Pyrotechnik ist kein Spielzeug

Stille Nacht

32 Vereine 3185 Unterschriften 2291 Vorfälle 581 Fortschritte

 

at02.12.2011 Knittelfeld: "Das Feuerwerk fällt aus"

Feinstaub: Stadt Knittelfeld verzichtet zu Silvester auf das große pyrotechnische Himmelsspektakel. Bürgermeister will Zeichen setzen.

Mehr als zehn Millionen Euro fliegen auch heuer in Österreich wieder in die Luft, Bedenken wegen Gesundheit, Kinderarbeit, menschenunwürdiger Bedingungen in der Dritten Welt verpuffen mit. Feuerwerkskörper im Wert von Tausenden Euro erhellten zu Silvester auch den Himmel über dem Kapuzinerplatz in Knittelfeld - einer von Feinstaub ohnehin malträtierten Stadt. Diesmal nicht: "Das Feuerwerk fällt aus", bestätigt Bürgermeister Siegfried Schafarik, erlaubt nur das abendliche für die Kinder. "Wir setzen ein Zeichen." Jedes Jahr rundum mehr Raketen, abgefeuert vor den zugedrückten Augen von Gesetz und Exekutive. Warum also sollte die öffentliche Hand da eins draufsetzen?

Knittelfeld investiert lieber in leuchtende Schneemänner: Die LED-Figur ist zwar in der Anschaffung kostspielig, in der Erhaltung budgetschonend. Und staubt nicht. "Direkt durchführbare Maßnahmen treffen wir", sieht sich Schafarik dem globalen Problem Feinstaub ausgeliefert. Heißt konkret: Kein Feuerwerk, kein Osterfeuer, Tempo 30. Außerdem leistet sich Knittelfeld teureren, weil härteren Streusplitt, lässt heuer zudem Salz an seinen Asphalt.

Pyrotechnische Spektakel in der Stadt bedürfen einer behördlichen Genehmigung. Verbotene Privatinitiativen der feurigen Art werden aber kaum mit Anzeigen geahndet, wie Knittelfelds Bezirkshauptmann Harald Schnedl meint. Ihm ist bis dato nur ein kleines, dem Zuständigkeitsbereich des Bürgermeisters unterliegendes Feuerwerk in St. Marein bekannt.

Judenburg katapultiert sich am Hauptplatz mit der "Sparvariante" ins neue Jahr. Am Abend gibt es bunte Leuchtkörper für Kinder, "aber ansonsten bin ich auch nicht der Geld-in-die-Luft-Schießer", outet sich Citymanager Heinz Mitteregger als eher sachte begeisterter Silvesterkracher. Und in Murau? Startet die Stadt vom Schlossberg aus ein mittelprächtiges Pyrotechnikschauspiel.

linklinklinklinklinklinklinklinklinklinklinklinklinklinklinklinklinklinklink