Pyrotechnik ist kein Spielzeug

Stille Nacht

32 Vereine 3080 Unterschriften 2291 Vorfälle 581 Fortschritte

 

at31.12.2015 122 der 132 Gemeinden Kärntens verbieten Feuerwerk

Die heurige Silvesternacht sollte im Großteil Kärntens deutlich ruhiger ablaufen als gewohnt: In rund 122 der 132 Gemeinden mit Ausnahme von Klagenfurt Stadt sind Feuerwerke wegen der Trockenheit verboten.

Auf vielen Wiesen und Almen in Kärnten hat es seit zwei Monaten weder geregnet noch geschneit. Die extreme Trockenheit birgt jetzt zum Jahreswechsel enorme Gefahren. Eine einzige Silvesterrakete könnte einen Brand auslösen.

Deshalb haben heuer dutzende Gemeinden auf die üblichen Ausnahmeregelungen für die Silvesternacht verzichtet oder die bereits erteilte Erlaubnis zurückgenommen.

LAWZ rechnet mit turbulentem Jahreswechsel

Bei der Landesalarm- und Warnzentrale, wo sämtliche Feuernotrufe eingehen, rechnet man trotzdem mit einem turbulenten Jahreswechsel. Die Feuerwehr appelliert an die Menschen, vor allem in den Almregionen auf Raketen zu verzichten. Rudolf Robin vom Landesfeuerwehrkommando: „Die Almen sind bis auf 2.000 Meter befahrbar, dort gibt es die traditionellen Silvester-Partys. Hier sind wir seitens der Feuerwehr nicht so schnell, wie im Talbereich, wo es eine gute Vernetzung gibt.“

Klagenfurt: Nebelwetterlage verhinderte Trockenheit

In Klagenfurt dürfen Silvesterraketen von 23.30 bis 0.30 Uhr gezündet werden, allerdings nicht in geschlossenen Räumen, in Krankenausnähe oder in der Nähe von Altersheimen und Tierheimen. Branddirektor Gottfried Strieder: „Wir haben uns in Klagenfurt dafür entschieden, kein Verbot auszusprechen, weil es durch die Nebelwetterlage keine extreme Trockenheit gibt. Ein Verbot ist nicht notwendig.“

Raketenhersteller befürchten Umsatzrückgänge

Verkauft werden die meisten Feuerwerkskörper um die Zeit von Weihnachten und Silvester. Produkte der Kategorie 2 bei Raketen sind besonders beliebt, heuer aber vielerorts verboten. Hans Matthias Liebenwein von „Liebenwein Pyrotechnik“: „Wir rechnen auf alle Fälle mit Einbußen. Baumärkte und Diskonter haben ein 100-prozentiges Rückgaberecht. Die nicht verkaufte Ware wird im Jänner zurückgebracht. Dann können wir die effektiven Zahlen feststellen.“

Silvester 2015 sollte jedenfalls weniger laut, weniger kostspielig und letztendlich auch umweltverträglicher sein.

linklinklinklinklinklinklinklinklinklinklinklinklinklinklinklinklinklinklink