Pyrotechnik ist kein Spielzeug

Stille Nacht

32 Vereine 3080 Unterschriften 2291 Vorfälle 581 Fortschritte

 

de21.03.2017 Kein privates Silvesterfeuerwerk

Noch bis Montag können die Stuttgarter über die Ideen im Stuttgarter Bürgerhaushalt abstimmen. Eine davon birgt Zündstoff: Eine Bürgerinitiative will an Silvester nur noch vier zentrale Feuerwerke zulassen.

Die hohen Feinstaubwerte in der Silvesternacht haben den Stuttgarter Grafikdesigner Oliver Grimmel aufgeschreckt. Regelmäßig wird der EU-Grenzwert für Feinstaub von 50 Mikrogramm pro Kubikmeter Luft an Silvester um ein Mehrfaches überschritten. Das hat Grimmel am eigenen Leib gespürt. Er habe in dem Nebel an Silvester schlecht Luft bekommen und gewusst: "Jetzt ist es Zeit zu handeln", sagte er dem SWR.

Vier zentrale Feuerwerke

Gesagt - getan. Grimmel gründete die Initiative "Stuttgart holt Luft" und macht im Bürgerhaushalt den Vorschlag, dass die Stuttgarter künftig auf private Knallereien verzichten sollen. Stattdessen soll die Stadt zeitgleich vier zentrale Stadtfeuerwerke zünden. "So muss niemand auf den schönen Anblick und das Sich-in-die-Arme-fallen mit 'nem Sekt verzichten, aber es ist wesentlich gesünder als bisher."

Widerstand in der eigenen Familie

Grimmel hofft, dass sein Vorschlag die Stuttgarter Bürger überzeugt. Prominente Unterstützer wie den Schauspieler Walter Sittler hat er auch schon gefunden. Er weiß aber auch: "Es gibt natürlich auch ein paar Unermüdliche, die das nicht überzeugt." Auch in seiner eigenen Familie gibt es Widerspruch: Von seinen drei Kindern wollen nur zwei auf die private Knallerei verzichten. "Aber Eine sagt, sie will jetzt erst nochmal Spaß haben."

linklinklinklinklinklinklinklinklinklinklinklinklinklinklinklinklinklinklink