Pyrotechnik ist kein Spielzeug

Stille Nacht

32 Vereine 3185 Unterschriften 2291 Vorfälle 581 Fortschritte

 

un21.01.2011 PETITION AN DIE EU-KOMMISSION

Nordrhein-Westfalen / EU

Pyrotechnik-Richtlinie gegen den Pyroterror und Pyro-Wahnsinn

Wir (die Betroffenen von Lärm und gesundheitlichen Gefahren aufgrund zunehmenden Gebrauchs von Pyrotechnik) möchten die EU-Pyrotechnik-Richtlinie dahingehend ändern, dass dem Gesundheits- und Lärmschutz mehr Rechnung getragen wird.

Wortlaut

Wir fordern die EU-Kommission auf, von Ihrem Recht auf Gestaltung Gebrauch zu machen, um den Gebrauch von Pyrotechnik im Sinne der Bewohner der EU einzuschränken. Wie es zum Beispiel in Irland oder in Griechenland bereits Verbote für alle Feuerwerkskörper der Kategorie 2 und 3 gibt (RL 2007/23/EG) oder wie in Slowenien ein allgemeines Verbot.

Dieses Gesetz müsste genaue Angaben über die Häufigkeit dieser Lärmereignisse festlegen und diese beschränken sowie den Lärmpegel absenken.

An Sonn- und Feiertagen sollten keine Feuerwerksveranstaltungen stattfinden. Außerdem ist nicht zu tolerieren, dass Pyrotechniker lediglich auf der Grundlage einer Anzeige für eine geplante Veranstaltung von den Bezirksämtern quasi ungeprüft grünes Licht bekommen. Diese Regelung öffnet einem Missbrauch Tür und Tor und führt zu einer unkontrollierten Zunahme „legaler“ Pyro-Veranstaltungen.

Nach Übertretungen müssen Sanktionen viel konsequenter und schneller erfolgen.

An Silvester sollten Böllerzonen eingerichtet und die Knallerei möglichst aus den Wohngebieten herausgehalten werden. Dies ist vor allem vor dem Hintergrund der hohen Feinstaubbelastung und der damit einhergehenden Gesundheitsgefährdung zu sehen.

Der jährliche volkswirtschaftliche Schaden in Millionen-Höhe sollte von der Verursachern getragen werden und nicht von der Allgemeinheit.

Von der Polizei erwarten wir, dass sie die Knallerei als ernstes Problem anerkennt, entsprechend kontrolliert und ahndet. Dabei sollte dieses Vergehen nicht nur als Ordnungswidrigkeit, sondern im Einzelfall und vor allem bei Wiederholung als Straftat (gemäß Sprengstoffgesetz) eingestuft werden.

Es ist moralisch überhaupt nicht zu vertreten, dass in der brisanten globalen Situation (Klimawandel, klimaschädliche CO2-Emissionen, etc.) nicht auf diesen schädlichen Pyro-Wahnsinn verzichtet wird.


Aldo Annecchini
linklinklinklinklinklinklinklinklinklinklinklinklinklinklinklinklinklinklink