Pyrotechnik ist kein Spielzeug

Stille Nacht

32 Vereine 3078 Unterschriften 2291 Vorfälle 581 Fortschritte

 

deIdeen statt Böller

Raketen für einen guten Zweck Raketen für einen guten Zweck

Fankultur mal anders / Der Waldkircher Christian Bucher zündet Ideen statt Pyrotechnik.

WALDKIRCH/FREIBURG. Gewalt, Pyros und Ultras: Christian Bucher will beweisen, dass es auf Fantribünen im Fußballstadion auch anders zugehen kann. Der Waldkircher SC-Freiburg-Fan hat die Initiative "Zünde Ideen" gegründet und sorgt mit bunten und kreativen Aktionen für Stimmung.

Seit seiner Jugend verpasst Christian Bucher kaum ein Heimspiel des Sportclub Freiburg. Aufgewachsen in Freiburg-Littenweiler, unweit des Stadions, fiebert der frühere Schüler des Berthold-Gymnasiums seit Mitte der 90er-Jahre auf jedes SC-Spiel hin. Seit Januar bringt Bucher, inzwischen 36, viele seiner Schul- und SC-Freunde von damals wieder zusammen. 2010 hat er im Stadion zufällig die alte Clique wieder getroffen. Heute helfen sie ihm bei der Aktion "Zünde Ideen", die für Bucher, der in Waldkirch ein Kreativbüro hat, keine Werbung sondern kulturelles Sponsoring ist, "wenn auch nicht ganz uneigennützig".

Bei "Zünde Ideen" gestaltet Bucher Choreographien für die Nordtribüne, etwa mit 100 zu Comic-Sternen zurechtgeschnittenen Plakaten, die er beim Spiel gegen Mönchengladbach verteilt hat. Dazu hat er das Banner gehalten: "Wir sind bunt und knallen mit Ideen". Bucher klebt Aufkleber für sein Projekt und will, dass Fußballfans auf seiner Homepage über Fankultur diskutieren. Ein Fan fragt dort etwa, ob man nicht weitere Megaphone auf der Nordtribüne einsetzen sollte. Bislang gibt es dort nur einen, der regelmäßig Fangesänge anstimmt. Buchers Forum ist offen für alle. Einen straff organisierten Fanclub will er nicht, wenngleich auch er Freunde in der Fanszene hat, etwa bei der Supporters-Crew. Buchers Aktionen sollen locker und unverbindlich sein, alle sollen mitmachen können. Darüber freut sich auch SC-Sprecher Rudi Raschke. Buchers Sterne und Banner im Stadion findet er toll.

Das wichtigste bei Christian Buchers Aktionen ist die Vorbereitung. Wenn die stimmt, laufe es "im Stadion wie von selbst, denn da sind alle Fans zusammen". Gerne basteln er und seine alten Schulfreunde deshalb noch bis spät abends am Küchentisch für die Aktionen. Seit Bucher damit angefangen hat, halten sie alle wieder Banner im Stadion hoch und fühlen sich dabei wieder ein bisschen wie Teenager.

Für benötigtes Papier und andere Materialien gibt Bucher gerne Geld aus. Doch für künftige und noch größere Aktionen wirbt er zusätzlich um Geld- und Materialspenden. Er sucht Gönner und keine Sponsoren, denn ein Banner, auf dem auch ein Firmenlogo abgebildet wäre, komme in der Fanszene nicht gut an, sagt er. Ideen, die er bald zünden will, hat Bucher reichlich: Von der Verschönerung der Imbissbuden unter der Tribüne mit Logos und Graffiti bis hin zu einem Online-Portal, auf dem Fans ihre Handy-Videos eines Spieltags hochladen können. Christian Bucher ist wichtig, dass die Aktionen legal, friedlich und mit den Vereinen abgesprochen sind, auch wenn er weiß, dass er es mit einigen seiner Ideen dabei schwer haben dürfte.

Mehr zur Aktion: http://www.zuende-ideen.de

linklinklinklinklinklinklinklinklinklinklinklinklinklinklinklinklinklinklink