mitarbeiter des Pizza-Lokals konnten sich gerade noch in Sicherheit bringen, ehe die 70 Feuerwerkskörper explodierten. Die Polizei ermittelt nun gegen den unbekannten Täter. Sie vermutet, dass es sich bei der Tat um einen Racheakt handeln könnte.

de14.09.2017 Pyrotechniker contra Mainz: Streit um Genehmigung für Feuerwerk auf der Laubenheimer Höhe

MAINZ-LAUBENHEIM Für ein Feuerwerk vom ,Zur Laubenheimer Höhe’ am 18. August 2017 hätte nach Ansicht der Stadt eine Ausnahmegenehmigung beantragt werden müssen, da nach 22 Uhr gezündet worden ist.
Die ausführende Firma Christa Hübner Feuerwerk hatte das Pryo-Spektakel zwar Angabe der Uhrzeit bei der SGD Süd angezeigt und diese wiederum die Anzeige an die Stadt weitergeleitet. Doch die Stadt verweist auf das Landesimmissionsschutzgesetz, wonach wegen einer Zeit nach 22h eine Sondergenehmigung...(weiterlesen) >

de14.09.2017 Gastronomie lässt sich Feuerwerk von der Stadt bezahlen

Traben-Trarbach Seit etwa 30 Jahren wird an Silvester ein Feuerwerk von der Burgruine Grevenburg abgeschossen. Bezahlt hatten das Spektakel zunächst die Hoteliers und Gastronomen, dann wurden sie von der Tourist-Information der Stadt übernommen. 
 
Es geht um einen vergleichsweise bescheidenen Betrag von 1500 Euro. Doch die hoch verschuldete und zum Sparen angehaltene Stadt will nun auf Feuerwerk verzichten. 
 
Als diese Information an die Öffentlichkeit drang, brach im sozialen...(weiterlesen) >

de11.09.2017 Tierschutzpartei fragt: “Geht es auch ohne Feuerwerk?”

Silvester, Hafengeburtstag, Frühlingsdom, Sommerdom, Winterdom, Cruise Days, Alstervergnügen, Kirschblütenfest, Chinesisches Neujahrsfest, Discomove, Wedeler Hafenfest, Bergedorfer Stadtfest, Pyro-Games, Saseler Heimatfest… Weit mehr als 30 mal im Jahr “knallt es” in Hamburg - und zwar im großen Stil. Vom privaten Feuerwerk zu Silvester, Fußballsiege der Nationalmannschaft oder des HSV (kommt selten genug vor) etc. mal ganz abgesehen.
Immer häufiger stellt ein Feuerwerk das angeblich...(weiterlesen) >

de11.09.2017 Buswartehäuschen durch Pyrotechnik zerstört

Mittweida Bislang unbekannte Täter hatten im Bereich des 3,60 Meter mal 2,80 Meter mal 2,30 Meter großen Häuschens offenbar Pyrotechnik gezündet. Entsprechende Spuren konnten vor Ort gesichert werden. Der entstandene Sachschaden wird mit mehreren tausend Euro angegeben.

de11.09.2017 Illegale Böller in Mehrfamilienhaus gebunkert

Radebeul. Die Polizei hat in der Wohnung eines 31 Jahre alten Mannes in Radebeul 180 in Deutschland nicht zugelassene Feuerwerkskörper sichergestellt. Die Beamten wurden am Sonntagmorgen eigentlich in das Mehrfamilienhaus auf der Friedrich-List-Straße gerufen, weil sich Anwohner über zu laute Musik und Geschrei beschwert hatten. Nachdem die Polizisten für Ruhe gesorgt hatten, fanden sie die Böller. Die Böller wurden sichergestellt. Es wurden entsprechende Ermittlungsverfahren eingeleitet, teilte eine Sprecherin der Polizeidirektion Dresden mit.

de11.09.2017 Böller explodiert in Bierglas: Fünf Verletzte

Uelzen - Bei einer Betriebsfeier einer Firma in Uelzen mit mehreren hundert Besuchern hat ein 19-Jähriger am Samstagabend einen großen Böller in einem Bierglas auf dem Tresen eines Bierwagens gezündet. Der Vorfall ereignete sich auf einem Gelände an der Hansestraße. Nachdem der Böller im Glas explodierte, flogen Splitter umher. Ein Mensch erlitt durch die scharfen Glasteile Verletzungen. Bei vier weiteren Besuchern kam es zu einem Knalltrauma. Der Böller-Zünder flüchtete, konnte aber gefasst werden. Ihn erwartet jetzt ein Verfahren wegen gefährlicher Körperverletzung.

de08.09.2017 Feuerwerk wegen Anwohner-Protesten abgesagt

Am Freitagmorgen wurde das Höhenfeuerwerk, das am Samstagabend beim Langwedeler Markt stattfinden sollte, abgesagt. Anwohner hatten dazu gedrängt und dem alleinigen Sponsor, der Firma Semmer-Feuerwerk mit "weiterer Schritte“ gedroht. Daraufhin zog Semmer-Feuerwerk sein Angebot, das Feuerwerk zum Selbstkostenpreis abzubrennen, zurück, um Rechtsstreitigkeiten zu vermeiden. Weil die Betreiber des Marktes keine weiteren Sponsoren finden konnten, war damit das Feuerwerk passé.

de07.09.2017 Böller ins Auto geworfen: BMW zerstört

Zwei laute Explosionen reißen die Anwohner am nördlichen Ortsrand von Visselhövede in der Nacht zu Donnerstag aus dem Schlaf. Als wieder Ruhe einkehrt, ist der Wagen eines Nachbarn zerstört.

Ein Böller explodiert im, ein anderer vor dem Auto

Was war passiert? Offenbar haben ein oder mehrere Täter kurz nach Mitternacht die hintere linke Scheibe eines 1er BMW eingeschlagen. Das Auto stand im Carport eines Wohnhauses an der Straße Auf der Lehmhorst. Durch das zerstörte Fenster flog...(weiterlesen) >

de08.09.2017 Selbstgebauter Böller an Tankstelle – Kampfmittelräumdienst rückt an

Norderstedt Ein Mitarbeiter der Nordöl-Tankstelle in Norderstedt hat am Alten Kirchenweg am Donnerstag gegen 18 Uhr einen verdächtigen Gegenstand gefunden. Alarmierte Polizisten riefen nach ihrem ersten Anblick sofort die Kollegen des Kampfmittelräumdienstes des Landeskriminalamtes zu Hilfe.
Das wie ein selbstgebauter Böller aussehende Objekt, das sogar eine Lunte hatte, wurde als verdächtiger Gegenstand - und somit als potentiell gefährlich - eingestuft. Die Beamten des Kampfmittelräumdienstes...(weiterlesen) >

ch06.09.2017 Von wegen Spaßbremse: Lachen braucht kein Feuerwerk!

In der Schwyzer Gemeinde Lachen dürfen ab dem 1. Oktober keine Feuerwerke mehr gezündet werden. Der Gemeinderat hat für das Abbrennen von Feuerwerk und das Steigenlassen von Himmelslaternen ein generelles Verbot erlassen. Andere Seegemeinden kennen ein solches Verbot schon lange.

Der Gemeinderat schreibt in einer am Dienstag verbreiteten Mitteilung, dass er bislang auf öffentlichem Grund Feuerwerke unterbunden habe. Nun verbiete er Feuerwerke auf dem gesamten Gemeindegebiet.

Der...(weiterlesen) >

de04.09.2017 Kinder spielen mit Böller und landen im Krankenhaus

Arnstadt - Weil sie die Gefahr nicht einschätzen konnten, sind nun drei Kinder im Krankenhaus. Die Polizei ermittelt. Mit einem sehr gefährlichen Spielzeug hantierten die beiden 10-Jährigen und ein 8-jähriger Junge am Sonntagvormittag in der Arnstädter Innenstadt. Wie die Polizei mitteilte, hätten die drei Buben mit einem Feuerwerkskörper gespielt. Plötzlich sei dieser explodiert. Zwei der Jungen wurden verletzt. Wie die drei Verletzten an den "Silvesterknaller" kamen ist noch ungewiss. Die Polizei ermittelt nun zur Herkunft des gefährlichen Spielzeugs.

de28.08.2017 Es war richtige Angst in den Kindergesichtern

Schon kurios, wieviel Feuer bei Feuerwehrfesten zum Einsatz kommt. Sollte dort nicht Wasser eine größere Rolle spielen? (Anm. d. Red.)

BERLIN / PANKETAL - Die Freiwillige Feuerwehr lud nach Schwanebeck zum großen Feuerwehrfest mit Löschfahrzeugen, Kanonen und Feuerwerk.

Ach, liebe Feuerwehrfrauen und liebe Freuerwehrmänner, wie bringe ich euch das jetzt bei, ohne verletzend zu werden? Denn die freiwilligen Helfer der Feuerwehr von Schwanebeck hatten mit Sicherheit nie die...(weiterlesen) >

de26.08.2017 Gemeinde ruft zum Verzicht auf Feuerwerk an Silvester auf

Gräfelfing Der Hauptausschuss befürwortet den Vorschlag der Verwaltung, kurz vor Silvester auf allen verfügbaren Kanälen dafür zu werben, auf private Feuerwerke zu verzichten und das Geld lieber der Gemeindestiftung zu spenden, wo es bedürftigen Bürgern zugute kommt.

de25.08.2017 Kinderfest kommt ohne Feuerwerk aus

Zwickau. Das weit über die Zwickauer Stadtgrenzen hinaus bekannte Kinderfest "Zwikkifaxx" geht am 9. September ab 11 Uhr wieder auf dem Schwanenteichgelände über die Bühne. Aber ein Programmpunkt wurde beim nunmehr achten "Zwikkifaxx" gestrichen: Es wird diesmal kein Feuerwerk geben. Cheforganisatorin Berg: "Einerseits war es dafür in der Vergangenheit immer zu hell und die Wirkung des Feuerwerkes regelrecht verpufft. Auf der anderen Seite haben uns speziell Eltern von kleineren Kindern angesprochen und gemeint, ihren Sprösslingen hätte das Feuerwerk Angst eingejagt."

de24.08.2017 Naturschützer wollen Dult-Feuerwerk abschaffen

Landshut Knall, Rauch, Lärm und das fünf Mal im Jahr: Brillant-, Musik- und Silvesterfeuerwerke begeistern nicht jeden. Naturschützern ist vor allem das Feuerwerk im Frühjahr ein Dorn im Auge, weil es die Vögel bei der Brut stören könnte. Denn die Abschussfläche für die Feuerwerkskörper befindet sich mitten in einem Landschaftsschutzgebiet. Eine Gemengelage, an der schon manchmal zu rütteln versucht wurde. Bislang jedoch ergebnislos.

de24.08.2017 Ribnitz-Damgarten: Feste künftig ohne Feuerwerk

Das Ribnitzer Hafenfest kam in diesem Jahr ohne Höhenfeuerwerk aus. Im Ribnitzer Hafen gab es in diesem Jahr bei überhaupt keiner Veranstaltung ein Feuerwerk. Erstmals bekamen die Veranstalter in diesem Jahr aber keine Genehmigung. Und so wird es auch künftig sein.

In der Nähe von Booten und Schilf sei es zu gefährlich, die Pyrotechnik in den Himmel zu schießen, lautet die Begründung. „Wir haben beim Hafenfest sonst immer ein Feuerwerk gehabt“, sagt Organisator Jörg Maletz. In den...(weiterlesen) >

de24.08.2017 Illegale Böller im Schrank gebunkert. 7-jähriger sprengt sich den Finger weg

Weil Daniel H. (33) verbotene Böller sammelte, wurden seinem Sohn mehrere
Finger abgefetzt.
Weil Daniel H. (33) verbotene Böller sammelte, wurden seinem Sohn mehrere Finger abgefetzt.

Kamenz
- „Er hat sich nicht belehren lassen“, sagte Richter Thomas Kranke (52) am Mittwoch im Amtsgericht Kamenz über Daniel H. (33). Obwohl der Koch bereits wegen verbotener Tschechen-Böller vorbestraft ist, konnte er nicht von den gefährlichen Knallern lassen. Das hatte fatale Folgen für seine...(weiterlesen) >
Eric Hofmann

de22.08.2017 Gesprengte Zigarettenautomaten: Schon 15 Fälle in diesem Jahr

Im Landkreis Zwickau häufen sich Attacken auf die Selbstbedienungsgeräte. Bisher ist keiner der Täter gefasst.

Zwickau. Der Knall, der am 11. August gegen 1.30 Uhr die Stille im Mülsener Ortsteil St. Jacob jäh unterbrach, war heftig. Die beiden Männer, die an der Hauptstraße einen Zigarettenautomaten mit Pyrotechnik gewaltsam geöffnet hatten, waren sich wohl darüber im Klaren, dass ihr Treiben Menschen aus dem Schlaf reißen würde und hatten sich daher vorsorglich maskiert. Dem...(weiterlesen) >
Frank Dörfelt
linklinklinklinklinklinklinklinklinklinklinklinklinklinklinklinklinklinklink