Waldhäx

Beschützerin des Waldes und seiner Bewohner

 

Tatort Wald

Tatort Wald Tatort Wald

Das Buch „Tatort Wald“ wird in der deutschen Presse als „grüner Krimi“ beschrieben und sorgt für Gesprächsstoff bei Förstern und Jägern.

Der Wald ist ein Tatort, sagt Autor Georg Meister, selbst einst Jäger, Förster und Begründer des Nationalparks Berchtesgaden.

Der junge Wald kann nicht mehr natürlich wachsen. Was mit dem jungen Wald passiert, ist Waldtod. Die Täter sind einerseits die Förster, weil sie über viele Jahrzehnte zugelassen haben, dass diese Dinge beschönigt oder nicht bekannt werden. Und es sind andererseits die Jäger, die wegen einiger Kilo Horn an ihren Wänden nicht zulassen, dass ein naturnaher und stabiler Wald aufwachsen kann.“

„Natürliche Pflanzenvielfalt stirbt“

Durch den Überbesatz an Wild stirbt laut dem langgedienten Förster Meister, selbst einst Jäger, die natürliche Pflanzenvielfalt. Außerdem verkomme der Wald zu Fichtenplantagen, weil dieser Baum den meisten Profit bringt. Bei den Jägern sei die Sichtweise „Wild vor Wald“ überhaupt der Untergang naturnaher Mischwälder.