Pyrotechnik ist kein Spielzeug

Stille Nacht

32 Vereine 3078 Unterschriften 2291 Vorfälle 581 Fortschritte

 

de30.12.2015 Prozess gegen Verkäuferin von Todesböllern

Chemnitz/Hainichen - Zum Jahreswechsel wird in Mobendorf (bei Hainichen) die Erinnerung an ein tragisches Unglück von vor zwölf Monaten wach: Felix L. (†19) starb, weil er mit illegalen Knallern experimentierte.

Bestellt wurden die Todes-Kracher beim Online-Versand „Magic Lights“ in Slubice. Die 17.000-Einwohner-Stadt ist Grenzstadt bei Frankfurt/Oder (Brandenburg).

Monatelang ermittelte die Kripo die Herkunft der tödlichen Schwarzpulvermischung. Ingrid Burghard, Sprecherin der Staatsanwaltschaft Chemnitz: „Wir haben Anklage wegen fahrlässiger Tötung gegen die Betreiberin des Geschäfts erhoben.“

Denn obwohl sie wusste, dass sie die illegalen Böller nicht nach Deutschland verkaufen durfte, wurde das Paket mit dem tödlichen Inhalt verschickt.

Die Frau (57) ist auf freiem Fuß, muss aber zum Prozess vorm Amtsgericht Döbeln erscheinen. Kommt sie nicht, ergeht ein internationaler Haftbefehl.


Ronny Licht
linklinklinklinklinklinklinklinklinklinklinklinklinklinklinklinklinklinklink