Pyrotechnik ist kein Spielzeug

Stille Nacht

32 Vereine 2952 Unterschriften 2267 Vorfälle 575 Fortschritte

 

de19.02.2018 Unbekannte beschießen Pferde und Reitanlage immer wieder mit Böllern

Bünde. Die Mitglieder des Reitverein Bünde sind geschockt. Obwohl Silvester schon sieben Wochen zurück liegt, wird an der Reitanlage am Ennigloher Dustholz weiterhin kräftig geböllert. "Schon seit vor Weihnachten geht das so. Neben den Böllern wird unsere Anlage auch mit Steinen beworfen", berichtet Cornelia Berg vom Reitverein Bünde.

Am Freitag gegen 15.45 Uhr explodierte erneut eine Silvesterrakete auf der Anlage. Die erfahrene Reiterin Josefine Bohlmeier wäre dadurch fast vom Pferd gefallen. Ihr Pferd "Isis" gilt als sehr ruhig und gutmütig. "Ich konnte mich gerade noch halten, aber mein Pferd ist traumatisiert. Es kam einfach nicht zur Ruhe", erzählt die 26-Jährige.

Sie berichtet, dass gezielt gegen die Halle, das Strohlager und die Stallungen Raketen abgefeuert werden. "Vor wenigen Tagen ist ein Knaller auf dem Dach der Reithalle explodiert", erzählt Reiterin Lara Grünke. Nach Aussagen der Reiterinnen werden die Knallkörper vom Rand des benachbarten Teiches am Dustholz abgeschossen oder vom nahen Kinderspielplatz gezündet. "Ganze Batterien mit 20 bis 30 Schuss gingen schon in die Luft. Die Pferde drehen durch", empört sich Josefine Bohlmeier.

Wer sind die Täter?

Sie verweist auf die Gefahren durch Feuer für Mensch, Tier und Gebäude. Den Fußballerinnen des Bünder SV, die auf dem Kunstrasenplatz des Erich-Martens-Stadion regelmäßig trainieren, sind die Knaller ebenfalls schon aufgefallen. "Das geht hier jeden Abend so", sagt die Co-Trainerin Nadine Culley.

Über die Täter weiß man beim Reitverein Bünde nicht viel. "Es sind Jugendliche, die wir schon einige Male verjagt haben. Sie haben zusätzlich Böller in einem Betonkletterrohr am Spielplatz gezündet, was großen Krach macht", sagt die Geschäftsführerin des Reitvereins, Petra Quest.

Der Verein kündigte an, die Polizei und das Ordnungsamt einzuschalten. "Wir brauchen mehr Präsenz der Polizei", sagt Petra Quest.


Thorsten Mailänder

linklinklinklinklinklinklinklinklinklinklinklinklinklinklinklinklinklinklink