Pyrotechnik ist kein Spielzeug

Stille Nacht

32 Vereine 13251 Unterschriften 2311 Vorfälle 585 Fortschritte

 

ch28.07.2013 Chaoten schossen mit Feuerwerk auf Menschen

img img

Bern: Mehrere vermummte und komplett in schwarz gekleidete Chaoten haben sich in der Nacht auf Sonntag vor der Reitschule eine Strassenschlacht mit der Polizei geliefert. Die Krawallanten fackelten Container ab, zielten mit Feuerwerk auf Menschen und errichteten brennende Barrikaden auf der Neubrückstrasse. Verhaftet wurde niemand. 

«Als die Polizisten eintrafen, wurden sie sofort mit Feuerwerk und Steinen angegriffen. Auch zwei Molotwococktails flogen Richtung unsere Leute», sagt Polizeisprecher Michael Fichter.
Darauf setzte die Polizei Tränengas und Gummischrot ein. Der Schwarze Block zog sich in die Reitschule zurück. «Zurück blieb eine riesige Verwüstung. Auf der Schützenmatte sind zig Autoscheiben eingeschlagen worden, überall lagen zerborstene Flaschen herum.»
Die angerückte Feuerwehr musste dann unter Polizeischutz die brennenden Container löschen. Gegen fünf Uhr beruhigte sich die Lage und die Polizei konnte abziehen. «Es war ein schwieriger Einsatzauch wegen den vielen Unbeteiligten. Im Vordergrund stand für uns, die Situation wieder unter Kontrolle zu bringen», so Polizeisprecher Fichter.

Passanten attackierten Chaoten

Zuletzt erlebte Bern vor rund zwei Monaten wüste Krawallen, als das Tanz dich frei in eine wilde Strassenschlacht ausartete. Der Schaden ging in die Millionenhöhe.
Als die Chaoten beim Bollwerk zu wüten begannen, platzte einigen Nachtschwärmern der Kragen: «Passanten haben vor dem Restaurant O bolles einem Vermummten Bretter aus den Armen gerissen, welcher er auf das Feuer werfen wollte», schildert Augenzeuge Alexander Gerber. Andere versuchten, die lodernden Barrikaden-Feuer zu bekämpfen. «Leute haben mit Brettern versucht, Stühle und Bänke aus den Flammen zu stossen.»
Nachdem bereits am Tanz dich frei Chaoten die Party ruiniert hätten, dürfe dies nicht wieder geschehen. «Wir lassen uns von ein paar Idioten nicht die Stadt zerstören», so Gerber.


jbu/am

linklinklinklinklinklinklinklinklinklinklinklinklinklinklinklinklinklinklink