Pyrotechnik ist kein Spielzeug

Stille Nacht

32 Vereine 3203 Unterschriften 2292 Vorfälle 582 Fortschritte

 

un02.09.2019 Tänzerin stirbt durch Feuerwerk

Bei einem Bühnenunfall in Spanien ist eine Sängerin und Tänzerin tödlich von einem Feuerwerkskörper verletzt worden. Das Unglück ereignete sich im Rahmen eines Festivals im Ort Las Berlanas in der Provinz Ávila bei einem Auftritt der Gruppe "Super Hollywood Orchestra", berichteten spanische Medien.

Plötzlich sei eine fehlerhafte pyrotechnische Patrone lautstark auf der rechten Seite der Bühne explodiert, hieß es weiter. Die Tänzerin Joana Sainz García, die auch Choreografin der 15-köpfigen...(weiterlesen) >

de04.01.2019 Silvesterfeuerwerk tötet vier Menschen – mehrere verletzte Kinder

Berlin. Feinstaub und Müll, Gesundheitsgefahr und Tierschutz – so vehement wie in diesem Jahr wurde selten über die Nachteile des Böllerns und Knallens am Jahresende diskutiert. Und auch rund um den Jahreswechsel 2018/19 hat die Böllerei wieder viele Verletzte und sogar Tote gefordert.
In Österreich ist ein 17-Jähriger beim Zünden einer Kugelbombe getötet worden. Nachdem ein erster Zündversuch schief gegangen war, hatte der Jugendliche laut Polizei versucht, die Bombe mit einem...(weiterlesen) >

de02.01.2019 Vermutlich illegaler Böller tötet Mutter von drei Kindern

Unweit von Kiel ist in der Nacht zu Neujahr eine 39-jährige Frau von Metallsplittern am Kopf getroffen und tödlich verletzt worden. Eine Mordkommission ermittelt auf Hochtouren.

Während des Silvesterfeuerwerks ist unweit von Kiel eine 39-jährige Mutter von drei Kindern durch Metallsplitter am Kopf getroffen und tödlich verletzt worden. Die Frau war kurz nach Mitternacht in Schönberg gemeinsam mit ihrem Ehemann ins Freie getreten, um das Feuerwerk zu genießen, wie Staatsanwaltschaft...(weiterlesen) >

at01.01.2019 Kugelbombe tötete 17-Jährigen in Oberösterreich

Zweiter Zündversuch in Silvesternacht endete fatal Eberschwang – In Eberschwang im Innviertel ist in der Silvesternacht ein 17-jähriger Bursche beim Zünden einer Kugelbombe ums Leben gekommen.

Wie die Polizei mitteilte, starb der junge Mann aus dem Bezirk Ried im Innkreis an schweren Kopfverletzungen. Die Ermittlungen zu dem Unfall stehen erst am Anfang, möglicherweise hätte der Jugendliche den Feuerwerkskörper aber gar nicht legal kaufen können. Der 17-Jährige hatte am Montag...(weiterlesen) >

un28.10.2018 Explosion in Feuerwerksfabrik in Nord Indien tötet 8 Menschen

NEU-DELHI, 26.Okt – eine Explosion in einer Feuerwerksfabrik in Indiens nördlichen Bundesstaat Uttar Pradesh acht Menschen getötet und verletzt drei am Freitag, teilte die Polizei mit.

„Das Dach war aufgrund der Auswirkungen der Explosion weggeblasen. Der Grund ist nicht sofort klar,“sagte Surendra Singh, ein Polizeibeamter im Badaun Bezirk.

Millionen von Feuerwerk werden aufbrechen während des hinduistischen Festivals von Diwali nächsten Monat und Geschäfte sind Vorräte aufstocken.

Indiens...(weiterlesen) >

un19.10.2018 Explosion in Pyrotechnik-Fabrik nahe Sankt-Petersburg

In einer Pyrotechnik-Fabrik in der russischen Stadt Gattschina (Oblast Leningrad) ist es am Freitag zu einer Detonation gekommen.
​Zu den Ursachen der Explosion werde zurzeit ermittelt, sagte eine Sprecherin der regionalen Regierung.


Laut einem Sprecher der regionalen Zivilschutzbehörde befanden sich in dem Gebäude, in dem es zu der Explosion gekommen war, fünf Menschen. Zwei von ihnen seien ums Leben gekommen: Ihre Leichen seien von den Rettungsdiensten entdeckt worden. Drei weitere...(weiterlesen) >

un05.07.2018 Explosionen in Feuerwerksfabrik: Pyrotechnik-Fabrik fliegt in die Luft - 24 Todesopfer

In einer Feuerwerksfabrik in Mexiko ist es zu mehreren Explosionen gekommen. Das Fabrikgelände gleicht nach den Detonationen einem Trümmerfeld, mindestens 24 Menschen sind bei den Explosionen getötet worden.

Bei den insgesamt vier Explosionen seien ein Kind, zwei Polizisten, vier Feuerwehrleute und ein Mitarbeiter des Zivilschutzes ums Leben gekommen. 17 Menschen starben noch vor Ort, sieben weitere nach medizinischer Behandlung.

Laut Angaben der Einsatzkräfte ereignete sich die...(weiterlesen) >

un06.06.2018 Sieben Tote bei Explosion von Feuerwerkskörpern in Mexiko

Bei einer Explosion in einer Werkstatt für Feuerwerk sind im Zentrum von Mexiko sieben Menschen ums Leben gekommen und weitere acht verletzt worden. In dem Haus in der Ortschaft Tultepec wurde offenbar auch Pyrotechnik gelagert, wie die Regierung des Bundesstaats México am Mittwoch mitteilte. Bei der Explosion wurden auch über 20 Häuser und mehrere Autos beschädigt. Im Fernsehen war zu sehen, wie eine hohe Rauchsäule über dem Unglücksort aufstieg.

Tultepec ist das Zentrum der mexikanischen...(weiterlesen) >

de08.05.2018 Teterower durch Böller-Explosion am Kopf getötet

Der 33-jährige Teterower, dessen Leiche am vergangenen Sonnabend in den Heidbergen gefunden wurde, ist an einem Schädelhirntrauma mit inneren Blutungen gestorben. Wie die Staatsanwaltschaft in Rostock am Dienstag mitteilte, wurde das Trauma vermutlich durch einen Knallkörper verursacht, der in unmittelbarer Nähe des Mannes gezündet worden sein müsste. Der Todeszeitpunkt liege nach den bisherigen Untersuchungen zwischen Freitag 18 Uhr und Sonnabend 12 Uhr, so die Staatsanwaltschaft. Bei dem...(weiterlesen) >
Torsten Bengelsdorf

de07.01.2018 22-Jähriger stirbt nach Böller-Unfall an Silvester

Nachdem ihn ein Böller in der Silvesternacht schwer verletzt hatte, ist ein 22-Jähriger am Samstag gestorben. Das teilte die Polizei mit. ei einer privaten Silvesterfeier in Löningen (Kreis Cloppenburg) hatte der junge Mann den Böller gezündet. Doch dieser explodierte zu früh vor seinem Gesicht. Sechs Tage nach dem Unfall erlag er seinen schweren Verletzungen im Krankenhaus. Um was für einen Böller es sich handelte, konnte die Polizei am Sonntag noch nicht sagen.

de01.01.2018 Silvester-Todesfälle in Brandenburg

In Gusow-Platkow und Kleinmachnow sind ein 35- und ein 18-Jähriger beim Zünden von Böllern ums Leben gekommen. In Berlin operierten Handchirurgen die ganze Nacht.

Zwei Brandenburger sind in der Silvesternacht durch Böller ums Leben gekommen. Ein 35 Jahre alter Mann starb in Gusow-Platkow (Märkisch-Oderland), als er Knaller zündete, wie Torsten Herbst, Sprecher des Brandenburger Polizeipräsidiums, sagte. Trotz sofortiger Erster Hilfe erlag der Mann noch vor Ort seinen schweren Verletzungen,...(weiterlesen) >

un08.11.2017 Feuerwerk durch Briefkastenschlitz geworfen - Mann getötet

Den Flammentod starb ein 56-jähriger Mann im englischen Birmingham, nachdem Unbekannte einen Feuerwerkskörper in sein Haus geworfen hatten

Die Attacke geschah am 2. November. Seitdem lag der Mann im Koma. Am Dienstag ist er gestorben.

Seine 50-jährige Frau überlebte mit schweren Verletzungen. Sie zog sich Knochenbrüche zu, weil sie vom Balkon gesprungen war, um sich zu retten. Die Frau liegt im Krankenhaus.


Ermittler Paul Joyce sagte: "Leider ist eines der Brandopfer gestorben. Unser...(weiterlesen) >

un26.10.2017 47 Tote in indonesischer Feuerwerksfabrik

JAKARTA. Immer wieder gibt es wegen unzureichender Sicherheitsvorkehrungen schlimme Unfälle bei der Herstellung von Feuerwerk. Nun trifft es Indonesien: Bei einer Explosion in einer Fabrik sind Dutzende Menschen getötet worden.

Bei einer schweren Explosion in einer Feuerwerksfabrik in Indonesien sind fast 50 Menschen getötet worden. „Bislang sind 47 Leichen gefunden worden“, sagte der Polizeichef der Hauptstadt Jakarta, Idham Aziz, am Donnerstag. Weitere 46 Menschen seien verletzt...(weiterlesen) >

un06.10.2017 Wegen Pyrotechnik: Fünf Tote bei Hauseinsturz nach Explosion in Lettland

Eine Explosion macht in Lettland ein Wohnhaus dem Erdboden gleich. Fünf Menschen sterben darin. Ursache ist illegal gelagerte Pyrotechnik.

Riga - Beim Einsturz eines Wohnhauses sind in Lettland fünf Menschen getötet worden. Ursache des Unglücks am Donnerstagabend war nach Angaben des staatlichen Rettungsdiensts eine Explosion. In dem Haus in der Kleinstadt Saulkrasti etwa 45 Kilometer nordöstlich der Hauptstadt Riga waren nach ersten Ermittlungen der Polizei illegal größere Bestände...(weiterlesen) >

un10.05.2017 Mindestens 14 Tote bei Explosion von Feuerwerk

Es sollte ein ausgelassenes Fest zu Ehren des Heiligen Isidor werden und endete in einer Katastrophe: Bei der Explosion von Feuerwerkskörpern im Zentrum von Mexiko sind mindestens 14 Menschen ums Leben gekommen.

22 weitere Menschen wurden bei dem Unglück in Chilchotla im Teilstaat Puebla verletzt, wie die örtliche Regierung am Dienstag mitteilte.

Ersten Erkenntnissen zufolge hatte eine Feuerwerksrakete die in einem Haus gelagerte Pyrotechnik entzündet. "Mein Beileid gilt den Angehörigen...(weiterlesen) >

un05.04.2017 Explosion in portugiesischer Böller-Fabrik: Mindestens fünf Tote

Bei einer Explosion in einer Fabrik für Feuerwerkskörper im Norden Portugals sind mindestens fünf Menschen ums Leben gekommen. Drei weitere würden nach dem Unglück am Dienstag noch vermisst, berichtete die portugiesische Nachrichtenagentur Lusa unter Berufung auf Rettungskräfte.
Die Explosion habe in dem Werk im Lamego einen Großbrand ausgelöst. Mehr als hundert Feuerwehrleute waren laut Lusa im Einsatz, um das Feuer zu löschen.
"Das ist eine riesige Tragödie"
Örtlichen Medien zufolge...(weiterlesen) >

at09.03.2017 Feuerwerk mit Hammer entzündet: 71-jähriger stirbt an schweren Verbrennung

Am Mittwochnachmittag schlug ein 71-jähriger Mann in Feldkirch mit einem Hammer in seiner Garage auf einen bislang nicht näher bekannten Feuerwerkskörper. Dieser entzündete sich worauf hin die Kleidung des Pensionärs Feuer fing. Der 26-jährige Enkel des Mannes hörte den Knall und eilte herbei. Ihm gelang es, mit Hilfe seines Vaters die Flammen zu löschen. Dabei zog auch er sich Verbrennungen an den Händen zu. Sein 71-jähriger Großvater erlag zwei Tage später im Krankenhaus seinen schweren Verletzungen.

un05.03.2017 Mindestens vier Tote nach Explosion in Feuerwerk-Fabrik

In Tultepec nördlich von Mexiko-Stadt wurden bei einer Explosion in einer Feuerwerk-Fabrik mindestens vier Personen getötet und sechs weitere verletzt.

Bei der Explosion einer Pyrotechnik-Werkstatt in der Ortschaft Tultepec nördlich von Mexiko-Stadt sind vier Personen ums Leben gekommen. Sechs weitere Personen wurden verletzt, wie die Regierung des Bundesstaats México am Samstag mitteilte. An der Unglücksstelle kamen zunächst drei Personen ums Leben, unter ihnen zwei Kinder im Alter von...(weiterlesen) >

un25.12.2016 Tote und Vermisste nach Explosion in Feuerwerksfabrik in China

Peking - Bei einer Explosion in einer Feuerwerksfabrik im Norden Chinas sind mindestens zwei Menschen getötet worden.

Sechs Menschen wurden zunächst noch vermisst, 16 wurden verletzt wie die amtliche Nachrichtenagentur Xinhua am Sonntag meldete. Die Explosion hatte sich am Samstagnachmittag in der Ortschaft Yanzihe, etwa 180 Kilometer östlich von der Hauptstadt Peking, ereignet.

Nach Angaben der örtlichen Polizei soll der Besitzer der Werkstatt illegal Feuerwerkskörper hergestellt und...(weiterlesen) >

un21.12.2016 Pyrotechnik-Markt in Mexiko explodiert zum dritten Mal: 33 Tote

In Mexiko ist ein Markt für Feuerwerkskörper durch mehrere Explosionen fast vollständig zerstört worden. 33 Besucher wurden getötet, Dutzende verletzt. Es ist nicht das erste Unglück dieser Art.

Bei einer Reihe heftiger Explosionen auf einem Markt für Feuerwerkskörper in Mexiko sind mindestens 33 Menschen ums Leben gekommen. 26 Menschen seien direkt bei dem Unglück in der Ortschaft Tultepec im Bundesstaat México getötet worden, sagte Gouverneur Eruviel Ávila am Dienstagabend lokaler...(weiterlesen) >

ch15.11.2016 Junger Mann (23) stirbt beim Zünden von illegalem Feuerwerk

STETTLEN BE Ein paar junge Männer hatten am Abend an der Feuerstelle im Wald unterhalb der Schwandiburg einen Geburtstag gefeiert. Die Party dauert bis weit in die Nacht. Gegen 3.30 Uhr soll als Höhepunkt ein Feuerwerk steigen. Doch es geht schief – das Fest endet in einem Drama.
Pascal S. steckt die Zündschnur an und wird vom Feuerwerkskörper getroffen. Die Verletzungen sind schlimm, sehr schlimm. Der junge Mann blutet stark. Seine Freunde alarmieren die Rettungskräfte und versuchen,...(weiterlesen) >

de13.05.2016 Schwarzpulver explodiert, Mann verstorben

Beim Verbrennen von Schwarzpulver flog einem 61-jährigen in Biebelried (Lkr. Kitzingen) die gefährliche Mischung um die Ohren. Er musste ins Krankenhaus gebracht werden, wo er seinen Verletzungen gut zwei Wochen später erlag.

Zu der Explosion kam es laut Polizeikommissar Enrico Beil am Dienstagmittag gegen 14 Uhr. „Der 61-Jährige wurde nach der medizinischen Erstversorgung durch den Rettungsdienst mit einem Hubschrauber in eine Spezialklinik nach Nürnberg geflogen,“ berichtet der...(weiterlesen) >

un06.05.2016 Explosion illegaler Böller tötet sechs Menschen

In Thailand sind durch die Explosion von Feuerwerkskörper sechs Menschen getötet worden. Durch die Wucht der Explosion in einem Haus in der Provinz Suphan Buri sei das Dach in die Luft geflogen, teilte die Polizei mit. Die Umgebung sei nach dem Unglück mit Schwarzpulver übersät gewesen. Bei den Todesopfern handelte es sich laut Polizei um vier Frauen und zwei Männer aus dem armen Nachbarland Myanmar. Sie seien angeheuert worden, um illegal riesige Böller anzufertigen. Die Polizei bemühe sich nun darum, die verkohlten Leichen zu identifizieren, hieß es in der Mitteilung.

un09.04.2016 Grossbrand an Hindutempel tötet mehr als Hundert Menschen

Im Vorfeld des regionalen Neujahrsfest werden an südindischen Hindutempeln grosse Mengen Feuerwerks gelagert. In Kerala hat ein solches Lager Feuer gefangen.

Feierlichkeiten an einem grossen Hindutempel haben in südindischen Gliedstaat Kerala ein tragisches Ende genommen. Die Explosion eines Feuerwerklagers und der folgende Brand eines Tempels haben mindestens 102 Personen getötet, über 300 weitere wurden verletzt. Angesichts der teils schweren Verletzungen ist mit einem weiteren Anstieg...(weiterlesen) >

un23.01.2016 13 Tote und 60 Verletzte bei zwei Explosionen in Chinesischen Feuerwerksfabriken

Innerhalb einer Woche kam es in China zu zwei Detonationen in Feuerwerksfabriken. n der Provinz Jiangxi wurden bei einer Explosion am 20.01. drei Personen getötet, eine weitere Person gilt als vermisst. 53 Personen mussten mit Verletzungen ins Spital eingeliefert werden. Kurz zuvor waren bei einer Detonation in einer Feuerwerksfabrik in Kaifeng in der Provinz Henan zehn Personen getötet und sieben weitere verletzt worden.

un20.01.2016 Zwei Menschen sterben bei Pyrotechniker-Hochzeit

Andrew Coates, 41, und die dreifache Mutter Polly Connor, 46, wollten ein Feuerwerk auf einem luxuriösen Anwesen in der englischen Grafschaft Cumbria für die Hochzeit eines Geschäftsfreundes vorbereiten.

Während die Fotos gemacht wurden, hörten Gäste lautes Knallen und Knackgeräusche aus einem Nebengebäude. Dort, wo das Feuerwerk gelagert wurde. Zeugen berichten von Explosionen "aus allen Richtungen" und "jeder Menge Rauch".

Die alarmierte Feuerwehr fand die beiden Leichen in der Nähe...(weiterlesen) >

de13.01.2016 53-Jähriger schoss aus Wut über laute Böller auf 11-jährige

Aus Ärger über die Silvesterböllerei und aus persönlichem Frust soll der Anwohner in der Neujahrsnacht die Elfjährige erschossen haben. Bei dem 53-Jährigen handele es sich um einen Bewohner von Unterschleichach, dem Ortsteil von Oberaurach, in dem das Kind erschossen wurde, sagte der Bamberger Oberstaatsanwalt Erik Ohlenschlager am Mittwoch. Gegen den Ex-Sportschützen wurde Haftbefehl wegen Mordes erlassen, er sitzt nun in Untersuchungshaft.

Der Mann habe eingeräumt, in der Silvesternacht...(weiterlesen) >

de01.01.2016 Silvester-Wahnsinn in Deutschland: 2 Tote, 47 Verletzte

Romerskirchen Kurz nach 2 Uhr hören Anwohner einen ohrenbetäubenden Knall. Ein Anwohner zu BILD: „Die Explosion war so laut wie eine Kanone im Krieg und so wuchtig, dass sogar die Wände im Haus gewackelt haben.“ Mehrere Anwohner laufen daraufhin nach draußen.

Auf der Straße finden sie einen stark blutenden Mann, es ist Ralf R., ein Nachbar. Sofort alarmieren sie den Rettungsdienst. Doch der Mann erliegt seinen schweren Verletzungen. Sein Leichnam lag noch stundenlang auf der Straße....(weiterlesen) >

de28.12.2015 29-Jähriger stirbt wegen Böller in Kondomautomat

Münsterland In den frühen Morgenstunden wollten drei junge Männer einen Kondomautomaten in Schöppingen sprengen. Sie versteckten sich in einem Auto vor der Explosion - einer der Männer, ein 29-Jähriger, schloss aber die Autotür nicht rechtzeitig und wurde von einem Metallteil des Automaten tödlich verletzt.

Die Polizei steckt noch mitten in den Ermittlungen. Ausgelöst wurden sie dadurch, dass ein Bruder und ein Freund den blutüberströmten Mann (29) in ein Spital brachten und...(weiterlesen) >

un27.12.2015 Explosion einer Feuerwerksfabrik in China

Jiaozuo Mindestens drei Tote und vier Verletzte hatte die Explosion in einem Lager für Feuerwerk in der chinesischen Provinz Henan zur Folge. Der Vorfall soll nun untersucht werden, die Verletzten wurden in ein Krankenhaus gebracht.

un31.10.2015 27 Tote nach Feuerwerk in Club

Bukarest Bei einer Explosion in einem Bukarester Nachtclub voller junger Leute sind am späten Freitagabend mindestens 27 Menschen ums Leben gekommen. 180 Menschen wurden schwer verletzt in Krankenhäuser gebracht. Das erklärte der für das Rettungswesen zuständige Staatssekretär Raed Arafat. Er befürchte, dass die Zahl der Todesopfer noch steigen könne. Als wahrscheinliche Ursache gilt eine missglückte Feuerwerksshow. Die Staatsanwaltschaft leitete Ermittlungen ein.

Offizielle Angaben...(weiterlesen) >

un01.09.2015 Sechs Tote bei Explosion in Feuerwerksfabrik

Bei einer Explosion in einer spanischen Fabrik, die Pyrotechnik und Zündhölzer herstellt, sind am Montag sechs Menschen getötet und mehrere verletzt worden.

Das Unglück ereignete sich in einer Fabrik nahe des Flughafens von Saragossa. Als es dort aus ungeklärter Ursache zu einer Explosion kam, war die Detonation fast in der ganzen Stadt zu hören. Überall liefen erschrockene Bewohner ins Freie. Rauch stieg auf und war schon aus mehreren Kilometern Entfernung zu sehen.

Fünf Personen...(weiterlesen) >

de09.08.2015 Party-Feuerwerk in Hamburg endet tödlich

Ein 43-jähriger Mann ist bei einem Party-Feuerwerk in Hamburg tödlich verletzt worden. "Sein kleiner Sohn kam mit einer Bauchverletzung ins Krankenhaus", sagte ein Feuerwehrsprecher. Der Bruder des Toten habe ein Schädel-Hirn-Trauma erlitten. Partygäste zündeten das Feuerwerk in der Nacht zum Sonntag. Kurz darauf sei die Batterie umgefallen und ein Querschläger habe den 43-Jährigen im Gesicht getroffen, hieß es weiter. Der Mann erlag kurz darauf seinen Verletzungen. Die Feuerwehr eilte mit einem großen Aufgebot zum Unglücksort in den Stadtteil Spadenland an der Norderelbe.

de13.07.2015 Schützenkönig bei Böllerschuss getötet

Trauer und Fassungslosigkeit herrschen gestern an dem Ort, an dem man eigentlich die festliche Schützenmesse feiern wollte. Hunderte Menschen aus Marsberg und den umliegenden Ortschaften besuchen den Trauergottesdienst, in dem sie des 30-jährigen Schützenkönigs gedenken, der am Tag zuvor durch einen tragischen Unfall so schwer verletzt worden war, dass er wenig später während der Behandlung im Krankenhaus starb. Die Kirche ist so voll, dass auch die Orgelbühne für Besucher geöffnet wird....(weiterlesen) >

un04.07.2015 Betrunkener sprengt sich mit Feuerwerk zu Tode

Calais (US-Bundesstaat Maine) Zum Unabhängigkeitstag der USA war der 22-jährige Devon Staples auf einer Party, betrank sich und zündete dann eine unbekannte Menge Feuerwerk auf seinem Kopf. Er war sofort tot. Dies bestätigte ein Sprecher der örtlichen Feuerwehr in einem Statement. Feuerwerk war in Maine seit 1949 verboten, wurde aber aus wirtschaftlichen Gründen am 1. Januar 2012 wieder legalisiert. Das Unglück von Calais ist seitdem der erste Todesfall.

de01.01.2015 Zwei junge Männer sterben durch Böllerexplosionen

Beim Zünden eines Feuerwerks ist ein 19-Jähriger im sächsischen Striegistal tödlich verletzt worden. Der Mann starb kurz nach Mitternacht noch am Ort an seinen schweren Verletzungen, wie ein Polizeisprecher am Donnerstag in Chemnitz sagte. Ein 18-Jähriger kam mit schweren Verletzungen in ein Krankenhaus. Die gezündete Pyrotechnik sei vermutlich nicht zugelassen gewesen. Nach ersten Erkenntnissen gehen die Ermittler von einem Unfall aus. Wie es genau zu dem Unglück kommen konnte, war zunächst...(weiterlesen) >

de01.12.2014 Mann stirbt bei Böller-Explosion

Bad Langensalza. Ein 27-Jähriger hat am Samstagabend im nördlichen Wohngebiet von Bad Langensalza gezündelt. Die Explosion eines Feuerwerkskörpers hat den jungen Mann getötet.

Der Unfall ereignete sich auf einem Sportplatz im Wohngebiet Nord, nahe der Käthe-Kollwitz-Straße. Wie die Polizei mitteilt, wurde der junge Mann durch die Wucht der Detonation so schwer verletzt, dass er noch am Unfallort starb.
Bei dem Feuerwerkskörper soll es sich um ein Höhenfeuerwerk aus Tschechien...(weiterlesen) >

at18.11.2014 Steiermark: Vater und Sohn beim Böller basteln getötet

img img
Verheerende Explosion am Montagabend in Kapfenstein im Bezirk Südoststeiermark: Ein Nebengebäude eines Wohnhauses wurde dabei komplett zerstört, zwei Männer - Vater und Sohn - kamen ums Leben, wie die Polizei berichtete. Die beiden Männer hätten in einem Wirtschaftsgebäude in der Nähe einer Gasflasche mit "hochexplosivem Pulver" hantiert, um Böller herzustellen, hieß es weiter.

Den bisherigen Ermittlungen zufolge sollen der 57-jährige Vater und seine beiden Söhne in einem Wirtschaftsgebäude...(weiterlesen) >

un31.10.2014 Explosion in britischer Feuerwerksfabrik

Stafford - Beim Brand einer britischen Feuerwerksfabrik sind am Sonntag zwei Feuerwehrleute getötet und mehrere weitere Menschen verletzt worden. Nach Behördenangaben vom Montag starben die beiden Männer, als sie versuchten, das durch eine Explosion verursachte Feuer in der Fabrik nahe der Stadt Lewes im Südosten Englands zu löschen. Noch mehrere Stunden nach der Explosion detonierten über dem Gebäude Feuerwerkskörper. Die Rauchwolke war kilometerweit zu sehen. Die Feuerwehr stellte die Löscharbeiten...(weiterlesen) >

un04.05.2014 Tote bei Brand in indischer Feuerwerksfabrik

Durch einen schweren Brand in einer indischen Feuerwerksfabrik sind nach Medienberichten gestern mindestens 15 Menschen getötet worden. Das Feuer sei während der Arbeitszeit in der Fabrik in Ujjain im Bundesstaat Madhya Pradesh ausgebrochen, berichteten der Sender CNN-IBN und andere TV-Stationen. Mehr als ein Dutzend Menschen seien verletzt und ins Krankenhaus gebracht worden.

Improvisierte Fabriken

In Indien werden Feuerwerkskörper und Kracher häufig in improvisierten Fabriken hergestellt,...(weiterlesen) >

un21.04.2014 Osterfeuerwerk mit Dynamit: ein Toter, sieben Verletzte

Athen/Santorini Bei einem gefährlichen Brauchtum, dem Osterfeuerwerk, sind auf der griechischen Touristeninsel Santorini sieben Menschen verletzt worden. Unbekannte haben nach Polizeiangaben während der Auferstehungsmesse kurz nach Mitternacht zum Ostersonntag ein offenbar aus Dynamit gebasteltes Feuerwerk unter die Gläubigen geworfen. Dabei wurden sieben Menschen verletzt. Vier von ihnen, darunter auch drei aus den USA stammende Touristen und ein Grieche, mussten in ein Krankenhaus auf...(weiterlesen) >

de01.01.2014 Toter durch Feuerwerk in Ammerbuch

In Ammerbuch in Baden-Württemberg ist ein 31-Jähriger beim Abbrennen von Feuerwerk ums Leben gekommen. Wie er sich genau verletzte und ob er die Rakete selbst angezündet hat, konnte eine Sprecherin der Tübinger Polizei zunächst nicht sagen. Bislang stehe nur fest, dass der Mann kurz nach Mitternacht mit anderen Leuten auf einem Wiesengelände unterwegs war, um von dort das Feuerwerk zu beobachten und selbst Böller und Raketen zu zünden. Dabei sei es zu dem tödlichen Unglück gekommen.
bim/dpa

un01.01.2014 Prag: Palästinensi­scher Botschafter stirbt durch Pyrotechnik

Der palästinensische Botschafter in Prag Jamal al-Jamal, der bei einer Explosion am Mittwoch schwer verletzt wurde, ist tot. Es sei seinen Verletzungen im Prager Zentralen militärischen Krankenhaus erlegen, erklärte eine Polizeisprecherin. Die Hintergründe der Detonation waren vorerst unklar, die Ermittler gingen aber von falschem Umgang mit gefährlicher Pyrotechnik aus.

Zuvor hatte die Sprecherin des Krankenhauses, Jirina Ernestova, mitgeteilt, dass der Botschafter schwere Verletzungen...(weiterlesen) >

de01.01.2014 Toter bei Silvesterfeiern im Norden

Im niedersächsischen Hemslingen (Landkreis Rotenburg/Wümme) kam ein 36-Jähriger ums Leben. Er hatte, abseits von seinen feiernden Freunden, auf einer Wiese einen sogenannten Polen-Böller gezündet, den er in ein eingegrabenes Rohr gesteckt hatte. Nach Angaben der Polizei in Rotenburg ist der Knallkörper vermutlich zu früh explodiert und traf den Mann voll am Oberkörper. Er wurde so schwer verletzt, dass die Notärztin nur noch den Tod feststellen konnte.

at31.12.2013 Todesopfer durch Böller in Deutsch Wagram

img img
Ein defekter Knallkörper hat in der Silvesternacht im niederösterreichischen Deutsch- Wagram ein Todesopfer gefordert. Ein 54- Jähriger wollte eine Kugelbombe zünden, die jedoch nicht gleich detonierte. Als sich der Mann dem Feuerwerkskörper näherte und sich über ihn beugte, kam es zur Explosion. Der 54- Jährige erlitt tödliche Kopf- und Gesichtsverletzungen.

Der Explosionsdruck der Kugelbombe war derart groß, dass an der Unglückstelle sogar ein Krater ins Erdreich gerissen wurde (Bild)....(weiterlesen) >
APA/nk

un31.12.2013 Silvester in Frankreich: mindestens 2 Tote

In Frankreich kamen in der Silvesternacht mindestens zwei Menschen ums Leben. In Paris wurde bei den Feiern ein 20-Jähriger bei einem Streit durch einen Messerstich getötet. Zu dem tödlichen Streit am Place du Trocadéro in Paris kam es nach Angaben des französischen Innenministeriums, als Jugendliche eine Begleiterin des Opfers ausrauben wollten. Im Elsass erlitt ein 29-Jähriger in Sarre-Union durch einen explodierenden Feuerwerkskörper tödliche Verletzungen.
bim/dpa

de26.12.2013 Mann stirbt durch selbst gebastelten Böller

Der 17 Jahre alte Sohn des Opfers filmte den Unfall an Heiligabend nichtsahnend mit seinem Handy.

Tod durch Böller. In Winterspelt (Rheinland-Pfalz) ist ein 52-Jähriger Mann von einem selbst gebastelten Böller getötet worden. Wie die Polizei am Mittwochabend in Trier mitteilte, wollte der Mann den Knallkörper in einer ebenfalls selbst gebauten Abschussvorrichtung explodieren lassen.

Kurz nachdem er die Zündschnur angesteckt hatte, detonierte der Böller aber anscheinend vorzeitig,...(weiterlesen) >

un09.11.2013 Ein Toter, 14 Verletzte bei Explosion in Pariser Theater

Paris – Während Theaterproben sind am Freitag in Paris 15 Menschen durch versehentlich explodierende Pyrotechnik verletzt worden, fünf davon schwer. Die für Freitagabend geplante Vorstellung wurde abgesagt.

Bei Proben für das Musical „1789 - Les Amants de la Bastille“ sind durch eine Fehlzündung von Pyrotechnik 15 Menschen verletzt worden. Fünf der Verletzten seien als dringende Notfälle ins Krankenhaus gebracht worden, hieß es aus Polizeikreisen.

„Die Mauern haben...(weiterlesen) >
AFP

de23.10.2013 Prozess wegen tödlichen Böllers

Kaiserslautern. Weil er einen Bekannten mit einem selbstgebastelten Silvesterböller tödlich verletzt haben soll, steht ein Mann seit Montag (21.10.2013) vor dem Amtsgericht Kaiserslautern.

Wegen fahrlässiger Tötung steht ein Mann seit Montag (21.10.2013) vor dem Amtsgericht Kaiserslautern. Wie der SWR berichtet, wird ihm vorgeworfen, einen Bekannten mit einem selbstgebastelten Silvesterböller so schwer verletzt zu haben, dass dieser wenig später starb. Die Männer hatten den Böller...(weiterlesen) >
red

un13.10.2013 21 Tote bei Explosion in Feuerwerksfabrik in Vietnam

Bei einer Explosion in einer vietnamesischen Feuerwerksfabrik sind mindestens 21 Menschen getötet worden. Knapp hundert weitere seien verletzt worden, die meisten hätten Verbrennungen erlitten, sagte ein Militärvertreter heute der Nachrichtenagentur AFP. Rund 2.000 Menschen wurden nach der Explosion in Sicherheit gebracht.

Inzwischen sei das Feuer unter Kontrolle, sagte ein Polizeivertreter der Provinz Phu Tho im Norden des Landes. Zur Ursache des Unglücks seien Ermittlungen eingeleitet worden.

Die...(weiterlesen) >

un18.08.2013 Zwei Tote und 60 Verletzte bei Feuerwerk in Japan

Tokio – Zwei Feuerwerks-Explosionen haben in Japan ein Todesopfer gefordert. Wie ein regionaler TV-Sender meldete, erlagen eine 44 Jahre alte Frau und ein 10-jähriger Junge ihren Brandverletzungen. Insgesamt wurden 60 Menschen im Alter zwischen 2 und 85 Jahren in der Provinz Kyoto verletzt, 18 davon schwer.

un03.08.2013 Feuerwerk explodiert in einem Feuerball - Ein Toter und mehrere Verletzte

In Beirut kam es an einem Gedenktag bei einem Feuerwerk zu einem Unglück. Während Hunderte Menschen dem Feuerwerk zusahen, kam es zu einer Explosion. Vier Feuerwehren mussten den Brand löschen. Man geht davon aus, dass versehentlich ein Kasten mit Feuerwerk in Brand geraten ist. Bei der Explosion starben eine Person und mehrere wurden verletzt und in ein Krankenhaus gebracht.

un20.06.2013 Gigantic explosion at Quebec fireworks factory kills 2 women

Quebec Explosion Quebec Explosion
Quebec Explosion Quebec Explosion
Quebec Explosion Quebec Explosion
MONTREAL, Quebec (AP) — A massive explosion at a fireworks warehouse killed two workers Thursday, police said, leaving a huge plume of smoke blanketing an area west of Montreal.
A series of explosions spread from the charred building after the initial blast at B.E.M. Fireworks near Valleyfield, Quebec. Images from the scene showed a building near a major highway completely destroyed.
Provincial police said two bodies were found in the wreckage but they did not identify them. Nearly two...(weiterlesen) >

de12.06.2013 Er ging dazwischen, als Jugendliche Böller auf Nachbarn warfen, und wurde dafür erstochen

Köln - Er wollte einen Streit schlichten und wurde zum Opfer: Ein Familienvater (39) aus Bickendorf erlitt in der Silvesternacht tödliche Stichverletzungen. Er ging dazwischen, als Jugendliche Böller auf Nachbarn warfen, und wurde später selbst attackiert.

Ab heute müssen sich drei Teenager im Alter von 15 bis 17 Jahren vor dem Landgericht verantworten. Ihnen wird in unterschiedlicher Tatbeteiligung Totschlag und gefährliche Körperverletzung vorgeworfen. Als Hauptbeschuldigter gilt...(weiterlesen) >
Daniel Taab

un25.04.2013 ANSCHLAG VON BOSTON - Spielzeug und Feuerwerk

img img
WASHINGTON/MOSKAU Die Sprengsätze, die beim Bombenanschlag in Boston 3 Tote und etwa 150 Verletzte (40 davon schwer) forderten, wurden offenbar aus frei erhältlichen Alltagsgegenständen gebaut. Die Bombenexplosionen beim Anschlag auf den Marathon von Boston wurden mit Hilfe einer Fernbedienung ausgelöst, die in Spielzeugautos verwendet wird. Das berichteten US-Ermittler am Mittwoch vor einem Parlamentsausschuss. Der Sprengstoff stamme aus einem Geschäft für Feuerwerkskörper in New Hampshire.
rtr/dpa

un17.03.2013 Feuerwerk tötet 13 Pilger in Mexiko - 150 Verletzte

img img
Während einer religiösen Prozession kam es in Mexiko zu einer verheerenden Feuerwerks-Explosion. Mindestens 13 Menschen starben, die meisten von ihnen Pilger. Über 150 Personen wurden verletzt.

Bei der Explosion eines mit Feuerwerkskörpern beladenen Lastwagens sind in Mexiko 13 Menschen ums Leben gekommen. 154 Menschen seien verletzt worden, sagte der Chef der Sicherheitskräfte im zentralmexikanischen Bundesstaat Tlaxcala, Jose Mateo Morales, am Samstag.

Unter den Opfern seien vor...(weiterlesen) >
jbu/sda

de27.02.2013 Explosion in Schwarzpulverfabrik: 37-jähriger Mitarbeiter stirbt

Kunigunde. Bei einer Explosion in der Wano Schwarzpulver GmbH in Kunigunde ist am Mittwoch ein Mitarbeiter lebensgefährlich verletzt worden. Er erlag seinen Verletzungen im Krankenhaus

Der 37-jährige Mann erlitt schwere Verbrennungen und wurde mit dem Rettungshubschrauber in die Spezialklinik der Medizinischen Hochschule Hannover geflogen, wo er verstarb.
Die Höhe des entstandenen Sachschadens wird auf bis zu 300.000 Euro geschätzt.

Der Unfall ereignete sich gegen 11.50 Uhr in...(weiterlesen) >
Detlef Kühlewind

un24.02.2013 Zehn Tote bei Explosion von Pyrotechnik

In Vietnam ist ein Lager mit Material für filmische Spezialeffekte explodiert. Zehn Menschen starben, darunter auch der Pyrotechniker, der sich auf Rauch- und Lichteffekte in der Filmproduktion spezialisiert hatte. Wie die Zeitung «Tuoi Tre News» am Sonntag berichtete, gab es zwei Explosionen binnen fünf Minuten. Dabei seien auch bei umstehenden Häusern Scheiben herausgeflogen. Als Ursache wird das pyrotechnische Material vermutet. Unter den Getöteten war auch ein erst siebenjähriges Mädchen.
sda/apd

un01.02.2013 Feuerwerk auf Lkw explodiert, Brücke stürzt ein, mindestens neun Tote

Explosion Autobahnbrücke China Explosion Autobahnbrücke China
Explosion Autobahnbrücke China Explosion Autobahnbrücke China
Explosion Autobahnbrücke China Explosion Autobahnbrücke China
Peking. Ein Lastwagen mit explodierendem Feuerwerk hat in China eine Brücke zum Einsturz gebracht und mindestens neun Menschen in den Tod gerissen. 13 weitere Menschen wurden nach ersten Berichten verletzt, vier von ihnen schwer.

Die Zahl der Opfer könnte noch steigen. Das Unglück passierte am Freitag auf einer Schnellstraße im Kreis Mianchi nahe der Stadt Sanmenxia in der Provinz Henan.

Nach der Explosion sei die 30 Meter hohe Brücke auf einer Länge von rund 80 Metern zur Seite...(weiterlesen) >
RPO

un27.01.2013 Mindestens 245 Tote bei Brand in Disco: Feuerwerk als Ursache

Santa Maria (Brasilien) - Bei einer Brandkatastrophe in einer Diskothek sind mindestens 245 Menschen ums Leben gekommen und 48 weitere verletzt worden. Das Feuer brach Sonntagfrüh (Ortszeit) in einem Nachtclub in Santa Maria im südlichen Bundesstaat Rio Grande do Sul aus, wie die Polizei mitteilte. Der Brand wurde nach Angaben von Augenzeugen durch die Pyrotechnik-Show einer Rockband verursacht und löste eine Massenpanik aus.

Sportzentrum zu Leichenhalle umfunktioniert

„Es gibt...(weiterlesen) >
APA/AFP

de02.01.2013 Tote und Knalltrauma durch Pyrotechnik

In Niederfüllbach (Landkreis Coburg) zogen sich zehn Menschen durch Pyrotechnik ein Knalltrauma zu. Ein Feuerwerkskörper war an einem Baum abgeprallt und über den Köpfen der Feiernden detoniert. Zwei Kinder im Alter von sieben und neun Jahren wurden in Hettstadt (Landkreis Würzburg) von Feuerwerkskörpern getroffen und dabei leicht verletzt. Eine Feuerwerksbatterie war umgekippt, weshalb die Raketen in Richtung der Geschwister flogen.

Nach Bränden sind mindestens zwei Menschen ums Leben...(weiterlesen) >

de01.01.2013 Silvester-Böllerei fordert Opfer

Hamburg - Für einen 27-jährigen Mann endete die Silvesterknallerei auf der Schwäbischen Alp tödlich: Ein möglicherweise selbstgebastelter Feuerwerkskörper war unmittelbar vor ihm explodiert. Er wurde schwer verletzt und starb im Rettungswagen.

Wie die Staatsanwaltschaft Ulm und die Polizei Göppingen am Sonntagmorgen mitteilten, wurde ein 20-Jähriger ebenfalls schwer, ein 39-Jähriger leicht verletzt. Die Männer hielten sich demnach mit anderen Personen auf einem Parkplatz auf,...(weiterlesen) >
hei/dpa/dapd/AP

un01.01.2013 Silvester in Italien: Tote und Verletzte

In Italien sind bei der Silvesterknallerei in Neapel und Rom zwei Menschen ums Leben gekommen. In Neapel starb ein 39-jähriger Gastwirt höchstwahrscheinlich durch eine verirrte Kugel, berichtete die Nachrichtenagentur Ansa. In der süditalienischen Metropole ist es Tradition, den Jahreswechsel mit Pistolenschüssen in die Luft zu feiern. Allein in Neapel und in Salerno verletzten sich 100 Menschen durch Silvesterböller. In Rom kam ein 31-Jähriger beim Hantieren mit Feuerwerkskörpern in seiner Wohnung ums Leben, vier Kinder wurden verletzt.
hei/dpa/dapd/AP

at31.12.2012 Ein Toter bei Brand in Kärntner Wohnhaus

Beim Brand eines Wohnhauses in der Kärntner Gemeinde Globasnitz im Bezirk Völkermarkt ist am Montagabend ein 47-jähriger Mann ums Leben gekommen.

Nach Angaben der Polizei war die Ursache für das Feuer vorerst unklar, die Ermittlungen waren diesbezüglich noch nicht abgeschlossen.

Gegen 18 Uhr bemerkten Nachbarn das Feuer, sie schafften es noch, den Mann aus dessen Bett ins Freie zu bringen. Für den 47-Jährigen kam aber jede Hilfe zu spät, der Notarzt konnte nur noch den Tod feststellen....(weiterlesen) >
APA/red

de28.12.2012 Toter nach unsachgemäßem Gebrauch von Pyrotechnik in Mecklenburg-Vorpommern

Torgelow/MVPO Ein in Torgelow wohnhafter 51-jähriger Mann ist in Folge der eigenen Zündung eines sogenannten Polenböllers am 21. Dezember 2012 an der rechten Hand so schwer verletzt worden, dass er im Zusammenhang weiterer begleitender unglücklicher Umstände am darauffolgenden Tag in seiner Wohnung verstorben ist.

Der Böller hatte zu massiven Finger- und Daumenverletzungen geführt. Da der allein lebende Mann keinen Arzt aufsuchte, blieb die schwere Wunde nur notdürftig versorgt....(weiterlesen) >
MVPO Torgelow red/nmp

un13.11.2012 Acht Tote durch illegales Feuerwerk in Indien

Im Norden von Indien sind durch die Explosion illegal hergestellter Feuerwerkskörper mindestens acht Menschen ums Leben gekommen. Sechs der Toten seien Mitglieder einer Familie gewesen, die sich mit der Herstellung des Feuerwerks auf das Fest der Lichter vorbereitete, berichtete die Nachrichtenagentur Press Trust of India. Außerdem wurden bei dem Unglück in Yaqoobpur im Bundesstaat Uttar Pradesh zwölf Menschen verletzt. Das Diwali genannte Fest der Lichter wird von den Hindus mehrere Tage lang mit Feuerwerk gefeiert.

un02.11.2012 Tote bei Massenpanik auf Madrider Halloween-Party

Schreckliches Ende einer Halloween-Party in Madrid: Feuerwerkskörper lösen in einer Halle mit über 9000 Menschen eine Massenpanik aus. Drei junge Frauen sterben im Gedränge, zwei weitere Besucherinnen ringen mit dem Tod.

Bei einer Massenpanik auf einer Halloween-Party in einer Madrider Sporthalle sind drei junge Frauen zu Tode getrampelt worden. Zwei weitere Frauen erlitten lebensgefährliche Verletzungen. Die Panik sei vermutlich durch ein bengalisches Feuer ausgelöst worden, das...(weiterlesen) >

un27.10.2012 Thailand 1 Toter 4 Verletzte bei Feuerwerksexplosion

Amnat Charoen Thailand – Ein Mann wurde getötet und vier weitere verletzt bei einer Explosion von Feuerwerkskörpern in einem Tempel in dieser nordöstlichen Provinz am Samstag.

Berichten zufolge haben Dorfbewohner beim Ban Na Wang Tempel in Amnat Charoen im Bezirk Muang gefeiert mit einem Feuerwerk. Sie wollten das Ende der buddhistischen Fastenzeit begehen am 30. Oktober 2012 und diese Feier schon vorher proben.

Allerdings explodierte einer der Feuerwerkskörper und verbreitete...(weiterlesen) >

de08.09.2012 Feuerwerker starb bei pyrotechnischem Unfall

Zum Tod von Marcel Keilholz, Geschäftsführer der Firma „Emotion Fireworks“

In Schweinfurt war er bekannt als Geschäftsführer der Firma „Emotion Fireworks“, die unter anderem beim Weinfest an der Peterstirn für nächtliche Lichteffekte sorgte. In Marienmünster arbeitete er als Betriebsleiter des größten deutschen Pyrotechnik-Herstellers ABA. Jetzt ist der gebürtige Gerolzhöfer Marcel Keilholz erst 32-jährig gestorben – am 1. September an den Folgen eines Arbeitsunfalls,...(weiterlesen) >
Holger Laschka

un06.09.2012 Dutzende Tote bei Explosion von Feuerwerksfabrik in Indien

Neu Delhi - Nach einem verheerenden Großbrand einer Feuerwerksfabrik in Sivakasi, dem Zentrum der indischen Feuerwerksindustrie,sind sechs Menschen festgenommen worden. Darunter sei der Vorarbeiter der Fabrik in Sivakasi im Bundesstaat Tamil Nadu, sagte Polizeisprecher Najmul Hoda.

Nach dem Eigentümer werde gefahndet. Der Grund für das Feuer am Mittwoch sei weiter unklar. Ersten Ermittlungsergebnissen zufolge sei gegen Sicherheitsbestimmungen verstoßen worden. Hoda gab die Zahl der...(weiterlesen) >
dpa

at06.03.2012 Verstümmelte Leiche beim Biotech-Zentrum in der Muthgasse. Rätsel um Böller-Toten auf Bank vor der Uni

Bis in die Mittagstunden herrschte helle Aufregung in der Muthgasse beim Biotech-Zentrum. Ein Zeuge zu ÖSTERREICH: „Meine Kollegen und ich, die wir gleich in der Nähe parken, haben den Toten leider gesehen. Es war ein schrecklicher Anblick. Die rechte Hand fehlte, die Finger lagen weggesprengt auf dem Beton, im Brustkorb klaffte ein Loch. Es sah aus wie nach einer Hinrichtung.“

ÖSTERREICH fragte bei der Polizei nach, die derzeit noch mitten in den Ermittlungen steckt. Sprecher Roman Hahslinger:...(weiterlesen) >

de03.01.2012 Baggerfahrer sprengt sich tot: Es waren die verdammten „Polen-Böller“

Göppingen (Baden-Württemberg) – Holger F. († 27) hat sich in der Silvesternacht in die Luft gesprengt – mit einem extrem gefährlichen sogenannten „Polen-Böller“. Den soll der Baggerfahrer sogar noch umgebaut haben, um noch mehr Sprengkraft zu erzeugen. Der Böller explodierte zu früh, zerfetzte dem Mann die Brust.

Der Feuerwerkskörper stammte aus Osteuropa – aus welchem Land genau, ist noch nicht klar. In Deutschland sind Verkauf und Verwendung dieses Böllertyps verboten.

Selbst...(weiterlesen) >

de02.01.2012 Ein Toter und Verletzte zum Jahreswechsel

Silvesterfeuerwerk: Ein Toter, ein abgebranntes Haus, tausende Einsätze von Polizei und Feuerwehr.

Bei der Explosion eines womöglich selbst gebauten Böllers kam in Göppingen (Baden-Württemberg) ein 27-Jähriger in der Neujahrsnacht ums Leben. Der Knallkörper explodierte in der Hand des Mannes, wie die Polizei am Sonntag mitteilte. Der Mann starb im Rettungswagen. Ersten Ermittlungen nach stammte der Böller nicht aus dem freien Handel. Die Polizei ermittelt, ob der Mann ihn selbst...(weiterlesen) >

at01.01.2012 18-Jähriger im Waldviertel durch Böller getötet

Das Böllerschießen zu Silvester hat in Niederösterreich ein Todesopfer gefordert: Im Waldviertel starb ein 18-Jähriger, der von einem Feuerwerkskörper am Kopf getroffen worden war. Das jährliche Krachen anlässlich des Jahreswechsels führte österreichweit zum Teil zu schweren Verletzungen.

Der junge Mann im Waldviertel war um 0.03 Uhr mit einer Gruppe weiterer Jugendlicher in Waldenstein (Bezirk Gmünd) mit dem Abschießen von Knallkörpern beschäftigt gewesen, berichtete die Sicherheitsdirektion....(weiterlesen) >
APA

de01.01.2012 Traurige Silvesterbilanz: Tote und Verletzte in ganz Deutschland

Hohenstaufen (Baden-Württemberg) – Tödliches Silvester: Ein Mann (27) ist durch einen offenbar selbstgebauten Böller ums Leben gekommen. Das Geschoss explodierte direkt vor dem Mann, teilten Staatsanwaltschaft Ulm und die Polizei Göppingen mit.

Es geschah nahe Hohenstaufen auf der Schwäbischen Alb. Bei der Explosion wurde das Opfer schwer verletzt – und starb später im Rettungswagen. Zwei weitere Männer (20, 39) wurden bei dem Unfall ebenfalls verletzt.

Nach Angaben von Staatsanwaltschaft...(weiterlesen) >

un01.01.2012 Italien: Die traurige Bilanz einer Silvesternacht

Trotz weitgehender Verbote und eines harten Vorgehens der Behörden gegen illegale Feuerwerke kamen in Italien bei Silvesterknallereien zwei Menschen ums Leben, mehr als hundert weitere wurden verletzt.

In Casandrino nahe der südlichen Stadt Neapel starb ein 39-jähriger Mann durch einen Querschläger, als Menschen Freudenschüsse in die Luft abfeuerten, wie italienische Medien berichteten. Die Kugel traf demnach den Mund des Mannes.

In Palermo auf Sizilien verlor ein 14-jähriger Junge...(weiterlesen) >
joe/tkr/DPA/AFP

at01.01.2012 Silvester-Bombe tötete Maximilian (18)

Maximilian Weissenstein Maximilian Weissenstein
Der Marien-Wallfahrtsort Waldenstein im Waldviertel (NÖ) steht unter Schock. Vor den Augen seiner Brüder wurde der junge Feuerwehrmann Max Weissensteiner drei Minuten nach Jahreswechsel von einer Kugelbombe am Kopf getroffen. Der Notarzt kämpfte verzweifelt um das Leben des 18-Jährigen.Doch um 1.48 Uhr starb Maximilian.

In den Tagen vor Silvester warnten Polizei und Feuerwehr eindringlich vor dem Abfeuern gefährlicher Böller und Raketen. Doch in ausgelassener Stimmung und nicht selten...(weiterlesen) >

un07.11.2011 Böller-Rauch löste Massenkarambolage mit 7 Toten und 51 Verletzten aus

Die Polizei hat die Ursache für die Massenkarambolage in Somerset (Südwestengland) gefunden. Rauch von Feuerwerkskörpern, die am Guy-Fawkes-Tag abgefeuert worden waren, sollen an dem Crash schuld gewesen sein.

Die britische Polizei hält Rauch von einem Feuerwerk für die Ursache der tödlichen Massenkarambolage auf einer Autobahn in Südwestengland. Augenzeugen hätten berichtet, dass dichter Rauch auf der M5 das Autofahren fast unmöglich gemacht habe, sagte der stellvertretende Polizeipräsident...(weiterlesen) >

de25.10.2011 Mit Sprengstoff gebastelt: Tödlicher Unfall

Losau - Der 23-jährige Chris P.(Name geändert) kam bei einer Explosion im oberfränkischen Losau ums Leben - er bastelte mit Sprengstoff. Nur Tage vor der Explosion war die Kripo bei dem jungen Mann. Ein Unfall – oder steckt mehr dahinter?

Sonntagmittag, als viele sich über das schöne Wetter im Freistaat freuten und im Freien etwas unternahmen, saß der junge Chris P. in seinem Zimmer am Ortsrand von Losau (Oberfranken). Vor ihm bunte Drähte, Metallteile, Akkus und Schwarzpulver...(weiterlesen) >
MC

de24.10.2011 Entsetzen nach tödlicher Explosion in Feuerwerk-Fabrik

Trauer, Entsetzen - und die Frage, wie es passieren konnte: Bei einer Explosion in der Gersthofer Feuerwerk-Fabrik kam am Samstag ein Mann ums Leben. Heute rücken Experten an.

Die Stadt Gersthofen ist erschüttert. Nicht nur durch den lauten Knall, der am Samstagnachmittag weithin zu hören war. In der ältesten Feuerwerksfabrik Deutschlands, die 1863 gegründet wurde und seit 1936 in Gersthofen angesiedelt ist, hat sich ein tödlicher Unfall ereignet. Dabei kam ein 48-jähriger Mitarbeiter...(weiterlesen) >

un21.10.2011 Mindestens 16 Tote bei Explosion von Feuerwerk in Peru

Lima – Bei der Explosion von Feuerwerkskörpern sind in Peru in zwei voneinander unabhängigen Fällen insgesamt mindestens 16 Menschen getötet worden, mehr als 30 weitere wurde verletzt. Wie die Behörden mitteilten, ereignete sich eines der Unglücke vor einer Polizeiwache in der Kleinstadt Juliaca im südlichen Hochland. Im zweiten Fall geriet auf einer Landstraße östlich der Hauptstadt Lima ein Kleinbus in Brand.

un12.09.2011 Sechs Tote in Italien: Feuerwerk-Fabrik explodiert

Bei einer Explosion in einer Feuerwerkfabrik in Italien sind sechs Menschen ums Leben gekommen. Die Explosion erschütterte das Fabrikgebäude in Arpino südlich von Rom, danach brach ein Feuer aus.

Die Identität der Opfer ist noch unklar. Die Fabrik sei von einer Familie in dem Ort betrieben worden, hieß es. Der italienische Arbeitsminister Maurizio Sacconi drückte den Angehörigen sein Beileid aus.

Die Behörden leiteten Ermittlungen ein, um den genauen Hergang des Unglücks zu klären....(weiterlesen) >
dpa

un23.04.2011 Vier Tote bei Explosion einer Lkw-Ladung Feuerwerkskörper in Taiwan

Mindestens vier Menschen sind im Norden Taiwans bei der Explosion einer Lkw-Ladung Feuerwerkskörper getötet worden.

Mindestens vier Menschen sind im Norden Taiwans bei der Explosion einer Lkw-Ladung Feuerwerkskörper getötet worden. Die Böller gingen nach Behördenangaben am Freitagabend in die Luft, als der Fahrer des Lasters die Ladung in ein Geschäft in New Taipeh City bringen wollte. Dort sollte das Lager mit Knallern wegen eines bevorstehenden Feiertags in der nächsten Woche...(weiterlesen) >

de25.02.2011 Fahrlässige Tötung durch Sprengstoff

Am 4. März findet um 13:30 im Amtsgericht Hamburg ein Verfahren wegen fahrlässiger Tötung, bzw. Verstoß gegen das Sprengstoffgesetz statt. Der Angeklagte soll vor Silvester 2009/2010 dem Geschädigten V. ungenehmigt Feuerwerkskörper der Klasse IV verkauft haben, wobei ihm bewusst gewesen sein soll, dass das Feuerwerk bei einer privaten Silvesterfeier gezündet werden sollte und den im Umgang damit ungeübten Geschädigten wie auch andere Gäste würde gefährden können. Der Geschädigte wurde...(weiterlesen) >

un04.02.2011 Tote und Verletzte bei Neujahrsfeier in Peking

Bei den Neujahrsfeierlichkeiten in Peking sind zwei Menschen getötet und 223 weitere verletzt worden. Ursache waren offenbar minderwertige Feuerwerkskörper. Auch die Müllmengen, gegen die die Stadt nun ankommen muss, sind enorm.

Peking - Jedes Jahr kommen bei Feuerwerken in China Menschen zu Schaden und werden Feuer ausgelöst. So auch in diesem Jahr: Bei den Neujahrsfeierlichkeiten in der Hauptstadt Peking sind nach Angaben der amtlichen Nachrichtenagentur Xinhua zwei Menschen getötet...(weiterlesen) >
siu/dapd

un20.01.2011 Explosionen in Feuerwerksfabrik fordern sechs Todesopfer und mind. 22 Verletzte

In einer Feuerwerkfabrik in der nordchinesischen Provinz Henan kam es am Mittwoch zu Massenexplosionen. Nach offiziellen Angaben forderte der Unfall sechs Menschenleben. Weitere 22 Mitarbeiter wurden verletzt.

"Überall riecht es nach verbranntem Feuerwerk. Ab und zu ist unter anderem das Zünden von Krachern zu hören. Doch jetzt ist es noch kein Frühlingsfest (chinesisches Neujahr)", so berichtet ein Journalist von Chinanews über eine Feuerwerkfabrik in der Gemeinde Liji in der nordchinesischen...(weiterlesen) >
german.china.org.cn/

de01.01.2011 Böller-Bastler stirbt an schweren Kopfverletzungen

Feuerwehr und Polizei waren im Dauereinsatz: In der Silvesternacht kam es bundesweit zu Bränden und schweren Unfällen. In Bayern tötete sich ein Mann versehentlich mit einem selbstgebastelten Sprengsatz. In den Niederlanden starb ein Teenager durch illegales Feuerwerk.
Hamburg - Brände, Unfälle und Gewalt haben die Feiern zum Neujahrsbeginn überschattet. Mehrere Menschen starben bei Wohnungsbränden oder beim leichtsinnigen Umgang mit Feuerwerk, wie Polizeidienststellen und Feuerwehren...(weiterlesen) >

de01.01.2011 Silvester 2010/11: Bilanz eines Massakers

In der Silvesternacht kam es in Deutschland zu zahlreichen Unfällen. In Bayern starben dabei vier Menschen. Unter anderem erlitt ein 33-Jähriger durch einen selbst gebastelten Böller tödliche Kopfverletzungen.

Wie das Landeskriminalamt mitteilte, beugte sich der Mann aus Reichersbeuern in der Nähe von Bad Tölz kurz nach Mitternacht über den vermutlich mit Schwarzpulver gefüllten Sprengkörper, da dieser nicht zündete. In diesem Moment kam es jedoch zur Explosion. Der 33-Jährige...(weiterlesen) >

un26.04.2010 Enschede-Katastrophe durch Knaller ausgelöst

Eigentlich harmlose Konfettiknaller sollen vor zehn Jahren die verheerende Explosion einer Feuerwerksfabrik in der niederländischen Stadt Enschede ausgelöst haben. Zu dieser Überzeugung gelangte ein Sachverständiger in langen Recherchen, deren Ergebnisse jetzt vorgestellt wurden.

In der Stadt an der Grenze zu Deutschland waren am 13. Mai 2000 Hunderte Kilo Feuerwerkskörper in die Luft geflogen. Das gesamte Wohnviertel Roombeek brannte nieder. 23 Menschen wurden getötet. Es gab etwa 1.000...(weiterlesen) >

un31.12.2001 Over 200 die in Peru fireworks blaze

President declares two days of mourning after conflagration in centre of Lima caused by salesman demonstrating wares.

A fireworks explosion set off a huge blaze in central Lima at the weekend that killed more than 200 people, city officials said last night.

Rescue workers retrieved the charred bodies of 235 people, the interior minister, Fernando Rospigliosi, said. Victims included small children, killed in the streets as a wall of fire swept through four blocks of shops and rundown...(weiterlesen) >
Reuters


linklinklinklinklinklinklinklinklinklinklinklinklinklinklinklinklinklinklink