Pyrotechnik ist kein Spielzeug

Stille Nacht

32 Vereine 3082 Unterschriften 2291 Vorfälle 581 Fortschritte

 

at01.01.2015 Feinstaubbelastung zeitweise zehn Mal höher als erlaubt

Zum Jahreswechsel wurden in Graz-Süd zeitweise 524 Mikrogramm Feinstaub pro Kubikmeter Luft gemessen. Das entspricht mehr als dem Zehnfachen des gesetzlichen Grenzwerts. Auch in Judenburg und in Leoben gab es nach der Knallerei Feinstaubalarm.

Fachleute nennen es „silvesterbedingt erhöhte Konzentrationen“: So ist auch zum jüngsten Jahreswechsel die Feinstaubbelastung explodiert – vor allem in der Landeshauptstadt. Die Halbstundenwerte betrachtet, wurden in Graz-Süd zeitweise 524 Mikrogramm Feinstaub pro Kubikmeter Luft gemessen – das gesetzliche Limit liegt bei 50 Mikrogramm.

Der Grenzwert wurde auch in Graz-Mitte (304 Mikrogramm), Graz-Ost (264) und im Norden der Stadt (249) klar überschritten.
Außerhalb von Graz herrschte in der Silvesternacht in Judenburg (320 Mikrogramm), in Leoben-Donawitz (272) und in Weiz (221) dicke Luft. Hingegen machte in Knittelfeld die Belastung „nur“ 159 Mikrogramm Feinstaub, in Leibnitz knapp 140 und in Bruck 128 aus.

linklinklinklinklinklinklinklinklinklinklinklinklinklinklinklinklinklinklink