Pyrotechnik ist kein Spielzeug

Stille Nacht

32 Vereine 3080 Unterschriften 2291 Vorfälle 581 Fortschritte

 

de27.12.2013 Immer mehr Städte verbieten Silvester-Böller

In einigen Altstädten Niedersachsens lösten Feuerwerkskörper in der Vergangenheit Brände aus. So verbieten immer mehr Städte in Niedersachsen das Abrennen von Feuerwerkskörpern an Silvester. Das Verbot gilt vor allem in historischen Innenstädten und teilweise auch in Wohngebieten. In zahlreichen Kommunen dürfen Raketen und Böller nur auf bestimmten öffentlichen Plätzen gezündet werden, wie die jeweiligen Stadtverwaltungen mitteilten. Das gilt unter anderem für Bad Gandersheim, Celle, Goslar, Hann. Münden, Hildesheim, Northeim, Osterode und Wolfenbüttel.

Feiernde warfen Knallkörper auf Feuerwehrleute

Die Verwaltung in Osterode verbietet bereits seit 1997 das Zünden von Feuerwerkskörpern in der Altstadt. Grund waren Brände, die im Vorjahr im Stadtzentrum infolge von Silvesterraketen ausgebrochen waren. Zudem waren Feuerwehrleute von Feiernden mit Knallkörpern beworfen worden. In Goslar hatte eine Silvesterrakete 2006 ein Feuer ausgelöst. In Northeim gilt das Böllerverbot seit 2009 - nach mehreren Bränden in der Innenstadt.
Göttingen duldet Feuerwerk in der Altstadt

Die Kommunen verweisen auf eine seit 2009 bundesweit geltende Verordnung zum Sprengstoffgesetz. Danach ist das Abbrennen von Pyrotechnik in unmittelbarer Nähe von Kirchen, Krankenhäusern, Kinder- und Altenheimen sowie Reetdach- und Fachwerkhäusern verboten.


dpa
linklinklinklinklinklinklinklinklinklinklinklinklinklinklinklinklinklinklink