Pyrotechnik ist kein Spielzeug

Stille Nacht

32 Vereine 3078 Unterschriften 2291 Vorfälle 581 Fortschritte

 

deSilvester im Wald - ganz ohne Böller

Silvester im Wald Silvester im Wald

Waldjugend feiert Silvester im Landeszentrum im Hüttener Forst. Die Gemeinschaft steht im Vordergrund. Der Jahresvorrat an Brennholz wurde aufgefüllt.

Hütten. Raketen schießen die Mitglieder der Waldjugend an Silvester nicht in die Luft. Das passt nicht zur Grundeinstellung der Waldläufer und ihrem Antrieb, die Natur zu schützen. Da waren sich die Waldjugendmitglieder einig. "Es fehlt mir auch nicht", sagte Eike Philipps. Das sei "verpulvertes Geld". Außerdem: Jede Rakete, die man abschieße und die im Wald lande, sei auch noch nach vielen Jahren dort zu finden. "Das muss nicht sein."

Zusammen mit 17 anderen Waldläufern verbrachte Eike das vergangene Wochenende im Waldjugend-Landeszentrum im Hüttener Forst - inklusive Jahreswechsel. Wer aber denkt, dass die jungen Menschen hier nur gefeiert haben, liegt falsch. Sie haben gearbeitet. Neben kleineren Arbeiten auf der Anlage waren sie hauptsächlich mit Holzhacken beschäftigt: Einen Jahresvorrat an Brennholz haben sie in wenigen Tagen angelegt.

Gemeinschaft stärken

"Jeder sucht sich die Aufgaben, die er machen möchte", erzählte Lennart Dürotin. Einen Leiter gebe es auf diesem Lager nicht. Und so wurde auch erst kurzfristig entschieden, wer das Chili con Carne zubereitete, das die Waldjugendmitglieder traditionell am Silvesterabend essen. "Mit extra viel Chili", betonte Lennart. Das wärmt den Körper auch bei niedrigen Temperaturen durch. Eike schwört außerdem auf warme Kleidung: Fischerpullover, Takelbluse, darunter noch ein T-Shirt, Zimmermannshose und Wanderstiefel. Die Waldläufer wissen, wie sie Wind und Wetter trotzen. Und das ist auch gut so, denn wenn die Waldjugendmitglieder abends mit Gitarren zum Rummelpottlaufen losziehen, kann es schon ganz schön kalt werden. Start ist immer bei Förster Thomas Kahn, danach geht es nach Hütten und Ascheffel. Meistens werden die Waldläufer anschießend irgendwo zum Feiern eingeladen. In einer warmen Stube stoßen sie auf das neue Jahr an, bevor sie im Mondschein zurück ins Lager spazieren. Ein gemeinsames Frühstück und das Öffnen von Glückskeksen bildet jedes Jahr den Abschluss des Lagers.

Die Gemeinschaft steht im Vordergrund des letzten Lagers des Jahres. Hier kommen die Waldläufer zusammen, die über das Jahr viel für die Waldjugend leisten, aber aufgrund ihrer Funktionen bei Lagern nie viel Zeit haben, um miteinander ins Gespräch zu kommen. In den Tagen vor Silvester haben sie Zeit, gemeinsam Gesellschaftsspiele wie "Die Siedler von Catan" zu spielen und das Jahr ruhig ausklingen zu lassen. "Hier sind alle Menschen, die ich gern habe", sagte Malte Lafrenz. Für den 24 Jahre alten Flensburger war es bereits das dritte Silvester, das er mit der Waldjugend verbrachte. "Ich freue mich schon das ganze Jahr darauf, dass das Jahr so ausklingt." Im Wald bekomme er Abstand zum Alltag, erzählte er und berichtete von spontanen Aktionen wie einen Ausflug zur Baustelle auf dem Aschberg. So bringt ihm Silvester Spaß - auch ohne Böller.

linklinklinklinklinklinklinklinklinklinklinklinklinklinklinklinklinklinklink