Pyrotechnik ist kein Spielzeug

Stille Nacht

32 Vereine 2862 Unterschriften 1683 Vorfälle 364 Fortschritte

 

de14.06.2018 Bundespolizist wirft Böller auf seinen Chef

München - Weil er seinen Chef bei einem Einsatztraining mit einem explosiven Gegenstand verletzte, ist ein Münchner Bundespolizist zu einer Geldstrafe von 90 Tagessätzen verurteilt worden.
Nach Überzeugung der Richterin am Amtsgericht München hatte der 39-Jährige den Gegenstand in einen Raum geworfen, in dem sich der Übungsleiter aufhielt. Es habe sich um keinen gezielten Angriff gehandelt, jedoch habe der Mann die möglichen Folgen in Kauf genommen, erklärte ein Gerichtssprecher...(weiterlesen) >

de21.05.2018 Böller neben Kleinkind gezündet

Ein Unbekannter hat in Rostock-Lichtenhagen direkt neben einem Kinderwagen einen Böller gezündet. Das drei Jahre alte Kind und seine 37-jährige Mutter erlitten Knalltraumata und wurden von Rettungskräften betreut, wie die Polizei mitteilte. Der unbekannte Täter flüchtete nach dem Vorfall am Montagabend. Er wird nun wegen gefährlicher Körperverletzung gesucht. Er war den Angaben zufolge auffällig tätowiert und trug eine schwarze Jacke. Ihn begleitete eine 25 bis 30 Jahre alte Frau mit einer hellen karierten Jacke.

de21.05.2018 Kind bei Böller-Explosion in Wohnung schwer verletzt

Zschopau. Bei der Explosion eines Böllers in einer Wohnung ist ein sechsjähriges Kind am Pfingstmontag in Zschopau schwer verletzt worden. Wie die Chemnitzer Polizeidirektion mitteilte, hatte das Kind nach ersten Erkenntnissen den Böller selbst gezündet. Die Polizei wusste zunächst nicht, ob es sich um einen Jungen oder ein Mädchen handelt. Das Kind kam ins Krankenhaus. Durch die Explosion seien Teile der Kinderzimmereinrichtung beschädigt worden, hieß es. Angaben zur Höhe des Sachschadens lagen der Polizei noch nicht vor.

de13.05.2018 Böller verletzt mehrere Zuschauer

Kurz vor dem einem Fußballspiel hatte ein Unbekannter einen lauten Böller im Stadion gezündet. Darauf klagten mehrere Zuschauer einer Tribüne über Hörverlust. Mindestens 15 von ihnen suchten ein Krankenhaus auf. Die Polizei will nun Videobilder der Überwachungskameras auswerten, um herauszufinden, wer den Böller gezündet hat. Ihn erwartet ein juristisches Verfahren.

de14.05.2018 Böller verursacht Waldbrand

Hann. Münden. Am vergangenen Sonntag kam es um 18.07 Uhr zu einem Alarm für die Mündener Kernstadtwehr. Eine Anwohnerin des Bereiches Rehbocksweide-Ebereschenring wählte die Notrufnummer 112 und meldete Rauchentwicklung und Feuerschein im nahen Wald. Auch habe sie ein Knallen gehört, das an Silvester-Böller erinnert. Laut Einsatzleiter Ortsbrandmeister Eike Schucht fand man bei der Erkundung drei Brandstellen vor. Eine von ca. 30 Quadratmeter, zwei weitere von jeweils 5 Quadratmeter. Alles im Umkreis von 20 Metern.

de15.05.2018 Feuerwerk treibt Kälber auf die Straße

Marne In der Nacht zum Sonntag sind Kälber von zwei Weiden in Helse ausgebrochen und auf der Bundesstraße 5 nach Marne gelaufen. Hier trieben sie sich unter anderem in Vorgärten herum und haben dort möglicherweise Schäden angerichtet. Ursache für den Ausbruch waren wohl gezündete Knallkörper, die die Tiere erschreckten.
Gegen Mitternacht meldeten Zeugen das freilaufende Jungvieh, das auf der B5 Richtung Marne unterwegs war und sich bei Eintreffen der Polizei schließlich in der Königstraße...(weiterlesen) >

de15.05.2018 Feuerwerk brennt Hecke nieder

Leer. Das Abbrennen von Feuerwerk bei einer Geburtstagsfeier in Leer ist gründlich schief gegangen. Die Funken setzten in der Nacht eine große Hecke in Brand. Das Feuer breitete sich binnen weniger Minuten auf einer Länge von rund zehn Metern in der Hecke aus, sagte ein Sprecher der Feuerwehr. Beim Eintreffen der Einsatzkräfte drohten die Flammen, eine Holzhütte zu erfassen. Der Feuerwehr gelang es aber rechtzeitig, das Feuer unter Kontrolle zu bringen und zu löschen.

de15.05.2018 Feuerwerks-Batterie gezündet: Storchennachwuchs tot

Stehla. Einwohner von Stehla wandten sich gestern verärgert an die Torgauer Zeitung. Ein Feuerwerk ist Schuld, dass offenbar der Storchennachwuchs verendet ist. TZ sprach mit Gemeinderatsmitglied Peter Siegemund

TZ: Was hat es mit den Störchen auf sich? In Stehla herrscht helle Aufregung!
P. Siegemund: Der Storchenhorst befindet sich seit 1993 in meinem Garten. Es war der einzige in der Gemeinde Arzberg, wo es noch keine Probleme gegeben hat. In anderen Nestern gab es oft Revierkämpfe...(weiterlesen) >

de08.05.2018 Teterower durch Böller-Explosion am Kopf getötet

Der 33-jährige Teterower, dessen Leiche am vergangenen Sonnabend in den Heidbergen gefunden wurde, ist an einem Schädelhirntrauma mit inneren Blutungen gestorben. Wie die Staatsanwaltschaft in Rostock am Dienstag mitteilte, wurde das Trauma vermutlich durch einen Knallkörper verursacht, der in unmittelbarer Nähe des Mannes gezündet worden sein müsste. Der Todeszeitpunkt liege nach den bisherigen Untersuchungen zwischen Freitag 18 Uhr und Sonnabend 12 Uhr, so die Staatsanwaltschaft. Bei dem...(weiterlesen) >
Torsten Bengelsdorf

de08.05.2018 Böller setzt 20 Meter Böschung am Heuweg in Brand

VAREL Möglicherweise durch das Abfeuern einer Silvester-Rakete oder eines ähnlichen pyrotechnischen Gegenstandes ist am Sonntag eine Böschung am Heuweg in Altjührden in Brand geraten. Wie die Polizei am Montag mitteilte, wurde das Feuer gegen 13.10 Uhr gemeldet.

Die Freiwillige Feuerwehr Obenstrohe löschte den Brand. Mit zwei C-Rohren haben die Kameraden die brennende Böschung abgelöscht, schreibt die Ortswehr auf ihrer Internetseite. Der Einsatz war nach gut einer halben Stunde beendet,...(weiterlesen) >
Olaf Ulbrich

de27.04.2018 Nach Bränden an Silvester: Ortsrat Grone fordert Böllerverbot auf Jonaplatz

Göttingen. Zweimal hintereinander wurde zum Jahreswechsel auf dem Jonaplatz im Göttinger Stadtteil in Grone-Süd wild geböllert. Dadurch kam es zu Bränden. Die Stadt soll das Böllern dort an Silvester verhindern.

Dafür sprach sich am Donnerstag der Ortsrat Grone aus. Durch die abgeschossenen Böller und Raketen kam es zu Bränden auf den Balkonen von Anwohnern. Die Feuerwehr musste löschen. Außerdem wurden die Einsätze von Feuerwehr und Polizei sogar noch behindert. Anliegende...(weiterlesen) >

de21.04.2018 Grüne fordern Beschränkungen beim Böller-Verkauf

Die Berlin Grünen sind für Beschränkungen beim Verkauf von Silvesterböllern. Nach ihrem Willen soll dies künftig nur noch am 31. Dezember und nur in Fachgeschäft möglich sein. Zudem soll Pyrotechnik, die besonders häufig zu Verletzungen führt, nicht mehr frei verkauft werden dürfen.

de19.04.2018 Professionellers Feuerwerk statt privater Knallerei

Die Stadt will selbt ein professionelles Feuerwerk zum Jahreswechsel in Auftrag geben.

Von Klaus Schieder
Die Isarbrücke ist in der Silvesternacht ein beliebter Treffpunkt, um den Jahreswechsel zu feiern. Viele Tölzer kommen dorthin, um ihre Feuerwerksraketen zu zünden und über dem Fluss aufleuchten zu sehen. Aber damit soll Schluss sein. Die Stadt will die Brücke künftig an Silvester sperren und einen Pyrotechniker beauftragen, den Himmel über der Kurstadt mit einem professionellen Feuerwerk...(weiterlesen) >
Klaus Schieder

de18.04.2018 Leuchtrakete in Richtung Polizeihubschrauber, Acht Beamte verletzt

Karlsruhe Mehr als 1000 Polizisten waren rund um ein Fußball-Pokalspiel zwischen Karlsruher SC und Waldhof Mannheim


beim Fanaufzug von Karlsruher Anhängern von der Innenstadt in Richtung Stadion wurden von einzelnen Fans Böller in Richtung der Polizei geworfen. Sechs Polizeibeamte verletzten sich dabei durch Knalltraumen. Zudem wurde mit einer Leuchtsignalrakete in Richtung des Polizeihubschraubers geschossen. Diesbezügliche Ermittlungen laufen noch.

Während des Spiels wurde...(weiterlesen) >

de14.04.2018 Auch am Tegernsee: Kreuth will komplett auf Feuerwerke verzichten

ls Bergsteigerdorf will Kreuth künftig auf Silvesterfeuerwerke verzichten. Stattdessen plant die Talgemeinde zum Jahreswechsel eine Party der anderen Art.

Kreuth– Das Bergsteigerdorf Ramsau hat es in den vergangenen beiden Jahren vorgemacht. Es verzichtete auf die Knallerei zu Silvester und hat damit deutschlandweit beeindruckt. Die Gemeinde Kreuth, die Mitte Juli offiziell in den Kreis der Bergsteigerdörfer aufgenommen wird, will es dem Ort im Berchtesgadener Land gleich tun. Kreuth startete...(weiterlesen) >
Alexandra Korimorth

de04.04.2018 Pyrotechnik produziert Plastik-Plage in Nordenham

„Das ist meine Ausbeute vom Dienstagnachmittag“, sagt Peter Smit und deutet auf ein Handtuch. Darauf liegen Dutzende, vielleicht Hunderte grauer und schwarzer Plastikhülsen. „Davon liegen noch etliche weitere in meiner Nachbarschaft“, sagt der Nordenhamer. Die Rede ist von hartnäckigen Überbleibseln des Jahreswechsels, die zur Belastung für die Umwelt werden könnten.

Auf vielen Grünflächen

Rund 5,5 Zentimeter lang, 7 Millimeter dick und aus grauem oder schwarzem Kunststoff:...(weiterlesen) >
Frank Lorenz

de05.04.2018 Mal eben rumgeknallt

NORDSTADT Privates Feuerwerk am Ostersamstag sorgt für Ärger

HEPPENHEIM - Es war schon ein ziemlicher Schreck in der Abendstunde, der die Bewohner der Nordstadt am Ostersamstag ereilte: Gegen 21.45 Uhr setzte ein Feuerwerk ein wie man es sonst nur an Silvester erlebt. Mehrere Minuten lang stieg Rakete um Rakete in den Himmel am nördlichen Rand des Stadtteils, das Rauschen und Knallen war weithin zu hören, so mancher Anwohner schaute irritiert in den Himmel und versuchte, den Ausgangsort...(weiterlesen) >

de07.02.2018 Großeinsatz wegen Pyro-Bastler

Polizei-Großeinsatz in der Kleinstadt Sternberg: Von 15 Uhr bis 20.30 Uhr wurde am Dienstag die Wohnung eines 31-Jährigen von gleich 24 Beamten sowie einem Sprengstoffspürhund durchsucht.
In der „Kleinraumwohnung“, so die Formulierung in der Polizeierklärung, des Tatverdächtigen wurden dabei gleich mehrere so genannte Polenböller sowie Zündschnüre, selbstgebaute Feuerwerkskörper und weiteres Zubehör zur Herstellung von Pyrotechnik beschlagnahmt.

Die Einsatzkräfte kamen vom örtlichen...(weiterlesen) >
Roland Güttler

de09.02.2018 Inzeller verzichten auf's Knallen

In Inzell soll dieses Jahr Silvester ausfallen.

Ein Bürger hat beim Gemeinderat einen Antrag eingereicht, dass mit Hinblick auf die Feinstaubbelastung auf Böller und Silvesterraketen verzichtet werden soll. Diesem Antrag hat sich der Gemeinderat nun mit zwei Gegenstimmen angeschlossen. Ein Verbot für das Zünden von Silvesterkrachern ist es nicht, die Gemeinde möchte aber im Vorfeld verstärkt Werbung machen, dass die Inzeller auf ihr Feuerwerk verzichten. Laut aktuellen Messungen, die der...(weiterlesen) >

de08.02.2018 Böller als „Restbestände“ von Silvester

WALDMÜNCHEN. Am Mittwoch kurz nach Mitternacht kontrollierten Fahnder der Bundespolizeiinspektion Waldmünchen einen 22-jährigen Tschechen. Zusammen mit zwei weiteren Tschechen war er kurz zuvor als Fahrer eines Pkw über den ehemaligen Grenzübergang Höll nach Deutschland eingereist. Bei der Durchsuchung des Fahrzeuges entdeckten die Beamten in der Ablage der Beifahrertür insgesamt 33 Stück Feuerwerkskörper ohne jegliche Prüfzeichen in einer Druckverschlusstüte. Der Fahrer gab an,...(weiterlesen) >
linklinklinklinklinklinklinklinklinklinklinklinklinklinklinklinklinklinklink