Pyrotechnik ist kein Spielzeug

Stille Nacht

32 Vereine 3080 Unterschriften 2291 Vorfälle 581 Fortschritte

 

at01.01.2013 Hohe Feinstaubbelastung in Silvesternacht

Die Experten für Luftgüte im Land Steiermark rechnen in der Silvesternacht mit einem massiven Anstieg der Feinstaubbelastung. Die Feuerwerke in Kombination mit der aktuellen Wettersituation sorgen für dicke Luft.

Die Silvesternacht wird auch diesmal die Augen der Steirer erfreuen - die Ohren und die Atemwege aber massiv belasten. Dietmar Öttl vom Referat Luftreinhaltung des Landes Steiermark rechnet mit sehr hohen Feinstaubwerten und begründet dies mit der aktuellen Wettersituation: „Weil zur Zeit wenig Wind geht, ist zu erwarten, dass es dann am nächsten Tag, am 1. Jänner, einige Stunden dauern wird, bis sich diese Schadstoffwolke soweit abgezogen ist, sodass diese Konzentrationen wieder deutlich runtergehen werden.“

Belastung für Gesundheit höher

Aufgrund der durch die Raketen freigesetzten Stoffe ist in der Silvesternacht die Belastung für die Gesundheit deutlich höher, so Öttl: „Man muss davon ausgehen, dass diese Metalloxide eine höhere gesundheitliche Relevanz haben als der normale Feinstaub, der zum Großteil aus Salzen besteht, aus dem Dieselruß, den Abgasen oder aus dem Hausbrand.“

Wert an vier Stationen überschritten

Der Feinstaub-Rückblick auf das gesamte Jahr 2012 in der Steiermark fällt aber sehr positiv aus: „Da sehen wir, dass wir nur an vier Messstationen in der gesamten Steiermark über dem EU-Grenzwert von 35 Überschreitungstagen liegen. 2011 hatten wir diese Überschreitungen bei 13 Stationen“, so Öttl - mehr dazu auch in Feinstaubbelastung um ein Fünftel gesunken.

Veränderungen durch Wetterlage

Größere Veränderungen, so wie jetzt von einem Jahr auf das nächste, seien zu 90 Prozent auf das Wetter zurückzuführen, so der Luftgüte-Experte. Der langfristige Vergleich der Daten würde aber auch belegen, dass die diversen Maßnahmen zur Feinstaubreduktion ebenfalls positive Auswirkungen haben: „Im Grazer Raum haben wir in den letzten zehn Jahren ca. eine 30 bis 35-prozentige Reduktion bei unseren Messungen beobachten können."

linklinklinklinklinklinklinklinklinklinklinklinklinklinklinklinklinklinklink