Pyrotechnik ist kein Spielzeug

Stille Nacht

32 Vereine 2869 Unterschriften 2267 Vorfälle 575 Fortschritte

 

at30.01.2018 Feuerwerk am Funkensonntag

Silvester ist schon seit einiger Zeit vorbei, aber manchen wird noch der 1. Jänner in Erinnerung sein, an dem eine Dunstschicht, bestehend­ aus Feinstaub, das Land bzw. die Ballungsräume bedeckte. Die wenigs­ten wissen aber vermutlich, dass dieser von den Feuerwerken emittierte Feinstaub zum Großteil aus extrem giftigen Bestandteilen wie Arsen, Blei, Quecksilber, Aluminium,­ Strontium, Cadmium etc. besteht und unsere Atemluft und in der Folge dann unsere Böden verseucht. Zusätzlich verschmutzen und belasten auch die vielen Abfälle, die durch das Abschießen der Raketen entstehen, private und öffentliche Gebäude, Gärten und freies Gelände. Aber kaum haben wir diesen Angriff auf unsere Luft und Umwelt überstanden, droht schon der nächste: Denn der Funkensonntag naht, an dem leider in den vergangenen Jahren nicht nur die traditionellen Funken (samt Funkenhexen) abgebrannt werden, sondern zusätzlich unzählige Feuerwerke gezündet werden – mit den gleichen katastrophalen Folgen wie zu Silvester. Es ist unver­ständlich, dass diese Verschmutzung der Atemluft und der Böden durch ein Gemisch von giftigen Bestandteilen anscheinend allgemein akzeptiert wird, während zugleich die Feinstaubbelastung, z. B. durch den Verkehr, von einem Großteil der Bevölkerung und der Politik erkannt worden ist und auch von öffentlicher Seite bekämpft wird.


Mag. Ursula Breuer
linklinklinklinklinklinklinklinklinklinklinklinklinklinklinklinklinklinklink