Pyrotechnik ist kein Spielzeug

Stille Nacht

32 Vereine 2864 Unterschriften 2248 Vorfälle 561 Fortschritte

 

ch02.08.2018 10 Bränder, 4 Verletzte in Bern

Im Zusammenhang mit den Feierlichkeiten zum 1. August 2018 gingen bei den regionalen Einsatzzentralen der Kantonspolizei Bern in den vergangenen zwei Tagen rund 80 Meldungen aus dem ganzen Kanton ein.

In den meisten Fällen mussten die Einsatzkräfte wegen Widerhandlungen gegen Feuer- und Feuerwerksverbote ausrücken. Aus dem ganzen Kanton gingen diesbezüglich rund 40 Meldungen ein. Zudem erreichten die Einsatzzentrale rund ein Dutzend Anrufe wegen Ruhestörung.

Über zehn kleine Brände

Vielerorts hielten sich mit Blick auf die anhaltende Trockenheit die lokalen Feuerwehren für allfällige Interventionen bereit. Am Dienstag und Mittwoch gingen bei der Kantonspolizei Bern insgesamt gut zehn Meldungen zu lokalen Kleinbränden ein.

Diese konnten von den Einsatzkräften rasch gelöscht werden. Aus dem ganzen Kantonsgebiet gingen zudem zahlreiche Anrufe wegen vermeintlicher Brände ein, die sich jedoch als 1.-August-Feuer herausstellten.

Vier Personen von Feuerwerkskörpern verletzt

Im Zusammenhang mit dem Abbrennen von Pyrotechnika sind nach aktuellem Kenntnisstand der Polizei vier Personen verletzt worden. In Steffisburg etwa wurde ein 18-Jähriger schwer an der Hand verletzt, als ein Feuerwerkskörper beim Anzündvorgang explodierte.

Er musste mit einer Ambulanz ins Spital gebracht werden. Drei Personen mussten zudem medizinisch versorgt werden, nachdem in ihrer unmittelbaren Nähe Feuerwerk gezündet worden war.

Bis am Donnerstagmorgen gingen bei der Kantonspolizei Bern zudem rund zehn Meldungen zu Sachbeschädigungen durch Feuerwerk – darunter gesprengte Briefkästen – ein. Die Kantonspolizei Bern hat in den jeweiligen Fällen Ermittlungen aufgenommen.



linklinklinklinklinklinklinklinklinklinklinklinklinklinklinklinklinklinklink