Waldhäx

Beschützerin des Waldes und seiner Bewohner

 

Vermurungen im Wirtschaftswald Kristbergsattel

Wirtschaftswald Kristbergsattel Ertragswald mit Blick zum Kristbergsattel Dalaas:Die exzessiven Abholzungen haben bereits zu Vermurungen geführt. Die Gefahr von Sturmschäden ist durch die Fragmentierung des Waldes stark gestiegen. Anfügen die Vermurungsbilder.

Das Märchen von der Überalterung

Dieser Kahlschlag wurde in der Gemeinde St. Anton i. Montafon durchgeführt. Waldbesitzer ist der Gemeindeförster. Er und seinesgleichen sind verantwortlich für die irreführende Propaganda im Bezug auf Holz- und Forstwirtschaft. Der untenstehende Satz stammt aus dem Schutzwald-Spiel "Vorsicht Lawine", gesponsert von der Vorarlberger Landesregierung. überalterungsmär

Am Limit

Dieser Blick auf den Dalaaser Wirtschaftswald (vom 10.04.2013) macht deutlich, dass die Holznutzung hier am Limit angelangt ist. Das berechtigt aber niemanden dazu, nun sukzessiv die Ressourcen im Privatwald mit Landesförderung und dem Vorwand "Sicherheit" im Natura 2000-Gebiet Klostertaler Bergwälder zu plündern. Die Schutzziele würden dadurch unterlaufen.
Wirtschaftswald Dalaas 2013

Bundesbeamter kuscht vor "Forstorgan"


Die Situation in Österreich stellt sich nicht wesentlich anders dar.
Die Wildfütterung Dalaas-Hölltobel, betrieben durch einen deutschen Jagdpächter, ist laut Auskunft des Forstamtsleiters der BH Bludenz eine Lenkungsfütterung. Das heißt, dass das Wild dort konzentriert werden soll, damit (zumindest theoretisch) andere Gebiete vom Wildverbiss verschont bleiben. Es...(weiterlesen) >

23.10.2015 Kahlschlag Ortsteil Mason

Auch Laub-Mischwälder im Natura 2000 Gebiet Klostertaler Bergwälder werden nicht verschont. Mit Schutzwalderhaltung hat das nichts zu tun.
vorher nachher

Kahlschlag Bargrant Oktober 2015

Hier ein paar Eindrücke von den neuen Schneisen, Oktober 2015, in Bargrant, Masonerwald. Die Holzmenge liegt weit über der im Waldfachplan definierten Menge. Auflagen zum Waldschutz wurden missachtet.

Tatort Masonerwald

"Alt- und Totholzförderung" im Natura 2000-Gebiet in Theorie und Praxis:
"Wichtig ist die Belassung und allenfalls auch Förderung von Alt- und Totholz innerhalb des Projektgebietes wie auch in der näheren Umgebung."
(Zitat aus "Empfehlungen, Ornithologisches Begleitprojekt, Georg Willi, Juni 2012)

Entgegen seinen eigenen Vorgaben werden vorhandene Alt- und Totholzvorkommen unter Anleitung von Georg Willi gefällt und abtransportiert.
...(weiterlesen) >

Kahlschlag "Wäratza"

waldhaex
Gemeinde Dalaas / Wald Auch hier das gleiche Bild: Das geschlagene Holz geht weit über die im Waldfachplan definierte noch naturverträgliche Menge (Einzelstammnutzung bis kleinflächige Femelung max. 0,2 ha.) hinaus. Altholz, bzw.potenzielle Spechtbäume werden nicht verschont. Die gefällte Buchengruppe zeigt, dass auch Bäume im...(weiterlesen) >

Schriftverkehr mit der Forstabteilung der BH Bludenz (DI Studer)

Tatort Wald Tatort Wald
Tatort Wald Tatort Wald
Tatort Wald Tatort Wald
Werter Herr Ströhle
 
Für die Nutzung  Wäratza wurde keine Naturverträglichkeitsabschätzung vorgenommen, wie eine solche landesweit in  Natura 2000 Gebieten  im Falle einer forstlichen Nutzung( kein Projekt, keine Nutzungsänderung)  nicht durchgeführt wird. Lediglich in jüngster Vergangenheit werden Nutzungseingriffe  dem  Naturschutzbeauftragten zur Kenntnis gebracht, der die zu erwartenden  Eingriffe auf Konformität mit einem  allenfalls  vorliegenden  Waldfachplan oder Managementplan...(weiterlesen) >

Umweltbundesamt: Naturverträglichkeitsprüfung

Die Verträglichkeitsprüfung und das Verfahren im Falle von Eingriffen regelt Artikel 6(3-4) der FFH-Richtlinie. Die FFH-Richtlinie verfolgt nach dem Vorsorgeprinzip das Ziel, absehbare Beeinträchtigungen und Verschlechterungen von Natura 2000-Gebieten zu erkennen, zu prüfen und bereits vor ihrem Eintreten abzuwenden. Eine Naturverträglichkeitsprüfung (NVP) ist dann erforderlich, wenn Pläne oder Projekte, die für ein bestimmtes Natura-2000-Gebiet festgelegten Erhaltungsziele erheblich beeinträchtigen...(weiterlesen) >

Seilkranbringung

Tatort Wald Tatort Wald
Solch "kapitale" Bäume (Markierung) wecken Begehrlichkeit. Sie stehen dort im Masonerwald, wo eine Schneise geplant ist. Da im Verlauf der Schneise kein Baum stehen bleiben kann, werden auch die talwärts nachwachsenden jungen Buchen fallen müssen. Dies macht deutlich, dass die Seilkranbringung zum Zweck der Schutzwaldsanierung nicht schonend ist, wie die Betreiber behaupten, sondern völlig ungeeignet für diesen Zweck, da eine selektive Holzfällung nicht möglich ist. Bestes Anschauungsbeispiel...(weiterlesen) >

Schlepperweg

Schlepperweg 1 Schlepperweg 1
Schlepperweg 2 Schlepperweg 2
Schlepperweg 3 Schlepperweg 3
Schlepperweg 4 Schlepperweg 4

Der Forstweg Masonerwald wurde als Schlepperweg mit einer maximalen Breite von 2,50m genehmigt. Über diesen Weg erreichte nicht nur der Holzprozessor seinen Standort, das Holz wurde auch mit LKW abtransportiert. Über hunderte Meter wurde der Holzplatz mit LKW rückwärts angefahren. Es versteht sich von selbst, dass dies bei einer Wegbreite von 2,50m nicht möglich wäre.
Dies alles mit Wissen und Unterstützung der Bezirks und Landesbehörde die sich über ihre eigenen...(weiterlesen) >

Absurd

Tatort Wald Tatort Wald
Die Weißtanne ist beim Aufwachsen schattentolerant, bildet durch ihre Pfahlwurzel, ihre Langlebigkeit und Festigkeit das Stützgerüst eines gesunden Mischwaldes und in steilen Lagen. Beim Projekt: "Schutzwaldsanierung" wird beklagt, dass die Weißtanne aufgrund zu hoher Wilddichte nicht mehr aufwachsen kann. Warum dann aber solche vitalen Weißtannen gefällt werden um den Schutzwald zu sanieren, ist erklärungsbedürftig.



...(weiterlesen) >

Kahlschlag auf der Alpe Gavár

Abgesehen von der Holzmenge (ca. 500 fm) die nicht dem Waldfachplan entspricht, ist auch wertvolles Altholz gefällt worden. Auch mindestens zwei Bergahorne fielen der Abholzung zum Opfer, da sie im Bereich des Seilzuges standen. Auch dies spricht gegen den Einsatz von Seilkränen im Naturschutzgebiet, da wertvolle Biotopbäume nicht geschont werden können.

Kollateralschäden

vitale Weißtanne vitale Weißtanne
Kollateralschaden Kollateralschaden
Seilkranverankerung Seilkranverankerung
Kollateral-Schäden im Krieg gegen die Natur: (von links nach rechts)
Bild 1: Auch diese ca. 150-jährige vitale Weißtanne inmitten aufwachsender Buchen musste im Masonerwald der "Schutzwaldsanierung" weichen.

Bild 2: Als Bauholz war diese Fichte wertlos. Als Brennholz war die Bringung mit Seilkran und LKW unrentabel, auch wenn solche Barbareien mit Steuermitteln gefördert werden. Als Altholz wäre dieser Baum für das IBA Gebiet Masonerwald...(weiterlesen) >