Pyrotechnik ist kein Spielzeug

Stille Nacht

32 Vereine 3080 Unterschriften 2291 Vorfälle 581 Fortschritte

 

de14.04.2014 Auf Schloss Guttenburg knallt's

Kraiburg - Vier Gemeinderäte stimmten dagegen, doch die Mehrheit des Marktgemeinderates war dafür, dass die Firma Zündflut am 3. Mai bei einer Hochzeit auf Schloss Guttenburg ein dreiminütiges Feuerwerk abbrennen darf.

Allerdings gibt es dafür Bedingungen: keine übermäßigen Knalleffekte und Steighöhen, "und um drei nach zehn muss Schluss sein", so Bürgermeister Dr. Herbert Heiml.

Nicht zum ersten Mal wurde der Gemeinderat mit einem Antrag zu einem Hochzeitsfeuerwerk auf Schloss Guttenburg konfrontiert. Im Juli 2013 hatte das Landratsamt in einer Stellungnahme auf erhebliche Störungen des Naturschutzes verwiesen. Diesen Vorgaben trug die Gemeinde Rechnung und erlaubte damals ein reduziertes Feuerwerk. Die Firma sei sich der Problematik bewusst und werde "sachte vorgehen", meinte Bürgermeister Heiml. "Er will weitere Feuerwerke machen."

Eben diese Aussichten gefallen nicht allen Gemeinderäten. "Wo kommen wir hin, wenn jeder bei der Hochzeit ein Feuerwerk macht?", fragte Josef Mitterreiter. Der Landwirt verwies darauf, dass derzeit "überall Waldbrandgefahr" herrsche.

"Es gibt Auflagen. Aber wer kontrolliert das?", fragte Hermann Lichtenwimmer. In einem Fall habe ein Feuerwerk bis Frauendorf geleuchtet. Die Hochzeitsgesellschaft solle "lieber die Sektkorken knallen lassen". Auch Franz Kifinger hat ein Feuerwerk "relativ laut" in Erinnerung. Er fürchte, "dass es irgendwann überhand nimmt".

Mögliche Störungen sieht Alois Zieglgängsberger nur für die Guttenburger, die unterhalb des Berges wohnen. Solange sich diese nicht gestört fühlen, sei ein Feuerwerk kein Problem. Wenn es aber Ärger gibt, müsse es gestoppt werden.

Anneliese Schuster will das Feuerwerk erlauben. "Man sollte nicht gegen alles sein." Sie verwies in diesem Zusammenhang auch auf den eingeführten Brauch des Aufweckens bei Hochzeiten. Für manchen sei das Anschießen in der Früh vielleicht sogar lästiger, meinte der Bürgermeister. Der Gemeinderat habe es ja in der Hand, so Schuster, das Feuerwerk von Fall zu Fall zu genehmigen.


hg
linklinklinklinklinklinklinklinklinklinklinklinklinklinklinklinklinklinklink