Waldhäx

Beschützerin des Waldes und seiner Bewohner

 

15.02.2016 Neue TBC- Verdachtsfälle

„Die Jägerschaft ist betroffen. Auch weil wir alles tun, um den TBC Erreger auszumerzen“ wird Landesjägermeister Reinhard Metzler zitiert. (VN Sa. 13. Feb. 2016)
Solange das Wild, verursacht durch die massive Winterfütterung, in den betroffenen Gebieten naturwidrig konzentriert wird, solange werden auch die schlimmen und deprimierenden Nachrichten für Herrn Metzler voraussichtlich nicht enden. Nach Forschungen des Evolutionsbiologen Joseph H. Reichholf lösen die Jäger das Problem des hohen Wildbestandes nicht, sondern verursachen es. Einerseits wird das Wild durch Fütterung in die Wälder gelockt, andererseits durch die Jagd scheu gemacht und in die Wälder gedrückt. Natürliche Regulatoren des Wildbestandes sind nach Prof. Reichholf Krankheiten, Winterkälte, und Nahrungsmangel. Die Behauptung des Jägermeisters, alles zu tun, um den TBC Erreger auszumerzen, ist deshalb fragwürdig, bestenfalls Jägerlatein, weil der Effekt der Abschüsse durch die Fütterung wieder wettgemacht wird. Neben der Ansteckung der Rinder mit TBC wird der Wald im Einzugsgebiet der Futterstellen massiv durch das Rotwild geschädigt. Absurderweise sieht die Forstbehörde die Lösung des Problems in vom Land geförderten Abholzungen, und das im Natura 2000 Europaschutzgebiet! Siehe www.waldhäx.net unter Tatort.


Mag. Franz Ströhle