Waldhäx

Beschützerin des Waldes und seiner Bewohner

 

10.12.2012 Beantwortung der Anfrage von Johannes Rauch durch LR Erich Schwärzler

img img

Die Nutzungen in der KG Bludenz sind hinsichtlich der Nutzungen durch den Forstbetrieb der Stadt Bludenz und der Nutzungen in den Privatwaldungen sowie im Wald des Klosters St. Peter differenziert dargestellt. Mindestens 85 % der dargestellten Nutzungen erfolgten im Wege von Seilkrananlagen, eine Bringungsmethode die angesichts der topgraphischen Verhältnisse in dieser Form seit Jahrzehnten praktiziert wird. Der Rest wird im Wege von Bodenlieferung an die Forststraße gebracht.
In der Regel erfolgen die Nutzungen auf Basis des vom Natur- und Umweltexperten DI Georg Willi erarbeiteten Waldfachplanes und unter Beachtung der forstrechtlichen Bestimmungen. Die Art der Bewirtschaftung und Bringung ist von jener vor dem Natura-2000-Status nicht abweichend, wenn, dann allenfalls hinsichtlich der zeitlichen Normierung und der vermehrten Berücksichtigung von Habitatselementen für die dortige Avifauna (Schulung der Landeswaldaufseher durch Prof. Rita Kilzer, DI Georg Willi, Prof. Dr. Urs Glutz von Blotzheim, Biologe).
Die Nutzungsmengen bewegen sich schon seit Jahrzehnten auf ähnlichem Niveau. Die Losholznutzung, indem Holzbezugsberechtigte das ihnen zugeteilte Holz eigenständig werben, ist auf die Agrargemeinschaft Mason beschränkt und beläuft sich auf eine jährliche Holzmenge von ca. 75 fm. Rund 15 % der genannten Holzmenge bleiben in den Gemeinden Klösterle, Dalaas und Innerbraz in Form von querliegendem Holz zur Schneedeckenstabilisierung und Förderung der Kadaververjüngung im Wald liegen, im Gemeindegebiet Bludenz ist dieser Anteil auf Grund günstigerer topographischer Verhältnisse etwas geringer.
Teile des Klostertaler Bergwaldes erfahren auf Grund ihrer peripheren Lage und nicht gegebener Objektschutzrelevanz keinerlei Waldbewirtschaftung = Naturwaldentwicklung hinsichtlich anthropogener Eingriffe, nicht jedoch hinsichtlich der Schalenwildeinwirkung.

(Auszug aus der Gesamtbeantwortung, siehe Link weiter unten)


LR DI Erich Schwärzler