Pyrotechnik ist kein Spielzeug

Stille Nacht

32 Vereine 13251 Unterschriften 2311 Vorfälle 585 Fortschritte

 

ch31.08.2012 Jugendstreich mit martialischen MItteln bestraft

Jungenstreich mit explosivem Ausgang: Weil ein 54-Jähriger einen 15-Jährigen windelweich geprügelt und ihm Feuerwerk in den Po gesteckt hat, muss der Lastwagenfahrer nun ins Gefängnis.
Stephen gar nicht amüsiert, als das Unglück am 31. Oktober 2011 seinen Lauf nahm. Sein Seelenfrieden wurde an jenem Tag immer wieder durch das Klopfen an der Tür gestört: Der 15-Jährige machte andauernd Klingelstreiche, was Gregorys Hund in Rage brachte. Zum Unglück des kleinen Strolchs fing ihn ein anderer Teenager ein und überliess ihn seinem erwachsenen Opfer, das daraufhin zum Täter wurde.
Der Mann schnappte sich den Frechdachs, zog ihm die Hosen herunter und versohlte ihm den Hintern mit einem Rohrstock. Kurzzeitig konnte sich der Gefolterte befreien, wurde aber wieder von dem Teenager eingefangen, der ihn schon vorher ausgeliefert hatte. Grund genug für Stephen Gregory, noch eins oben drauf zu setzen: Er steckte dem Jungen Feuerwerk in den Po und zündete es an.

14 Monate Knast

Als dieser Ausbruch nun vor Gericht ging, redete der Verteidiger des Angeklagten nicht um den heissen Brei herum. «Es ist ihm bewusst, wie sehr er den jungen Mann erniedrigt hat», sagte Quentin Robbins über seinen Mandanten. Dieser Vorfall, diese Stunden oder Minuten des Wahnsinns können von Mr. Gregory nicht erklärt werden.
«Die Tatsache, dass Sie wiederholt haben, was Sie als leichtherzige Bestrafung ansahen, macht die Sache noch schlimmer», urteilt der Richter und erlässt: 14 Monate Haft.



linklinklinklinklinklinklinklinklinklinklinklinklinklinklinklinklinklinklink