Pyrotechnik ist kein Spielzeug

Stille Nacht

32 Vereine 3192 Unterschriften 2292 Vorfälle 581 Fortschritte

 

de22.11.2013 Böller-Lager in Nieder-Roden geplant

Nieder-Roden - Bis zu knapp 200 Tonnen Feuerwerkskörper möchte die Spedition Stocké künftig in zwei Hallen auf ihrem 5 000 Quadratmeter großen Betriebsgelände an der Benzstraße 27 lagern. Die Genehmigung soll fürs ganze Jahr gelten.

Das Unternehmen im Industriegebiet Nieder-Roden-Süd hat einen entsprechenden Antrag beim Regierungspräsidium Darmstadt gestellt. Um Knallfrosch & Co. einlagern zu können, muss Stocké die Hallen umbauen. Das wird 90 000 Euro kosten. Das geht aus einer öffentlichen Mitteilung des Magistrats an die Stadtverordnetenversammlung hervor.

Die Hallen sind 450 und 1260 Quadratmeter groß. Die Einlagerung beginnt etwa immer am 1. September eines jeden Jahres und hat bis zum 10. Dezember den Höchststand von annähernd 100 Tonnen Netto-Explosionsstoff-Masse je Halle erreicht. Macht etwa bis zu zehn Lkw-Ladungen am Tag, manchmal auch nach 22 Uhr. Nach dem 10. Dezember beginnt der Abtransport zum Verkauf bis fast zur vollständigen Leerung der Gebäude zu Silvester. Ab der ersten Januarwoche würden sich die Lager dann teils wieder mit Retouren füllen, die gesammelt und bis 28. Februar restlos an die Hersteller zurücktransportiert oder „aufgearbeitet und für das ganze Jahr eingelagert werden“.

Das Regierungspräsidium hatte der Stadt im September die Antragsunterlagen von Stocké übersandt und um Stellungnahme gebeten. Demnach stimmt der Magistrat dem Vorhaben nur mit Bauchschmerzen zu und stellt Bedingungen. So müsse das Regierungspräsidium als Genehmigungsbehörde dafür Sorge tragen, Gefahren für Leib und Leben sowie Sachwerte auszuschließen. Dringend sei sicherzustellen, dass bei einem etwaigen Brand der Lagerhallen kein Löschwasser in die Rodau gelangt. „Deshalb ist die Löschwasserrückhaltung auf dem Betriebsgelände zu gewährleisten“, fordert der Magistrat. Das könne zum Beispiel mit dem Einbau einer Löschwasserbarriere im Hallentor geschehen. Dadurch könnten etwa 500 Kubikmeter Wasser zurückgehalten werden.

Zunächst können nur in einer der zwei Hallen Feuerwerkskörper deponiert werden, da die andere derzeit noch vermietet ist.


bp
linklinklinklinklinklinklinklinklinklinklinklinklinklinklinklinklinklinklink