Pyrotechnik ist kein Spielzeug

Stille Nacht

32 Vereine 3080 Unterschriften 2291 Vorfälle 581 Fortschritte

 

de17.01.2017 Böller in Lok-Führerhaus geworfen: Lokführer verletzt

Drei Männer haben am Bahnhof Idstein einen Silvester-Böller durch das Fenster des Führerstands einer Regionalbahn geworfen. Der Lokführer wurde verletzt.
Der Lokführer hatte zu der Zeit des Angriffs das Fenster der Führerkabine geöffnet, um im Bahnhof Idstein (Rheingau-Taunus) zu kontrollieren, ob die Türen frei waren, wie die Polizei mitteilte. In dieses Fenster warfen drei noch unbekannte Männer gezielt einen Silvester-Böller.
Wie die Polizei am Montag über den Vorfall vom vergangenen Freitag berichtete, ereignete sich der Angriff gegen 20 Uhr. Durch die Explosion zog sich der 62 Jahre alte Lokführer vermutlich ein Knalltrauma zu. Er fuhr die Regionalbahn dennoch bis zum Frankfurter Hauptbahnhof, wo er aber seinen Dienst abbrach und in die Uni-Klinik Frankfurt gebracht wurde.
Von den Verdächtigen fehlt jede Spur, obwohl Landes- und Bundespolizei gemeinsam fahnden. Der Bahnhof ist nicht videoüberwacht. Bei den Böllern soll es sich um handelsübliche Knallkörper gehandelt haben.



linklinklinklinklinklinklinklinklinklinklinklinklinklinklinklinklinklinklink