Waldhäx

Beschützerin des Waldes und seiner Bewohner

 

09.06.2012 Heißer Wald

Sehr erfreulich findet DI Thomas Ölz in seinem Bezug auf meinen Leserbrief, wie bildhaft ich das Zuwachspotenzial in Vorarlbergs Wäldern erklärt habe.
Dass ich die geplanten 700.000 rm Holz, die jährlich aus Vorarlbergs Wäldern verheizt werden sollen, als gefährliche Drohung empfinde, versteht Herr Ölz nicht. Ich versuche es also noch einmal. Die Klostertaler Bergwälder, um die es hier geht, sind die einzigen, geschützten, altholzreichen Mischwälder Vorarlbergs. Um den sehr gefährdeten, auf Altholz angewiesenen Spechten, Eulen und Greifvögeln ein Überleben zu ermöglichen, ist es notwendig, diesen Wald vor den Menschen zu schützen. Es gibt auch noch andere Werte eines Waldes, außer der Wertschöpfung, wie sie Herr Ölz versteht.
Das Argument „wichtiger Klimabeitrag“ geht völlig daneben, denn der Wald erfüllt diese Aufgabe am besten, wenn er lebt, und nicht dann, wenn er im Ofen landet!
Es sind auch die lebenden Bäume, die die Menschen vor Lawinen und Steinschlag schützen und nicht die vermarkteten. Was die Sicherheit betrifft, braucht den hier ansäßigen Menschen niemand etwas vormachen, denn die können das besser einschätzen, als jemand, der auf einem heißen Bregenzer Sessel sitzt. Ein Wald mit Schutzstatus sollte sich bei der Nutzung vom Wirtschaftswald unterscheiden!


Mag. Franz Ströhle