Pyrotechnik ist kein Spielzeug

Stille Nacht

32 Vereine 2864 Unterschriften 2248 Vorfälle 561 Fortschritte

 

de19.01.2018 Wir werden nicht warten bis es brennt

Die Knallerei zum Jahreswechsel vor und zwischen reetgedeckten Häusern beschäftigt weiterhin Einwohner und Gemeindevertreter von Thandorf. Sie ärgern sich noch immer über Feuerwerke, die in 20 bis 30 Metern Entfernung zu Reetdächern gezündet worden seien. „Dabei handelte es sich um aufsteigende Feuerwerke“, sagt Thandorfs Bürgermeister Wolfgang Reetz.
Diese Knallerei mit Gefahrenpotential dürfte nicht folgenlos bleiben. So will die Gemeinde künftig auf die Einhaltung des gesetzlichen Mindestabstands von 200 Metern pochen und notfalls Anzeige erstatten mit anschließendem Bußgeldbescheid. „Wir werden garantiert nicht erst warten, bis ein Feuer durch Raketen ausbrechen wird“, sagt Reetz.

Inzwischen ist auch klar, wo bei Einhaltung des 200-Meter-Bannkreises künftig Silvesterraketen in die Luft gejagt werden können: am Bauernteich und an der alten Molkerei in der Riepser Straße. Am Bauernteich gibt es ohnhein schon seit Jahren ein Feuerwerk für und mit Kindern. „Denkbar ist, dass wir dieses Feuerwerk nicht nur um 18 Uhr zünden, sondern das um 24 Uhr noch mal stattfinden zu lassen. Dann können die Einwohner von Thandorf und ihre Gäste auch gleich gemeinsam auf das neue Jahr anstoßen“, so Reetz. Für ihn vorstellbar sei, dies in einem geeigneten Format auch durch die Gemeinde teilweise zu unterstützen.
Dass Gemeinden wie Thandorf künftig rigoros auf die Einhaltung der Sicherheitsabstände zu reetgedeckten Häusern pochen, können Brandschützer nur begrüßen. „Dass in bestimmten Bereichen keine Feuerwerke gezündet werden dürfen, hat Gründe. Wenn sich zum Beispiel eine Silvesterrakete in ein Reetdach verirrt, gibt es kaum noch Chancen, das Haus zu retten“, verdeutlicht der Rehnaer Amtswehrführer Henry Wanzenberg.
Ein Pyrotechnik-Verbot für Artikel der Kategorie F 2 gibt es übrigens bereits in mehreren Orten Nordwestmecklenburgs. So ist das Abbrennen dieser Pyrotechnik in Schattin, Barendorf, Groß Schwansee und Blüssen tabu. In Grieben, Wohlenberg, Roxin und Kirch Mummendorf darf nur auf ausgewiesenen Flächen das enstprechende Feuerwerk abgebrannt werden.

linklinklinklinklinklinklinklinklinklinklinklinklinklinklinklinklinklinklink