Pyrotechnik ist kein Spielzeug

Stille Nacht

32 Vereine 3078 Unterschriften 2291 Vorfälle 581 Fortschritte

 

de16.01.2016 Verdacht der Strafvereitelung gegen Sicherheitsbeauftragten

Münster -
Wegen eines Anfangsverdachts der Strafvereitelung, der sich gegen den Sicherheitsbeauftragten des SC Preußen richtet, haben Staatsanwaltschaft und Polizei am Freitagmorgen dessen Büro in der Haupttribüne des Fußball-Drittligisten durchsucht. Der langjährige Clubmitarbeiter solle bei der Durchsicht von Videomaterial Anhänger der Ultra-Szene als ihm nicht bekannt eingestuft haben, obwohl er sie laut Staatsanwaltschaft kennen müsste.

Hintergrund für das Ermittlungsverfahren sind laut Beck „die Straftaten“ beim Preußen-Heimspiel gegen Hansa Rostock (1:1) am 16. Oktober 2015, als es in der Ostkurve zu einem massiven Einsatz von Pyrotechnik durch die Ultras gekommen war. Zudem hatten die Anhänger beleidigend-sexistische Plakate ausgerollt. Das Spiel war unterbrochen worden und stand kurz vor dem Abbruch. Der Verein selbst sperrte die Blöcke M und N, wo die Ultras stehen, daraufhin umgehend freiwillig für das nächste Heimspiel, der DFB verlängerte diese Sanktion um zwei Partien. Polizei und Staatsanwaltschaft ermitteln gegen mehrere Mitglieder der Ultra-Szene, unter anderem gegen die Capos als führende Köpfe der Gruppierungen.

Wie Beck mitteilt, hätten die Ermittler dem Sicherheitsbeauftragten, der auch die Kommunikation mit den Fangruppen des SC Preußen führe, Videomaterial gezeigt. Dabei sollte er „aufgrund seiner Tätigkeit“ (Beck) Anhänger aus der Ultra-Szene erkennen, die er aus Sicht der Staatsanwaltschaft hätte identifizieren können. Das allerdings verneinte er. Konfrontiert mit dem Verdacht habe der Mann gegenüber der Polizei bestritten, falsche Angaben gemacht zu haben.

Die Staatsanwaltschaft beantragte daraufhin einen Durchsuchungsbefehl, ein Richter gab dafür grünes Licht, sodass am Freitag Datenträger mitgenommen wurden, um mögliches Beweismaterial zu finden. Bei Strafvereitelung ist eine Geldstrafe oder eine Freiheitsstrafe von bis zu fünf Jahren möglich, so Beck.


Ralf Repöhler, Thomas Rellmann
linklinklinklinklinklinklinklinklinklinklinklinklinklinklinklinklinklinklink