Pyrotechnik ist kein Spielzeug

Stille Nacht

32 Vereine 2571 Unterschriften 1596 Vorfälle 349 Fortschritte

 

de07.12.2017 Pyrotechnik explodiert: Drei Verletzte bei Kellerbrand in Spandau

Laut einem Sprecher der Berliner Feuerwehr wurden die Einsatzkräfte um 16:17 Uhr alarmiert. Da brannte der Keller des Wohnhauses am Kemmannweg lichterloh. Dort war auch Pyrotechnik in Brand geraten. Um wie viel und welche Art Pyrotechnik es sich handelte, war zunächst unklar. Laut Polizei gab es eine Art Explosion.

Drei Personen wurden bei dem Brand verletzt, ein Mann schwer und zwei Frauen mittelschwer. Alle wurden ins Krankenhaus gebracht. „Ob sich die Verletzten im Keller aufgehalten haben,...(weiterlesen) >

de07.12.2017 Aktionstag am Uni-Klinikum zeigt verheerende Böller-Sprengkraft

„Wir verstehen das als Präventionsprojekt, es gibt einen großen Aufklärungsbedarf“, erklärte Klinikdirektor Professor Martin Lacher. Das zeige sich auch an der Zahl von explosionsverletzten Kindern, die zu Silvester und am Neujahrstag in die Klinik eingeliefert werden. Bis zu 20 seien das, und „zwei bis drei der Fälle sind immer richtig schlimm“. Jungen sind dreimal häufiger betroffen als Mädchen, „unser Team zum Jahreswechsel muss dann zunächst die Akutversorgung übernehmen“....(weiterlesen) >
Mario Beck

de07.12.2017 Böller aus Auto geworfen: Ein Verletzter

Am vergangenen Mittwoch lief ein 52-jähriger Iserlohner auf einem Gehweg im Bereich Gartenstraße, als aus einem an ihm vorbeifahrendem Fahrzeug ein Gegenstand auf den Gehweg geworfen wurde. Der 52-Jährige vermutet zunächst, es handele sich um eine Zigarettenkippe und schenkt dem Ganzen keine Bedeutung. Als er in Höhe des Gegenstandes ist, explodiert ein Böller mit einem lauten Knall. Der Iserlohner wird leicht verletzt. Beim Täterfahrzeug handelte es sich um einen älteren VW Polo in silberner...(weiterlesen) >

de03.12.2017 Böller, so groß wie Handbälle - Das Geschäft mit illegalen Böllern boomt

Bis zu 850 Gramm Sprengstoff, blitzschnell abbrennende Lunten: Feuerwerk aus Osteuropa kann brandgefährlich werden – und teuer.

Das Silvester-Feuerwerk in Deutschland wird dieses Jahr womöglich armseliger ausfallen, zumindest fehlen viele Tonnen verbotener Böller und Raketen aus Osteuropa. Dem Zoll ist nämlich ein Schlag gegen illegal eingeführte Pyrotechnik gelungen. Aktuell führt er bundesweit 1400 Verfahren, 300 allein im Bereich des Zollfahndungsamtes Hamburg. Dessen Sprecher...(weiterlesen) >

de03.12.2017 "Dann will hinterher jeder, dass vor seiner Haustüre nicht geböllert wird.“

Sehr geehrte Frau Ritschel,

Als Gründerin der Bürgerinitiative Stille Nacht kann ich Ihnen aus Erfahrung berichten, wie fruchtlos es ist, mit Nachbarn „sachlich" über das Thema Silvesterfeuerwerk zu sprechen.
Ihre Aufforderung zur Eigeninitiative ist eine Täter-Opfer-Umkehr.
Sie rechtfertigen ein Gesetz, dass Bürger der Bedrohung ihrer Sicherheit und extremer Lärmstörung aussetzt und tun so, als wäre es Privatsache, daran etwas zu ändern.
Aber was dem Fass wirklich den Boden...(weiterlesen) >

de26.11.2017 Abgebrannte Pyrotechnik ruft Polizei und Feuerwehr auf den Plan

Werne Der Vollalarm war gegen 22.30 Uhr ausgelöst worden. Unter schwerem Atemschutz untersuchten zwei Trupps das Stallgebäude. Dort war offenbar eine Feuerwerksbatterie abgebrannt worden. Diese hatte mehrere Lamellen eines Kunststoffvorhangs in Brand gesetzt und schmelzen lassen. Dadurch war die starke Rauchentwicklung entstanden.

Nur dem Glück ist es zu Verdanken, dass der Schwelbrand nicht auf das Gebäude übergriff. Die Feuerwehr löschte verbleibende Glutnester und lüftete das...(weiterlesen) >

de28.11.2017 Kleintransporter mit 2,6 Tonnen illegalem Feuerwerk gestoppt

Gramzow - Der Zoll hat auf der Autobahn 11 in Brandenburg einen Kleintransporter mit 2,6 Tonnen illegalem Feuerwerk gestoppt. Solche großen Funde sind eher selten, wie das Hauptzollamt Frankfurt (Oder) mitteilte. Die Raketen, Böller und Batterien waren in Kisten verpackt und hatten nicht die notwendigen Genehmigungen für eine Zulassung. Die Feuerwerkskörper wurden sichergestellt. Der niederländische Fahrer sagte den Angaben zufolge, dass er die Pyrotechnik in Polen gekauft habe und in...(weiterlesen) >

de29.11.2017 Enorme Sprengkraft: gesprengter Briefkasten durchschlägt Fensterscheibe

Heilbronn Ein Unbekannter hat Dienstagabend einen bislang nicht bekannten Sprengsatz, vermutlich ein sogenannter "Polenböller" in einen Briefkasten in der Heilbronner Friedrich-Dürr-Straße geworfen. Der Böller explodierte. Die Detonation war so stark, dass das Frontblech, der Briefkastenschlitz und eine Blende abgerissen wurden. Das Frontblech durchschlug an einem gegenüberliegenden Fenster in circa fünf Meter Entfernung den Fliegendraht sowie die doppelt verglaste Scheibe eines Badezimmerfensters...(weiterlesen) >

de29.11.2017 Taxifahrer zündet vor Kindern Böller und verliert Daumen

Oschersleben- Ein Taxifahrer hat in Oschersleben (Landkreis Börde) vor den Augen von Schulkindern einen Feuerwerkskörper gezündet und sich dabei einen Daumen abgerissen. Der 43-Jährige musste notoperiert werden, wie die Polizei am Mittwoch mitteilte.

Der Fahrer hatte die Kinder im Alter von acht bis 15 Jahren am Dienstag befördert. Er hielt an, um den Böller zu zünden. Nach ersten Erkenntnissen explodierte der Knallkörper sofort. Der 43-Jährige kam mit Verletzungen an beiden Händen...(weiterlesen) >

de24.11.2017 SUV durch Feuerwerkskörper schwer beschädigt

Troisdorf - Am Donnerstagabend (23.11.2017) gegen 21.00 Uhr wurden die Anwohner "Im Feldbruch" in Troisdorf-Spich durch ein Detonationsgeräusch aufgeschreckt. Unbekannte hatten einen Böller unter die Motorhaube eines abgestellten Mercedes gesteckt und gezündet. Durch die Explosion wurde der Wagen im Frontbereich stark beschädigt. Der Sachschaden liegt bei circa 5000,- Euro. Anhand der Überreste des Knallkörpers gehen die Ermittler davon aus, dass es sich um einen sogenannten "Polenböller"...(weiterlesen) >

de25.11.2017 Vollbrand einer Stallung durch Pyrotechnik verhindert

Um 22:27 Uhr (24.11.2017) wurden alle Einheiten der Freiwilligen Feuerwehr Werne per Vollalarm zu einem vermeintlichen Brand eines Stallgebäudes im Dahlkamp (Evenkamp) alarmiert.

Eine erste Erkundung ergab tatsächlich eine starke Verrauchung des Gebäudes selbst und der Umgebung, es konnte jedoch kein Feuerschein erkundet werden. Mit zwei Trupps unter schwerem Atemschutz wurde das Gebäude erkundet und der starken Verrauchung auf den Grund gegangen. Fündig wurden die Einsatzkräfte in einem...(weiterlesen) >

de22.11.2017 Futter statt Böller

Bramsche. Claudia Strehlow startet in der Vorweihnachtszeit eine private Aktion „Futter statt Böller“. Dabei steckt sie sich ehrgeizige Ziele: In ihrer Praxis für Fußpflege möchte sie bis Jahresende 2500 Kilo Trocken- und Nassfutter sammeln und an den Verein „Podencorosa“ spenden.

Sie selbst will dazu im Dezember von jeder Fußpflegebehandlung ein bis zwei Euro spenden und Futter davon kaufen. Darüber hinaus hofft die engagierte Hundefreundin, dass möglichst viele Bramscher...(weiterlesen) >

de23.11.2017 Selbstgebastelter Böller explodiert in Schrank

Offenburg - Ein selbstgebauter Böller hat in Baden-Württemberg einen Großeinsatz der Feuerwehr ausgelöst. Wie die Polizei mitteilte, hatte eine Frau in Offenburg am Mittwochabend den Notruf gewählt, weil es eine heftige Explosion im Dachgeschoss ihres Hauses gegeben habe. Als die Rettungskräfte die Wohnung eines jungen Mannes betraten, fanden sie einen gesprengten Schrank und beschädigte Möbel. Auslöser der Detonation war ein selbstgebastelter Böller, der seit der letzten Silvesterfeier...(weiterlesen) >

de22.11.2017 Mehrere Schüler durch Böller verletzt

Ein Unbekannter hat am Montagvormittag einen sogenannten Polenböller auf ein Schulgelände in Delmenhorst geworfen. Durch die Explosion wurden zwei Schüler verletzt. Das berichtete die Polizei.

Der Böller explodierte auf dem Dach eines Fahrradunterstandes, unter dem sich mehrere Schüler aufhielten. Die Explosion riss ein Loch in das Dach, umherfliegende Teile verletzten die Schüler. Mehrere Schüler klagten später über Hörbeinträchtigungen.

Polizei hat Tatverdächtigen identifiziert
Die...(weiterlesen) >

de22.11.2017 Delmenhorst verbietet "Vorschießen". Pyrotechniker geht vor Gericht

Delmenhorst. Die Stadt Delmenhorst hat zwei Veranstaltern das sogenannte Vorschießen von Feuerwerk für das erste Adventswochenende untersagt. Einer geht vor Gericht dagegen an.

Zwei Pyrotechniker haben der Stadt in diesem Jahr jeweils ein sogenanntes Vorschießen von Feuerwerk für das erste Dezember-Wochenende angezeigt – und in beiden Fällen haben die Behörden gleich reagiert: mit einem Verbot.

Stadt sieht „Lärm, Gift- und Geruchsbelästigung“

In einer Stellungnahme...(weiterlesen) >
Thomas Breuer

de18.11.2017 15-Jähriger zündet Böller in Schulkantine

Gerade hatten sich etwa 100 Schülerinnen und Schüler in der Kantine der Fritz-Schumacher-Schule in Hamburg-Langenhorn zur Mittagspause eingefunden, da gibt es einen riesigen Knall. Die Feuerwehr rückt mit 48 Einsatzkräften an. Dann stellt sich heraus: Ein 15-Jähriger hatte einen Böller in einem Papierkorb gezündet, teilten Polizei und Feuerwehr am Freitag mit.

Zahlreiche Schüler klagten anschließend über Ohrenschmerzen. Nach ersten notärztlichen Untersuchungen kamen 30 Schülerinnen...(weiterlesen) >
Britta Schmeis

de18.11.2017 Hörsturz nach Feuerwerk-Unglück

Die Zeugenvernehmung hatte kaum begonnen, da bat die Frau aus Oer-Erkenschwick bereits die Richterin, doch bitte lauter in das Mikrofon zu sprechen. „Ich höre seit dem Vorfall wirklich sehr schlecht und es ist bis heute nicht besser geworden“, sagte die Zeugin.

Die dramatischen Szenen durch eine umgekippte Raketenbatterie vor dem Wellnesshotel in Datteln hat die 67-Jährige immer noch in Erinnerung. Sie und ihre Freunde hatten damals draußen an Sekt-Theke gestanden, als urplötzlich ein...(weiterlesen) >

de15.11.2017 Jugendlicher zündet Böller – Frau erleidet Schock

Ein 16-jähriger Jugendlicher zündet am Dienstag kurz vor Mittag im Bereich des Oberen-Thor-Platzes in Straubing einen Böller. Dabei erschrak eine 59-jährige Frau derart, dass sie einen Schock erlitt und behandelt werden musste. Es befanden sich mehrere Personen in unmittelbarer Nähe des Jugendlichen, als dieser den Böller zündete. Alle erschraken, eine 59-Jährige derart, dass sie einen Schock erlitt. Ein Rettungswagen wurde verständigt, der die Frau versorgte und zur Behandlung in das Klinikum...(weiterlesen) >

de16.11.2017 Jugendlicher durch Böller verletzt

Ladenburg. Bis Neujahr ist es noch ein bisschen hin. Doch die Böller fliegen schon - illegalerweise. Und das sie gefährlich sind, zeigte sich am Dienstagabend: Ein 16-Jähriger wurde durch einen Kracher verletzt.

Der Jugendliche befand sich gegen 21.20 Uhr auf dem Weg von Ladenburg über die Neckarbrücke nach Neckarhausen. Am Aufgang zur Neckarbrücke in der Bahnhofstraße vernahm als er hinter sich ein Zischen.

Als er sich umdrehte, traf ihn nach seinen Angaben ein Feuerwerkskörper...(weiterlesen) >

de15.11.2017 Lüneburg beschließt Aus für Pyrotechnik

Lüneburg. Deutlich ruhiger als bisher dürfte der bevorstehende Jahreswechsel in Lüneburg ausfallen. Einstimmig wurde im jüngsten Ausschuss für Feuerwehr und Gefahrenabwehr ein Vorschlag der Verwaltung angenommen, wonach das Zünden von Feuerwerkskörpern in der Lüneburger Altstadt und am Kalkberg künftig verboten ist.

Konzepterarbeitung mit Polizei entwickelt

„Als Verwaltung hätten wir das Verbot gern schon vor Jahren auf den Weg gebracht“, sagte Stadtrat Markus Moßmann...(weiterlesen) >
linklinklinklinklinklinklinklinklinklinklinklinklinklinklinklinklinklinklink