Pyrotechnik ist kein Spielzeug

Stille Nacht

32 Vereine 3082 Unterschriften 2291 Vorfälle 581 Fortschritte

 

at17.05.2013 Feuerwerk in Kindberg gefährdet Storchenbrut: Offener Brief an DI Jungbauer

Sehr geehrter Herr DI Jungbauer,
mit Besorgnis beobachten die Storchenfreunde Steiermark, dass Kindberg auch heuer wieder ein Riesenfeuerwerk Anfang Juli veranstalten will, obwohl brütende Störche dadurch in Lebensgefahr geraten.
Ich möchte davon ausgehen, dass Sie wissen, dass Störche durch die EU streng geschützt sind und vor allem während der Brut- und Aufzuchtzeit nicht mutwillig gestört werden dürfen. Umso mehr wundert es mich, dass gerade Sie als Tourismusobmann für ein paar Minuten Feuerwerksspektakel das Leben von Störchen, die immerhin bis zu 30 Jahre alt werden können, und anderen Wildtieren aufs Spiel setzen.

Sie werden sicher verstehen, dass ich – sollten Sie keine Rücksicht auf die Störche nehmen und geltendes Naturschutzgesetz (§ 13e des Steiermärkischen Naturschutzgesetzes 1976, LGBl. Nr. 65/1976, zuletzt in der Fassung LGBl. Nr. 44/2012) missachten - sämtliche Vogelfreunde in ganz Europa auf diese Tierquälerei aufmerksam machen werde.
Es ist eine Schande, dass es so einen Vorfall in Österreich überhaupt gibt und die zuständigen Behörden das Feuerwerk nicht sofort verbieten bzw. so einen groben Unfug überhaupt genehmigen, zumal bereits im letzten Jahr die Brut ebenfalls durch so ein Feuerwerk vernichtet wurde.

Da ich mir nicht vorstellen kann, dass tote Babystörche eine gute Fremdenverkehrswerbung für Kindberg sein werden, bitte ich Sie noch einmal, kein Feuerwerk in der Nähe der Störche abzufeuern bzw. überhaupt darauf zu verzichten.
Übrigens, falls wieder behauptet wird, dass es in Kindberg keine Störche gibt, ich habe mir gestern den Horst mit dem brütenden Storch vor Ort angesehen.

Ich habe Erfahrung mit Feuerwerken und deren Auswirkungen auf Störche bzw. Wildvögel; ich glaube nicht, dass irgendein (unnötiger) Gutachter bzw. Storchenexperte jede Silvesternacht unter dem Storchenhorst verbringt, so wie ich bei meinen in Zeltweg überwinternden Störchen Hansi und Lisa.


Tierschutz Murtal
linklinklinklinklinklinklinklinklinklinklinklinklinklinklinklinklinklinklink