Pyrotechnik ist kein Spielzeug

Stille Nacht

32 Vereine 2930 Unterschriften 2267 Vorfälle 575 Fortschritte

 

de15.11.2018 Münchner fordert Feuerwerks-Verbot an Silvester und erntet verblüffende Reaktionen

München - Eine Silvesternacht ohne private Raketen und Böller forderte ein Anwohner der Ludwigs- und Isarvorstadt auf der diesjährigen Bürgerversammlung. Sein Antrag wurde mit großer Mehrheit angenommen, ein stadtweites Feuerwerksverbot ist trotzdem eher nicht in Sicht.

„Das Feuerwerk an Silvester verschmutzt die Luft mit sehr viel Feinstaub, verängstigt Wild- und Haustiere, hinterlässt tonnenweise Müll und der Lärm schädigt sogar Menschen“, beklagte ein Anwohner. Nur einige amüsierten sich, alle anderen müssten hilflos zusehen, es sei höchste Zeit für ein Umdenken. Die bessere Alternative sei ein zentrales Feuerwerk für ganz München. „Am Roecklplatz“, warf ein Zwischenrufer spöttisch ein und erfasst damit die Problematik in aller Kürze.

„Sie bohren hier ein ganz dickes Brett“, sagte der Bezirksausschuss-Vorsitzende Alexander Miklósy (Rosa Liste). „Aber Sie haben die schlagenden Argumente.“

Feuerwerksverbot entlang der Isar?

Letztes Jahr hat der BA erstmals wegen des Naturschutzes ein Feuerwerksverbot für alle Flächen entlang der Isar beantragt. Dies wurde von der Stadtverwaltung abgelehnt. „Ich würde mir wünschen, dass hier schneller ein Umdenken einsetzt. Wir müssen halt Geduld mit denjenigen haben, die langsamer denken“, so Miklósy weiter. Die knapp 200 anwesenden Bürger befürworteten das Böllerverbot schon jetzt.

linklinklinklinklinklinklinklinklinklinklinklinklinklinklinklinklinklinklink