Pyrotechnik ist kein Spielzeug

Stille Nacht

32 Vereine 2570 Unterschriften 2123 Vorfälle 519 Fortschritte

 

de12.05.2017 Pyrotechnik als Brandursache

Nach dem Diskobrand in Bayreuth haben die Brandfahnder der Kripo die Arbeiten mit Pyrotechnik als Brandursache bestätigt. Die Polizei ermittelt wegen fahrlässiger Brandstiftung.

Der Sachschaden lässt sich inzwischen konkreter auf rund eine Million Euro beziffern. Die Zahl von zehn Verletzten, die wegen Rauchgasvergiftung behandelt werden musste, habe sich nach aktuellem Stand nicht mehr erhöht.

Nach aktuellem Stand wurden zehn Menschen leicht verletzt. Sie alle erlitten Rauchgasvergiftungen. Zunächst wurden nur zwei Männer leicht verletzt, die an der Pyrotechnik für eine Abendveranstaltung in der Diskothek gearbeitet hatten. Dann kamen Anwohner, Passanten und ein Feuerwehrmann dazu.

Rund 400 Einsatzkräfte von Feuerwehr, Polizei, Rotem Kreuz und THW waren vor Ort. Die Feuerwehr war die ganze Nacht durch mit den Löscharbeiten beschäftigt, erst gegen 8.15 Uhr am Freitagmorgen (12.05.17) ist die Feuerwehr abgerückt.

Rauchschwaden über der Stadt

Das Feuer in der Diskothek war am Donnerstagnachmittag gegen 16.00 Uhr ausgebrochen. Die Rauchentwicklung über der gesamten Stadt war sehr groß. Sogar in weit entfernten Orten im Landkreis konnte man die Rauchschwaden am Himmel sehen.

Katastrophenalarm ausgerufen

Am Donnerstagabend um kurz vor 19.00 Uhr wurde von den Verantwortlichen der Stadt Bayreuth der Katastrophenfall ausgerufen. Oberfrankenhalle und Sportzentrum wurden vorsorglich als Übernachtungsmöglichkeit für Anwohner vorbereitet. Zunächst war unklar, ob bei dem Brand giftige Dämpfe ausgetreten sind.

Deshalb sollten Bewohner des umliegenden Stadtviertels Türen und Fenster geschlossen halten.

Acht Menschen wurden verletzt, klagten über gereizte Atemwege.

Hoher Schaden

Das benachbarte Restaurant "Wiegner" ist durch Löschwasser und Rauch in Mitleidenschaft gezogen worden und ist vorerst geschlossen. Unmittelbar rechts vom Eingang der "Rosenau" befindet sich ebenfalls ein Lokal, das erst vor wenigen Tagen als Bar "Zum Kater" neu eröffnet hatte. Auch dort gibt es Probleme, vor allem mit dem Löschwasser. Der Gebäudekomplex, der früher ein "Tanzsaal" war, stammt aus den 20er Jahren.


Claudia Stern, Kristina Kreutzer und Kristina Kreutzer

linklinklinklinklinklinklinklinklinklinklinklinklinklinklinklinklinklinklink