Waldhäx

Beschützerin des Waldes und seiner Bewohner

 

26.02.2014 Land geht „Natura 2000“ an

Nach EU-Rüge: Die ersten Projektergebnisse sollen in Vorarlberg im Herbst vorliegen.

Bregenz. (VN-ger) Die EU-Kommission hat im Vorjahr den Zeigefinger gegen den österreichischen Naturschutz erhoben: Die „Hüterin der Verträge“ ist der Ansicht, dass Österreich seinen Verpflichtungen zur Erhaltung der natürlichen Lebensräume sowie der wild lebenden Tiere und Pflanzen nicht nachgekommen ist. Im Mai 2013 wurde daher ein Vertragsverletzungsverfahren gegen die Republik wegen ihres...(weiterlesen) >
Geraldine Reiner

Bisher nahm die Waldhäx an, dass Kompromisse zwischen Konfliktparteien ausgehandelt werden.
Doch die privaten Wald- und Grundbesitzer im Bereich Obermarias wurden bei den Aushandlungen des jüngsten „Kompromisses“ bei der sog. „Schutzwaldsanierung“ wieder nicht gefragt. Wie aus dem Aktenvermerk vom 5.11. 2012 der Forstabt. BH Bludenz festgehalten wird, fehlt die Zustimmung der Grundbesitzer im Bereich Obermarias. DI Studer schreibt dass diese aber „... durch die vereinbarte Mitwirkung...(weiterlesen) >

17.02.2013 „Unterstützung für die naturnahe Waldpflege“

Wenn man die schönen Worte von Landesrat Schwärzler liest, dann vermutet man den Wald in guten Händen.
Dass unter „Seilkranbringung im Schutzwald“ mit Steuergeldern auch private Holzschlägerungen in Natura 2000 Gebieten gefördert werden, ist hier nur erkennbar, wenn man sich eingehend darüber informiert was mit diesen Mitteln, (neben einigen durchaus sinnvollen Zwecken) auch noch geschieht, und die praktischen Beispiele dazu kennt.
Ob es wirklich im öffentlichen Interesse liegt, wenn...(weiterlesen) >
Mag. Franz Ströhle

16.02.2013 Unterstützung für die naturnahe Waldpflege

Bregenz Die Landesregierung hat jetzt weitere Förderungen aus dem Vorarlberger Waldfonds beschlossen. Die Zuschüsse in Höhe von rund 352.000 Euro kommen 146 Antragstellern zugute.
Die Förderungen gibt es seit mehr als 25 Jahren. "Dieser Finanzierungstopf ist ein in Österreich nach wie vor einzigartiges, flexibles und äußerst wirkungsvolles Förderungsinstrument für eine nachhaltige und naturnahe Waldbewirtschaftung", bekräftigt Natur- und Umweltlandesrat Erich Schwärzler. Unterstützt...(weiterlesen) >

16.01.2013 Kompromiss statt Streit

Kompromiss statt Streit
VN Redakteur Tony Walser

10.12.2012 Beantwortung der Anfrage von Johannes Rauch durch LR Erich Schwärzler

img img
Die Nutzungen in der KG Bludenz sind hinsichtlich der Nutzungen durch den Forstbetrieb der Stadt Bludenz und der Nutzungen in den Privatwaldungen sowie im Wald des Klosters St. Peter differenziert dargestellt. Mindestens 85 % der dargestellten Nutzungen erfolgten im Wege von Seilkrananlagen, eine Bringungsmethode die angesichts der topgraphischen Verhältnisse in dieser Form seit Jahrzehnten praktiziert wird. Der Rest wird im Wege von Bodenlieferung an die Forststraße gebracht.
In der Regel erfolgen...(weiterlesen) >
LR DI Erich Schwärzler

Stellungnahme und Anfrage von Grünen-Clubobmann Johannes Rauch

img img
Der Schutzwald und der Schutz von Siedlungen vor Naturgefahren kommen vor jaglichen Interessen. Das ist das Fazit der Diskussionen, die wir in den letzten Jahren zu den Interessens- und Zielkonflikten zwischen Forst und Jagd, und speziell zum schlechten Zustand vieler Schutzwälder in den Vorarlberger Tälern, geführt haben.

Seit einiger Zeit - auch infolge des Ausbaus der Biomasseförderung - kommt dazu, dass die Waldbewirtschaftung intensiviert wird. Dadurch kommen in einigen Regionen die...(weiterlesen) >

08.08.2012 Umweltorganisationen richten sich an Landesrat Schwärzler

Sehr geehrter Herr Landesrat, lieber Erich,
Wir möchten Dir unsere Sorge um den Erhalt des wertvollen Lebensraumes im Natura 2000-Gebiet "Klostertaler Bergwälder" mitteilen, dem einzigen nach der FFH-Richtlinie geschützten altholzreichen Bergmischwaldgebiet in Vorarlberg.
Bekanntlich hat die Forstabteilung der Bezirkshauptmannschaft Bludenz ein großes "Flächenwirtschaftliches Projekt" im Bereich Dalaas geplant.

Der für dieses Gebiet eigens von der Landesregierung in Auftrag gegebene...(weiterlesen) >