Pyrotechnik ist kein Spielzeug

Stille Nacht

32 Vereine 3194 Unterschriften 1725 Vorfälle 389 Fortschritte

 

de16.10.2019 Deutsche Umwelthilfe beantragt in 98 mit Feinstaub belasteten Städten den Stopp der Feuerwerk-Böllerei

Gegenüber folgenden 98 Städten stellte die DUH im Juli bzw. im Oktober 2019 einen formalen Antrag auf Erlass eines kommunalen Böllerei-Verbots (in Klammern der Jahresmittelwert für PM10 in Mikrogramm pro Kubikmeter Luft): Aachen (20 µg PM10/Kubikmeter), Aschersleben (23), Augsburg (24), Bayreuth (20), Berlin (29), Bernau (22), Bielefeld (24), Blankenfelde (20), Bottrop (21), Brandenburg (24), Braunschweig (20), Bremen (25), Bremerhaven (22), Brunsbüttel (20), Chemnitz (21), Cottbus (21), Darmstadt...(weiterlesen) >

de01.01.2019 Mannheim-Innenstadt: Frau von Silvesterrakete getroffen und schwer verletzt

Eine junge Frau ist in der Silvesternacht durch Feuerwerkskörper in der Mannheimer Innenstadt schwer verletzt worden und muss weiterhin in einer Spezialklinik behandelt werden. Wie die Polizei mitteilt, erstatteten Angehörige von ihr nachträglich Anzeige bei den Beamten.

Die Frau wurde an Silvester von dem Feuerwerkskörper getroffen, als sie sich gegen 0.30 Uhr auf den Planken im Quadrat O7 aufhielt. Nach der Erstversorgung durch den Notarzt wurde sie mit schweren Verbrennungen in eine Spezialklinik...(weiterlesen) >

de12.01.2019 Zehnjähriges Mädchen bei Böller-Explosion schwer verletzt

Ein zehnjähriges Mädchen hat in Berlin-Neukölln mit einem Blindgänger von Silvester gespielt - das hatte schlimme Folgen: Der Knallkörper ging hoch. Die Zehnjährige werde derzeit mit einer schweren Handverletzung im Krankenhaus stationär behandelt, teilte die Polizei am Samstag mit.

Böller explodiert in der Hand

Die Schülerin hatte demnach am Freitagnachmittag in der Gropiusstadt zusammen mit einer Gruppe Gleichaltriger einen Böller in der Hugo-Heimann-Straße entdeckt. Das Mädchen...(weiterlesen) >

de10.01.2019 Nach mehreren toten Pferden: Petition fordert Feuerwerks-Verbot zu Silvester

Der wohl schlimmste Zwischenfall ereignete sich in der Berliner Stadtrandsiedlung Malchow, wo sich in der Silvesternacht ein wahres Drama abspielte: Wie der ,Berliner Kurier' berichtet, bemerkte ein Zeuge gegen 2.30 Uhr ein Feuer bei zwei Stallungen und alarmierte Polizei und Feuerwehr. Trotz aller Bemühungen brannten die beiden Ställe völlig aus, in den Flammen starben zwei Pferde im Alter von 11 und 24 Jahren. Für den geschockten Besitzer kommt als Brandursache nur ein Böller oder eine Rakete...(weiterlesen) >

de06.01.2019 Umwelthilfe prüft Klage gegen Böller

Die Deutsche Umwelthilfe (DUH) will ein Böllerverbot in deutschen Großstädten mit hoher Feinstaubbelastung durchsetzen und dazu notfalls auch vor Gericht ziehen. "Wir werden den politischen Druck erhöhen", sagte DUH-Bundesgeschäftsführer Jürgen Resch der "Berliner Zeitung" (Montag).
Man werde alle Möglichkeiten einer Klage prüfen. "Das wäre jedoch das letzte Mittel der Auseinandersetzung", sagte Resch. "Am liebsten wäre uns, wir könnten uns möglichst schnell außergerichtlich mit den...(weiterlesen) >

de02.01.2019 Giftiges Feuerwerk: Wie hoch die Werte wirklich anstiegen

Vor dem Jahreswechsel entbrannte eine Debatte über die Feinstaubbelastung durch Böller und Raketen. Nun sind die Rauchschwaden abgezogen. Was bleibt, sind zahlreiche Grenzwertüberschreitungen

Experten des Umweltbundesamtes (UBA) warnten schon vorab: Die Pyrotechnik ist nicht nur durch ihre Sprengkraft gefährlich – jedes Jahr gibt es Tausende Verletzte in der Silvesternacht –, sie setzt auch so viel gesundheitsschädlichen Feinstaub frei wie kein anderes Ereignis im Jahr: rund 4500...(weiterlesen) >

de04.01.2019 Silvesterfeuerwerk tötet vier Menschen – mehrere verletzte Kinder

Berlin. Feinstaub und Müll, Gesundheitsgefahr und Tierschutz – so vehement wie in diesem Jahr wurde selten über die Nachteile des Böllerns und Knallens am Jahresende diskutiert. Und auch rund um den Jahreswechsel 2018/19 hat die Böllerei wieder viele Verletzte und sogar Tote gefordert.
In Österreich ist ein 17-Jähriger beim Zünden einer Kugelbombe getötet worden. Nachdem ein erster Zündversuch schief gegangen war, hatte der Jugendliche laut Polizei versucht, die Bombe mit einem...(weiterlesen) >

de02.01.2019 Böller neben Reitstall gezündet: Pferd verletzt

Ein Landwirt aus einem Schopflocher Ortsteil erstattete Anzeige bei der Polizei Dinkelsbühl. Am Abend des Neujahrstags hatte sich eines seiner Pferde verletzt.

Der 55-jährige Gestütsbesitzer stellte am Abend des Dienstag gegen 18:00 Uhr fest, dass eine zunächst unbekannte Frau in der Nähe seines Reitstalls geparkt und etliche sogenannte Böller-Batterien mit Feuerwerksartikeln gezündet hatte. Durch den nahegelegenen Lärm war eines der Pferde aus dem Gestüt so nervös geworden, dass es...(weiterlesen) >

de02.01.2019 Silvesterrakete setzt Balkon in Brand - Feuerwehr muss 50-jährigen befreien

Er reagierte blitzschnell: Beim Versuch, ein Feuer in seiner Nachbarschaft zu löschen, hat sich ein 50-jähriger Münchner selbst in Gefahr gebracht.

München - In der Silvesternacht befand sich ein 50-jähriger Münchner im Wohnviertel in Riem, als er bemerkte, wie eine Silvesterrakete auf einen gegenüberliegenden Balkon im 2. Stockwerk fiel und dort einen Brand verursachte.

Der 50-Jährige kletterte sofort auf den Balkon und warf die brennenden Kleinteile in den darunterliegenden Garten,...(weiterlesen) >

de01.01.2019 Unbekannter schießt Rakete in Wohnung: Eine Schwangere und drei Männer verletzt

Saar­brü­cken: In der Neu­jahrs­nacht kommt es gegen 0.23 Uhr durch eine Feu­er­werks­ra­ke­te zu einem Brand in der Saar­brü­cker In­nen­stadt.

Die Rakete fliegt in der Richard-Wagner-Straße durch ein geöffnetes Fenster in die Wohnung im ersten Stock eines Mehrfamilienhauses. Sofort geraten die Gardinen und ein Kleiderständer in Brand. Erste Versuche des Wohnungsinhabers und seiner Gäste, den Brand mit einem Feuerlöscher zu bekämpfen, führen leider nicht zum Erfolg.
Deshalb...(weiterlesen) >

de02.01.2019 Verbrannte Pfoten & Böller im Maul: Kinder quälen Tiere mit Silvesterfeuerwerk

Leider sind Verletzungen in der Silvesternacht keine Seltenheit, geschehen aber meist aus Versehen und ohne böse Absicht. In zwei Fällen waren aber sehr wohl schlimme Gedanken im Spiel: Kinder haben Tiere mit Böllern gequält und dabei schwer verletzt.

Es ist nicht wirklich nachvollziehbar, welche Gründe es gibt, wehrlose Tiere an Silvester zu quälen. Unsere Gefährten auf vier Pfoten leiden auch so schon unter dem ständigen Knallen und den hellen Blitzen am Nachthimmel, doch manchmal kommen...(weiterlesen) >

de02.01.2019 Vermutlich illegaler Böller tötet Mutter von drei Kindern

Unweit von Kiel ist in der Nacht zu Neujahr eine 39-jährige Frau von Metallsplittern am Kopf getroffen und tödlich verletzt worden. Eine Mordkommission ermittelt auf Hochtouren.

Während des Silvesterfeuerwerks ist unweit von Kiel eine 39-jährige Mutter von drei Kindern durch Metallsplitter am Kopf getroffen und tödlich verletzt worden. Die Frau war kurz nach Mitternacht in Schönberg gemeinsam mit ihrem Ehemann ins Freie getreten, um das Feuerwerk zu genießen, wie Staatsanwaltschaft...(weiterlesen) >

de02.01.2019 Silvester Angriffe auf Einsatzkräfte und Streitschlichter in der Neujahrsnacht

Berlin - In der Neujahrsnacht ist es wieder zu Übergriffen auf Einsatzkräfte von Polizei und Feuerwehr gekommen. In Berlin zählte die Feuerwehr zwar weniger Einsätze als in der Silvesternacht des Vorjahrs - unverändert sei aber die Aggressivität gegenüber Helfern gewesen: Laut Feuerwehr gab es in der Hauptstadt 49 Übergriffe, 33 davon mit Pyrotechnik. Ein Feuerwehrmann erlitt dabei ein Knalltrauma und kam in eine Spezialklinik.

Polizisten in Dortmund mit Silvesterrakete beschossen

Polizisten...(weiterlesen) >

de02.01.2019 Mehr als 400 Brände zu Silvester in Berlin

Die Berliner Feuerwehr ist zum Jahreswechsel zu mehr als tausend Einsätzen ausgerückt. In Neukölln, Mitte und Charlottenburg wurden acht Personen verletzt.

Die Silvesternacht stellt in jedem Jahr eine besondere Herausforderung für die Berliner Feuerwehr dar. Einsatzzahlen, die sonst über den gesamten Tag verteilt gefahren werden, müssen dann binnen weniger Stunden bewältigt werden. Um 18.05 Uhr wurde am Montagabend daher auch der planmäßige "Ausnahmezustand Silvester" ausgerufen,...(weiterlesen) >
Helena Piontek

de01.01.2019 Von Feuerwerkskörper getroffen: Storch stirbt an schweren Verletzungen

Freisen. Traurige Nachricht aus dem Naturwildpark Freisen. Dort wurde am frühen Neujahrsmorgen ein verletzter Storch untergebracht, der zuvor auf der A 62 umhergeirrt war.
Nun teilt der Naturwildpark mit, dass der freifliegende Storch nicht mehr zu retten war und im Laufe des Tages leider verstorben ist. Nach Angaben der Einrichtung rührte seine Verletzung daher, dass er von einem Feuerwerkskörper getroffen wurde.
Am Morgen wurde die Polizeiinspektion Nordsaarland über den verletzten...(weiterlesen) >

de01.01.2019 Munition in der Tasche - Fatale Kettenreaktion

Verletzungen durch Feuerwerkskörper sind an Silvester leider an der Tagesordnung. Auch in Franken gab es mehrere Verletzte und Schwerverletzte.

Der folgenschwerste Einsatz ereignete sich bereits am Freitag, als ein 53-Jähriger im Landkreis Würzburgmehrere Finger durch einen Silvesterböller verlor. Vermutlich war es beim Basteln mit den Böllern zu einer Explosion gekommen. Der Verletzte wurde sofort vom Rettungsdienst in ein Krankenhaus eingeliefert. Gerade vor der Gefährlichkeit des Herstellens...(weiterlesen) >

de01.01.2019 Vier Verletzte bei Brand: vermutlich wegen Feuerwerkskörper

Worms Ein gezündeter Feuerwerkskörper war vermutlich die Ursache eines Kellerbrands in einem Mehrfamilienhaus in der Wormser Innenstadt. Dabei erlitten am Silvestermorgen vier Bewohner leichte Verletzungen durch das Einatmen von Rauch, wie die Polizei mitteilte. Sie wurden in Krankenhäuser gebracht. Feuerwehrkräfte brachten sechs Bewohner und einen Hund in Sicherheit. Sie kamen zum Teil bei Verwandten und Freunden unter, andere erhielten eine Unterkunft von der Stadt zugewiesen. Das Gebäude...(weiterlesen) >

de02.01.2018 Die Freiheit, andere zu gefährden

Zwei Tote, etliche Verletzte, Hausbrände und krasse Feinstaubbelastung: Ist es Liberalität, diesem alljährlichen Wahnsinn zuzusehen? Oder kann das weg?

Würde ich mir heute eine Tradition ausdenken, bei der sich ab 18 Uhr alle mit fettem Essen und Alkohol abfüllen, um dann ab 23.30 Uhr betrunken mit Sprengstoff und Raketen zu hantieren, würde man mich zu Recht fragen, wer freiwillig an so einem Schwachsinn teilnehmen möchte – und ob ich noch ganz dicht sei, so einen Blödsinn vorzuschlagen.

Da...(weiterlesen) >
Christopher Lauer

de03.01.2018 Bereitet der Böllerei endlich ein Ende!

Der Deutsche liebt die Sauf-, Ras- und Knallfreiheit. Spaß muss sein, koste es, was es wolle. Warum aus dem Barbar endlich ein Bürger werden muss. Ein Kommentar.

Der Deutsche liebt seine Freiheiten. Ganz oben auf seiner Liste stehen die Sauf-, Ras- und Böllerfreiheit. Ob beim Vatertag, auf den Autobahnen oder an den Tagen rund um Silvester: Deutsch ist, wer Exzessen frönt. Amerikaner dürfen Waffen tragen, wir zum Ausgleich aus allem eine Waffe machen, was keine ist. Aus Alkohol, schnellen...(weiterlesen) >
Malte Lehming

de30.12.2018 Hamburger hortete 850 Kilo Böller und Raketen

Die Hamburger Polizei hat Hunderte Kilogramm Feuerwerkskörper aus der Wohnung eines 23-jährigen Mannes geholt. Die Beamten trugen am Samstag rund 850 Kilo Böller und Raketen aus den Wohnräumen, dem Keller und zwei Kleintransportern des Mannes, wie eine Sprecherin der Hamburger Polizei sagte. "Zum Glück ist bei dem Einsatz im Stadtteil Rahlstedt nichts Schlimmes passiert", sagte die Sprecherin am Sonntag. Mehr Details waren zunächst nicht bekannt.
linklinklinklinklinklinklinklinklinklinklinklinklinklinklinklinklinklinklink