Pyrotechnik ist kein Spielzeug

Stille Nacht

32 Vereine 2952 Unterschriften 1706 Vorfälle 382 Fortschritte

 

de08.12.2018 Tiere leiden unter unserer Rücksichtslosigkeit

KOMMENTAR. Wenn wir uns zum Jahreswechsel bier- und sektselig in die Arme fallen, die ein oder andere Zündschnur in Brand setzen oder uns einfach nur am glänzenden Lichterspiel am Nachthimmel erfreuen, dann gibt es auch Geschöpfe, die sich in diesem Moment ganz anders fühlen. Tiere. Haustiere, Wildtiere und ganz besonders jene Tiere, die in Tierheimen und Pflegestationen leben. Ihnen bereitet der Mensch mit seinem Geböller keine Freude, sondern Angst und Panik.

Gerhard Schoberth von...(weiterlesen) >
Moritz Kircher

de17.11.2018 Silvester-Feuerwerk stresst Tiere

Bei vielen Tieren lösen Lärm, Lichteffekte und Gerüche erheblichen Stress aus. Ein Feuerwerk wird als potentielle Gefahr wahrgenommen, die Tiere sind verwirrt, reagieren panisch, manche bekommen Todesangst.

Wildtiere reagieren besonders empfindlich, denn in der Natur müssen sie ihr Überleben durch Achtsamkeit, Flucht oder Verteidigung sichern. Gerade im Winter müssen unsere heimischen Wildtiere gut mit ihren Kräften haushalten, da sie nur begrenzte Energie- und Nahrungsreserven zur Verfügung...(weiterlesen) >
Susanne Schnabel

de15.11.2018 Münchner fordert Feuerwerks-Verbot an Silvester und erntet verblüffende Reaktionen

München - Eine Silvesternacht ohne private Raketen und Böller forderte ein Anwohner der Ludwigs- und Isarvorstadt auf der diesjährigen Bürgerversammlung. Sein Antrag wurde mit großer Mehrheit angenommen, ein stadtweites Feuerwerksverbot ist trotzdem eher nicht in Sicht.

„Das Feuerwerk an Silvester verschmutzt die Luft mit sehr viel Feinstaub, verängstigt Wild- und Haustiere, hinterlässt tonnenweise Müll und der Lärm schädigt sogar Menschen“, beklagte ein Anwohner. Nur einige...(weiterlesen) >

de26.10.2018 Böller steckt in Absperrkegel und explodiert - Mann verletzt

KLEVE. Ein Bauarbeiter (29) hat in Kleve eine böse Überraschung erlebt. Ein Böller, der in einem Absperrkegel steckte, war explodiert.
Mit so etwas hat ein 29 Jahre alter Mann aus Castrop-Rauxel bestimmt nicht gerechnet: Er führte am Donnerstagmittag gegen zwölf Uhr Plasterarbeiten an der Kreuzung Emmericher Straße / Wilhelmstraße in Kleve-Kellen durch. Dort wurde ein neuer Ampelmast errichtet.

Die Baustelle war mit Leitkegeln, den "Lübecker Hüten" abgesichert, wie die Polizei berichtet....(weiterlesen) >

de25.10.2018 Romantica diesmal ohne Feuerwerk

Bautzen. Zur Bautzener Einkaufsnacht Romantica werden am ersten Sonnabend im November wieder bis zu 40 000 Besucher erwartet. Fast 200 Händler laden in der Stadt zum besonderen Shoppingabend ein.

Anders als in den Vorjahren wird es diesmal zum Abschluss aber kein Feuerwerk geben. Aus Sicherheitsgründen verzichtet der Innenstadtverein als Veranstalter diesmal darauf, sagt Vorsitzender Jan Kubasch. Durch die große Besucherzahl komme es auf der Friedensbrücke, von wo aus das Feuerwerk...(weiterlesen) >

de23.10.2018 Feuerwerk aus Müllwagen auf Radfahrerin geworfen

Ein Beifahrer eines Müllfahrzeugs in Karlsruhe soll Knallkörper auf eine Fahrradfahrerin und ihre Tochter geworfen haben. Der Vorfall habe sich am Montagmorgen ereignet, teilte die Polizei am Dienstag mit. Die 41 Jahre alte Frau habe Knallgeräusche gehört und Brandflecken auf ihrer Jacke und der Jacke ihrer vierjährigen Tochter festgestellt. Beamte kontrollierten das Müllfahrzeug und befragten die vier Arbeiter, die sich aber unkooperativ gezeigt hätten.
Die Stadt Karlsruhe reagierte am Dienstag...(weiterlesen) >

de21.10.2018 Hund stirbt auf der A57 nach Feuerwerk

Bösinghoven. Nach einem Feuerwerk in Bösinghoven geriet ein Hund in Panik und rannte auf die A57. Dort erlitt er tödliche Verletzungen. Jetzt fordern die Halter, die Stadt möge die Auflage machen, Ausrichter sollen Anwohner informieren.

Hunde sind die Lieblinge vieler Meerbuscher. Wenn einer von ihnen stirbt, empfinden viele tiefe Trauer. Wenn ein Hund allerdings stirbt, weil er völlig unerwartet durch ein Feuerwerk in Panik gerät, sich von der Leine losreißt, unglücklicherweise auf die...(weiterlesen) >
Alexander Ruth

de19.10.2018 CDU ist gegen „kalte“ Pyrotechnik

Die CDU spricht sich entschieden gegen jegliche Pyrotechnik im Weserstadion aus. Ihr innenpolitischer Sprecher Wilhelm Hinners reagiert damit auf einen Bericht des WESER-KURIER über einen Vorstoß der Linken zur Legalisierung sogenannter „kalter“ Bengalos. „Wer seiner Leidenschaft für Feuerwerk nachgehen möchte, soll das an anderer Stelle tun. Pyrotechnik gehört für mich generell nicht ins Stadion – auch nicht in einer angeblichen ‚Light-Version'„, sagt Hinners. Stadionbesuche müssten...(weiterlesen) >
Jürgen Theiner

de13.10.2018 Jugendliche werfen Böller nach Kindern und verursachen Waldbrand

Zwie Jugendliche haben am Weinberg in Trebbin mit Böllern nach Kindern geworfen. Die explodierenden Sprengkörper entzündeten dann Wald und Ödland.

Trebbin
Zwei Jugendliche haben am Donnerstagnachmittag in einem Waldstück am Weinberg in Trebbin mit Böllern nach spielenden Kindern geworfen und dabei einen Waldbrand verursacht. Die Jugendlichen hatten sich nach Angaben der Kinder zum Rauchen in den Wald zurückgezogen und mit Böllern hantiert, die sie anschließend auf die Kinder warfen....(weiterlesen) >

de07.10.2018 China-Böller verursacht Waldbrand

Am Freitag zwischen 8.30 und 10.45 Uhr hat ein unbekannter Täter mehrere China-Böller im Wald am Hormesweiher in Eckenhaid gezündet. Eine fünf Quadratmeter große Waldfläche geriet in Brand.

de11.10.2018 Beschwerden über Feuerwerk

Gemeinderat rechtfertigt das Verbot von Pyrotechnik zu privaten Anlässen

Feichten. Bürgermeister Johann Vordermaier informierte in der vergangenen Gemeinderatssitzung, dass bei der Verwaltung Beschwerden bezüglich der Abhaltung von Feuerwerken eingegangen sind. Die Gemeindeverwaltung habe dafür keine Genehmigung erteilt. Grundsätzlich sind laut Gesetz Feuerwerke nur im allgemeinen öffentlichen Interesse, wie etwa bei Jubiläumsveranstaltungen oder Brauchtumsveranstaltungen...(weiterlesen) >

de11.10.2018 Böller-Prozess: Es muss sich was ändern

Was hat den 52-Jährigen wohl geritten, dass er an einem belebten Bahnhof Menschen dermaßen in Gefahr bringt? Im Grunde ist es völlig egal; es bleibt zu hoffen, dass die Staatsanwaltschaft sich mit ihrer Forderung nach acht Jahren Haft durchsetzt. Es ist an der Zeit, ein Exempel zu statuieren und die Problematik rund um Silvesterknaller stärker in den Fokus zu rücken. Gerade in großen Städten wie Hamburg stellen Böller ein zunehmendes Problem dar.
Hengameh Habib

de30.09.2018 Die nervigen Feuerwerke

Feuerwerke haben Konjunktur. Dort, wo sie regelmäßig abgefeuert werden, erfreut das Anwohner nicht immer. In Neuhardenberg machten Bürger im jüngsten Gemeinderat ihrem Ärger Luft.
Das Schloss Neuhardenberg ist beliebter Hochzeitort. Häufig gehört ein Feuerwerk zum Festverlauf. „Wir sind zunehmend Lärm ausgesetzt“, monierte Isabell Zohles-Kästner. Vor allem die am Park Wohnenden müssten mit den lauten Knallern leben. „Wir haben zudem festgestellt, dass selbst bei hoher Waldbrandwarnstufe...(weiterlesen) >
Doris Steinkraus

de02.10.2018 18-Jähriger wirft Böller von Vordach auf Polizisten

Zwei Streifenpolizisten waren am Montagabend auf der Hauptstraße in Körbecke unterwegs um einen Unfall aufzunehmen. Als einer der Beiden aus dem Auto ausstieg, explodierte direkt neben ihm ein Feuerwerkskörper.

Durch die Explosion erlitten die beiden Polizisten ein Knalltrauma. Woher der Knallkörper kam, konnten die Beamten zunächst nicht feststellen. Eine Zeugin machte sie auf einen Mann aufmerksam, der den Böller von einem Vordach in der Nähe auf die Polizisten geworfen hatte.

Kurz...(weiterlesen) >

de02.10.2018 Geeste: Mit Feuerwerk im Gepäck Unfall verursacht

Nachdem ein 24-Jähriger am Donnerstagmorgen einen Auffahrunfall auf der A31 bei Geeste verursachte, versuchte er, einen Teil seiner Ladung im Gebüsch zu verstecken. Die Polizei kam ihm auf die Schliche und fand Feuerwerk im Wert von 10.000 Euro.

Geeste Ein 24-jähriger Autofahrer aus den Niederlanden hat am Donnerstagmorgen gegen 7 Uhr einen Auffahrunfall auf der Autobahn 31 in Fahrtrichtung Norden verursacht. Der Mann fuhr mit seinem Transporter auf einen vor ihm fahrenden Sattelzug...(weiterlesen) >

de08.09.2017 Initiative gegen Feuerwerke: Harter Kampf, kaum Erfolge

Seit zwei Jahren kämpft eine Initiative am Tegernsee beharrlich gegen die privaten Feuerwerke am See. Doch der Erfolg ist überschaubar. Die Knallerei nimmt eher zu als ab. Das ist auch der Eindruck eines Pyrotechnikers.

Tegernseer Tal – „Der Widerstand“, sagt Angela Brogsitter-Finck, „kann nur aus der Bevölkerung heraus kommen“. Die Vorsitzende der Schutzgemeinschaft Tegernseer Tal (SGT) war im Sommer vor zwei Jahren eine der Mitbegründerinnen einer Initiative, die sich dem...(weiterlesen) >
Gabi Werner

de06.10.2018 Jäger verärgert: Privates Feuerwerk in Osterhofen schreckt Hirsche auf

Osterhofen – Ja ist denn heut’ schon Silvester? Das dachten sich etliche Osterhofener wohl, als sie zuletzt verwundert gen Abendhimmel schauten. An der Leitzach flackerte, blitzte und krachte es wie sonst nur zum Jahreswechsel. Ursache: ein privates Feuerwerk. Nach rund fünf Minuten war der Spuk vorbei. Die Irritationen im Dorf verzogen sich aber nicht so schnell wie der Rauch der Raketen – vor allem nicht bei den Jägern.

Für Aufklärung im Nebel sorgt Bayrischzells Vize-Bürgermeister...(weiterlesen) >
Sebastian Grauvogl

de13.09.2018 Gemeinde Rögling erlaubt keine privaten Feuerwerke mehr

Nach einem Vorfall im August fassen die Räte nun einen Beschluss.

In Rögling soll es künftig keine privaten Feuerwerke mehr geben. Der Gemeinderat hat nun einstimmig beschlossen, dass das Abfeuern von Böllern und Raketen anlässlich von Geburtstagen oder sonstigen Jubiläen nicht mehr genehmigt wird.

Anlass für diesen Schritt war ein Feuerwerk, das Mitte August abgebrannt wurde – zu später Stunde in der Nacht auf Sonntag. Dies sorgte für Ärger. Anwohner verständigten die Polizei....(weiterlesen) >
Wolfgang Widemann

de26.09.2018 Brandstiftung durch Pyrotechnik mitten im Wald

Schwarzkollm/Leippe. Am Sonntag, dem 16. September, eilte die Feuerwehr zu einem Waldbrand bei Schwarzkollm. Der Brandort befand sich an der fünfarmigen Wegekreuzung im Wald zwischen Neukollm und Leippe, auch bekannt als „Spinne“. Rund 8 000 Quadratmeter Waldboden beschädigte das Feuer. Der Schaden lag bei mehreren tausend Euro. Ermittlungen zufolge zündeten Unbekannte wohl ein größeres pyrotechnisches Erzeugnis, vermutlich eine Art Kugelbombe. Durch den weiten Streuradios der heißen...(weiterlesen) >

de27.09.2018 Pyrotechnik im Stadion ist jetzt offiziell verboten

Zwickau. Im Stadion Zwickau und in dessen Umfeld ist künftig bereits das Mitführen von Böllern und Feuerwerk verboten. Laut einer Änderung der Polizeiverordnung gilt es als Ordnungswidrigkeit, wenn man mit Pyrotechnik erwischt wird. Der Verein muss die Regelungen unter anderem bei Einlasskontrollen umsetzen.
linklinklinklinklinklinklinklinklinklinklinklinklinklinklinklinklinklinklink