Pyrotechnik ist kein Spielzeug

Stille Nacht

32 Vereine 3185 Unterschriften 2291 Vorfälle 581 Fortschritte

 

un30.11.-0001 Neumarkt diskutiert über Ausnahmegenehmigungen für Feuerwerk

Wie bereits berichtet, schreibt die neue Satzung vor, dass Feuerwerke an runden Geburtstagen ab 80 Jahren und zu Hochzeiten grundsätzlich erlaubt werden sollen. Allerdings dürfen keine Raketen in den Himmel geschossen werden. Genehmigt werden so genannte Barock- und Bodenfeuerwerke, die nicht im ganzen Stadtgebiet zu bewundern sein dürften.

Ausnahmegenehmigungen für an sich verbotene Feuerwerke gibt es schon. In drei Lokalen der Stadt wird gelegentlich eines abgebrannt. Fünf bis acht im Jahr, schätzt Ordnungsamtsleiter Christian Jäger. Etwa die doppelte Zahl an Anfragen wird aus diversen Gründen abgelehnt.

Ursula Plankermann (SPD) fürchtet dennoch, dass mit solch einer Satzung die Zahl der Feuerwerke stark zunehmen werde. Die Nachbarn, mutmaßt sie, würden nicht begeistert sein. Zudem bezweifelte sie stark, ob Jubilare über 80 Jahre die Klientel seien, die noch scharf auf ein nächtliches Spektakel dieser Art ist. Unterstützung bekam sie von der Grünen Sigrid Steinbauer-Erler und Helga Hoerkens (FDP).
Martin Meier (UPW) warnte: Feuerwerke würden sinnvollerweise nachts abgebrannt, damit man was sieht. Das heiße aber auch, dass sicher ein Teil der Festgesellschaft schon einiges über den Durst getrunken hat.
Leichtsinn im Umgang mit den Feuerwerkskörpern sei da nicht auszuschließen.

linklinklinklinklinklinklinklinklinklinklinklinklinklinklinklinklinklinklink